Anton Proksch

Anton Proksch (* 21. April 1897 in Wien; † 29. April 1975 in Wien) war ein österreichischer Gewerkschafter und Politiker (SPÖ).

Leben und Wirken

Nach der Volksschule besuchte Anton Proksch die Bürgerschule und machte anschließend eine Lehre als Schriftsetzer.

Im Jahr 1919 wurde er Angestellter der Gewerkschaftskommission Österreichs. Im Jahr 1924 wurde er Sekretär der Jugendabteilung des Bundes freier Gewerkschaften. Im Jahr 1935 wurde er wegen angeblicher Vorbereitung zum Hochverrat verhaftet und beim Sozialistenprozess zu einer Haftstrafe verurteilt. Seit 1936 und während der nationalsozialistischen Herrschaft war Proksch wieder in seinem erlernten Beruf tätig.

Unmittelbar nach dem Ende des Krieges wurde er wieder gewerkschaftlich und politisch aktiv. Im Jahr 1945 war er Sekretär des Österreichischen Gewerkschaftsbundes und ein Jahr später stieg er zum Generalsekretär der Organisation auf. Von 1945 bis 1966 war er Nationalratsabgeordneter der SPÖ und zwischen 1956 und 1966 Bundesminister für soziale Verwaltung.

Das Anton-Proksch-Institut in Wien, ein Therapiezentrum für Alkohol- und Medikamentenabhängige wurde 1956 gegründet und nach seinem Tod nach ihm benannt. Ebenfalls ihm zu Ehren wurde 1982 eine Wohnanlage in Grinzing in Anton Proksch-Hof benannt.

Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 14 C, Nummer 33).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton-Proksch-Institut — Wien Das Anton Proksch Institut ist ein Therapiezentrum zur Behandlung von Abhängigkeiten im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Anton-Proksch-Institut Stiftung Genesungsheim Kalksburg — Das Anton Proksch Institut, Stiftung Genesungsheim Kalksburg [1] ist ein Therapiezentrum zur Behandlung von Abhängigkeiten im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing (Wien). Behandelt werden hier an der größten europäischen Suchtklinik neben Alkohol… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Proksch-Hof — Gemeindebau in Wien …   Deutsch Wikipedia

  • Anton-Proksch-Haus — p1BW Anton Proksch Haus TVN Schutzhütte Lage Ladenbergalm an der Bischlinghöhe, südl. Tennengebirge; Werfenweng/Tennengau/Land Salzburg; Talort: Werfenweng, Lungötz/Sankt Martin Lammertal Gebirgsgruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Proksch — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Proksch (NSDAP) (1891–1981), österreichischer Nationalsozialist Alfred Proksch (Grafiker) (1908–2011), österreichischer Grafiker und Leichtathlet Anton Proksch (1897–1975), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton von Klesheim — Anton von Klesheim, Lithographie von Leopold Fischer, 1845 Anton Freiherr von Klesheim (* 9. Februar 1812 in Peterwardein; † 6. Juli 1884 in Baden in Niederösterreich) war ein österreichischer Dichter und Schauspieler. Er schrieb auch unter dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Marie Proksch — (1836 – 17 May 1900) was a Czech pianist, music educator and composer. Biography Marie Proksch was the daughter of blind pianist Josef Proksch (1794–1864) who taught music at Bedrich Smetana. Proksch was born in Prague, where she studied music… …   Wikipedia

  • Marie Proksch — (* 1836 in Prag; † 17. Mai 1900 ebenda) war eine tschechische Pianistin und Komponistin. Sie wurde als Tochter des Pianisten und Musikpädagogen Josef Proksch geboren, bei dem sie auch studierte. Auf einer Tournee 1856/57, zu der auch ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alpenhütte — Die Liste der Schutzhütten in den Alpen führt Schutzhütten und vergleichbare einfache Unterkünfte auf. Neben einer großen Zahl von Alpenvereinshütten gibt es aber auch eine ganze Reihe, die sich in Privatbesitz befinden. Die Liste enthält einige …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”