Anton Reguly

Antal Reguly (* 11. Juli 1819 in Zirc, Komitat Veszprém; † 23. August 1858 in Buda) war ein ungarischer Ethnograph.

Reguly studierte an der Königlichen Ungarischen Universität die Rechte und Geschichte, bereiste seit 1839 in historischem und ethnographischem Interesse Nordeuropa, lebte 1842-46 unter den uralischen Finnen, ward 1849 erster Kustos der Universitätsbibliothek zu Pest und starb dort am 23. August 1858.

Zu seinen Lebzeiten erschienen von ihm Briefe in der ungarischen Zeitschrift Athenäum; eine Ethnographisch-geographische Karte des nördlichen Uralgebiets (St. Petersburg 1846); Abhandlungen über die Dsungaren und deren behauptete Stammverwandtschaft mit den Magyaren (in den Berichten der ungarischen Akademie, 1850 u. 1851) u. a.

Sein literarischer Nachlass wurde von Pál Hunfalvy bearbeitet und herausgegeben. Im Geburtshaus von Reguly in Zirc befindet sich das nach ihm benannte ethnographische Museum (Néprajzi Múzeum), im dortigen Abteigebäude ist die Reguly-Antal-Gedenkbibliothek (Reguly Antal Műemlék Könyvtár).

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reguly — Reguly, Anton, geb. 1819 in Zircz im Westprimer Comitat (Ungarn), studirte in Pesth Jurisprudenz u. Geschichte, bereiste seit 1839 Deutschland, Dänemark, Schweden u. Finnland in historischem u. ethnographischem Interesse, ging 1841 nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reguly — Antal Reguly (* 11. Juli 1819 in Zirc, Komitat Veszprém; † 23. August 1858 in Buda) war ein ungarischer Ethnograph. Reguly studierte an der Königlichen Ungarischen Universität die Rechte und Geschichte, bereiste seit 1839 in historischem und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wogūlen — Wogūlen, ein zu den Ugriern gehöriges Jägervolk, am nächsten verwandt den Ostjaken, mit denen sie sich auch gemeinsam Manjsi nennen nach dem Fluß Man, dem Schauplatz der wogulischen Sintflut. Die W., früher weiter nach Westen und S. verbreitet,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ungarische Literatur — Ungarische Literatur. Wie Ungarn im Allgemeinen keinen entscheidenden Einfluß auf Lösung einer Hauptfrage Europas gehabt hat, so bes. nicht auf die geistige Entwickelung des Abendlandes. Außerhalb des Österreichischen Kaiserstaates war vor der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Reg — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Antal — ist ein ungarischer männlicher Vorname, abgeleitet vom lateinischen Gentilnamen Antonius; die deutsche Form ist Anton. Antal tritt auch als Familienname auf. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Familienname 1.2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”