Anton Riemerschmid
Anton Riemerschmid

Anton Riemerschmid (* 31. Mai 1802 in Burghausen; † 9. November 1878 in München) war ein bayerischer Spirituosenfabrikant und Politiker. Er war Mitbegründer der Handelslehranstalt für Frauenzimmer in München - heute Riemerschmid-Wirtschaftschule -, deren Unterhalt er als Mäzen trug.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Vorfahren waren Schmiede an der alten Römerstraße in Grafing bei München. So nannte man sie Römerschmiede, woraus sich der Name und das Signet der Familie Riemerschmid ableitete. Der gelernte Färbermeister wurde 1835 Teilhaber der Königlich-Bayerischen privilegierten Weingeist-, Spiritus-, Likör- und Essigfabrik Tip & Vigl in München. Nachdem er 1852 alleiniger Besitzer des Unternehmens wurde, entstand aus ihr die nach ihm benannte Weinbrennerei und Likörfabrik Anton Riemerschmid.[1] In den folgenden Jahren konnte er das Geschäft deutlich ausbauen. 1869 verlegte er das Unternehmen auf die Praterinsel, erbaute dort eine Essigfabrik und engagierte bekannte Forscher wie Justus von Liebig und Max von Pettenkofer.

Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit übernahm Riemerschmid auch gesellschaftliche Aufgaben. Vom 1. September 1855 bis zum 3. Juli 1856 war er Mitglied der Zweiten Kammer des Bayerischen Landtag.

Mit seinem Prokuristen Matthias Reischle gründete er 1862 in München die erste deutsche Mädchenhandelsschule, die Riemerschmid-Reischle´sche Handelslehranstalt für Frauenzimmer, die hinsichtlich des damals herrschenden Frauenbildes ein Novum darstellte. Die Mädchenschule heißt heute Städtische Riemerschmid-Wirtschaftsschule. Bis zu seinem Tod trug Riemerschmid den Unterhalt der Schule.[2]

1877 erhielt er die Goldene Bürgermedaille der Landeshauptstadt München.

Nach seinem Tod übernahmen die Söhne Eduard und Heinrich Riemerschmid die Unternehmensführung. Sein Leichnam liegt in München auf dem Nordfriedhof begraben.

Nachfahren

Aus dem Familienunternehmen Anton Riemerschmid stammen zahlreiche bekannte Persönlichkeiten:

Literatur

  • 125 Jahre Anton Riemerschmid Weinbrennerei & Likörfabrik, Enzianbrennerei & Essigfabrik. Selbstverlag, München 1960.
  • Die unwiederbringliche Welt : die Familie Riemerschmid im XIX. Jahrhundert ; Burghausen - Muenchen - Wien ; zusammengestellt aus Ueberlieferungen, Archivmaterial und zeitgenoessischen Reise- und Augenzeugenberichten, 2001 Wien herausgegeben von Wolfgang Riemerschmid

Quellen

  1. Die Geschichte der Familie Riemerschmid
  2. Homepage der Städtischen Riemerschmid Wirtschaftsschule

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Riemerschmid (Unternehmensgruppe) — Weinbrennerei und Likörfabrik GmbH Co. KG Rechtsform GmbH Co. KG Gründung 1835 Sitz Justus von Liebig Str. 2 85435 Erding Leitung Rüdiger Franzky Branche …   Deutsch Wikipedia

  • Riemerschmid — ist der Nachname folgender Personen: Anton Riemerschmid (1802–1878), bayerischer Spirituosenfabrikant, Mäzen und Politiker Reinhard Riemerschmid (1914–1996), deutscher Architekt Richard Riemerschmid (1868–1957), bildnerischer Entwerfer, Architekt …   Deutsch Wikipedia

  • Riemerschmid-Wirtschaftsschule — Städtische Riemerschmid Wirtschaftsschule Schultyp Wirtschaftsschule für Mädchen Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Städtische Riemerschmid-Wirtschaftsschule München — Städtische Riemerschmid Wirtschaftsschule Schulform Wirtschaftsschule für Mädchen Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Riemerschmid — (* 20. Juni 1868 in München; † 13. April 1957 ebenda) war bildnerischer Entwerfer, Kunstprofessor, Architekt und ein bedeutender Künstler des Jugendstils in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Riemerschmid — (* 18. März 1885 in München; † 1963) war ein deutscher Unternehmer, Mitbegründer des Bayerischen Rundfunks und gilt als Erfinder des Getränkes Escorial. Leben Robert Riemerschmid wurde als Sohn einer reichen und einflussreichen Unternehmerfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Riemerschmid — (* 16. November 1895 in Maria Enzersdorf, Niederösterreich; † 16. April 1967 in Mödling) war ein österreichischer Schriftsteller, Hörspielautor und Kritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Reischle — (* 12. Dezember 1813 in Augsburg; † 25. Januar 1897 in München) war ein deutscher Wirtschaftspädagoge. Zusammen mit Anton Riemerschmid gründete er die erste Handelsschule für Mädchen in Deutschland, die Münchner Handelslehranstalt für… …   Deutsch Wikipedia

  • Praterinseln — Die Nordspitze der Praterinsel überspannt von der Maximiliansbrücke mit Mündung des Auer Mühlbachs am linken Bildrand Die Praterinsel ist neben der Museumsinsel eine der beiden befestigten und bebauten Isar Inseln Münchens. Im Norden der Insel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”