Anton Scholtz

Anton Scholtz (* um 1560; † 10. Februar 1622 in Liegnitz/Schlesien) war Lehrer und Mathematiker sowie herzoglicher Hofbeamter im Herzogtum Liegnitz.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anton Scholtz (auch Schultz, Schultes u. ä.) wurde etwa um 1560 geboren. 1584 veröffentlichte er ein Lehrbuch unter dem Titel „Rechenbuch auff Meuntz vnd gewicht in Schlesien“. Er wird darin als „Arithmeticum vnd Deutschen Schulhalter in Lignitz“ bezeichnet. Der Zusatz „deutsch“ diente der Unterscheidung zur viel bekannteren Liegnitzer Lateinschule. Die Kinder wurden in Lesen, Schreiben und Rechnen sowie in der Religionslehre unterrichtet. Bereits vor 1590, Herzog Friedrich IV. von Liegnitz war zwischenzeitlich auf die Rechenkünste seines Schulhalters aufmerksam geworden, wechselte Anton Scholtz in die Finanzverwaltung und übernahm das Amt des Steuereinnehmers im Herzogtum Liegnitz. Mittlerweile wohnte er in einem Haus am Ring. In der Folgezeit hat er durch seine Arbeit dem Fürstenhaus wertvolle Dienste erwiesen, weshalb er kurz nach dem Tod des Herzogs Friedrich IV. am 16. Juli 1596 in den Adelsstand erhoben wurde.[1] Auch dessen Nachfolger, Herzog, Joachim Friedrich, dem die Liegnitzer Stände am 15. August 1596 huldigten, schenkte ihm sein Vertrauen und ernannte ihn zum fürstlich Liegnitz-Brieger Rat. Scholtz befasste sich nebenbei weiter mit seinen wissenschaftlichen Forschungen und veröffentlichte 1600 sein nächstes Werk zur Arithmetik: „Arithmetica oder Rechenbuch“. Anton Scholtz wurde schließlich noch Kammer-Direktor am Liegnitzer Fürstenhof und Obergerichtsvogt der Stadt Goldberg.

Scholtz gehörten mehrere Häuser in der Stadt Liegnitz sowie das Rittergut Raischmannsdorf im Kreis Liegnitz. Als literarisch interessierter Gönner finanzierte er Veröffentlichungen der Schneider'schen Druckerei zu Liegnitz und förderte damit das niederschlesische Schrifttum und den Buchdruck in Liegnitz ganz erheblich.

Anton Scholtz war freundschaftlich mit dem Ritter Hans von Schweinichen verbunden, der ihn in seinen bekannten Tagebuchaufzeichnungen „Lieben Lust und Leben der Deutschen des sechzehnten Jahrhunderts, in den Begebenheiten des Schlesischen Ritters Hans von Schweinichen“ fast unzählige Male erwähnte. Sein Sohn Gottfried von Scholtz auf Eisenhut (5. Februar 1589 bis 27. Juli 1652) war als Advokat und Kammerrat ebenfalls in der fürstlichen Regierung zu Liegnitz tätig und bekleidete das Amt des Burggrafen auf der Feste Gröditzburg. Antons Tochter Maria von Scholtz (ca. 1584–26. März 1634) war die Mutter von Maria Cunitz, die von Zeitgenossen als die 'schlesische Pallas' bezeichnet wurde. Anton Scholtz verstarb in Liegnitz am 10. Februar 1622.

Zedler schreibt in seinem Universal-Lexicon über ihn: “Schultze, Anton, Fürstlich Liegnitzer Rath, lebte Anfang des 17. Jahrhunderts. Er war ein guter Mathematiker und brachte es in der Alphabetischen Rechenkunst ziemlich weit, indem er an statt der gemeinen Zahlen die deutschen Buchstaben nahm, und denselben den valorem Arithmeticum beylegte […].“

Werke

  • Rechenbuch auff Meuntz vnd gewicht in Schlesien sampt vergleichung derer in […]. Durch Antonium Schultzen Arithmeticum vnnd Deutschen Schulhalter in Lignitz. Gedruckt zu Franckfurt an der Oder/ bey Andream Eichorn Anno 1584.[168] Bl.
  • Arithmetica oder Rechenbuch. Dorin mit begründeter ausführung die Species schöne nützliche Reguln und derselbten aus vergleichung der Proportionaliteten herosliessende rechte Practica so wol die Kunst und sinreiche Regul Coß gelehret mit außerlesenen Exempeln erkleret und durch zierliche Geometrische Figuren augenscheinlichen demonstriert derogestalt: Das derselbten Fundament und eigentlicher verstand auch ohn mündlichen unterricht erlernet werden kan. Neben einer dienlichen Anleitung zum ordentlichen Buchhalten. Gestellet und zusammen gerichet durch Anthoniun Schultzen auff Raitschmannsdorf Fürstlichen Lignitschen Brigischen Raht, Gedruckt von Nicolaum Schneider 1600.[4], 259, [22] Bl., (Es gab 1611 davon eine zweite Auflage.) online zu lesen in der Digitalen Bibliothek zu Dresden.

Literatur

  • Hans Bahlow: Die Anfänge des Buchdrucks zu Liegnitz, Liegnitz 1928, S. 35f.
  • Gustav Bauch: Valentin Trozendorf und die Goldberger Schule, Berlin 1921, S. 477.
  • Adalbert Ritter v. Dobrá Voda: Der Adel von Böhmen, Mähren und Schlesien, Prag 1904, S. 232.
  • Rudolf Lenz (Hrsg.): Katalog ausgewählter Leichenpredigten der ehemaligen Stadtbibliothek Breslau, Bd. 8 der Reihe Marburger Personalschriften-Forschungen, Marburg 1986, S. 13.
  • K. Liwowsky: Einige Neuigkeiten zur Familie der Schlesierin Maria Cunitz, 2. Aufl. 2008.
  • Valentin Ludwig: Lygophron anrosichis Pro Solemn. (Gedicht zum Namenstag von Anton Scholtz), Liegnitz 1611.
  • Hans von Schweinichen: Lieben Lust und Leben der Deutschen des sechzehnten Jahrhunderts, in den Begebenheiten des Schlesischen Ritters Hans von Schweinichen (Hrsg. Johann Gustav Gottlieb Büsching), Bd. 2, Breslau 1822, u. Bd. 3, Breslau 1823.
  • Schultze, Anton, Fürstl. Liegnitzischer Rath. In: Zedlers Universal-Lexicon, Band 35, Leipzig 1743, Spalte 1618 f.

Einzelnachweise

  1. Sein Familienwappen findet sich in: Konrad Blaźek: Die Wappen des schlesischen Adels, J. Siebmacher's großes Wappenbuch Bd. 17, Neustadt an der Aisch 1977 (Reprograph. Nachdr. von Siebmacher's Wappenbuch, IV. Bd., 11. Abt., Nürnberg 1885, VI. Bd., 8. Abt., Teil 1, Nürnberg 1887, Teil 2, Nürnberg 1890 und Teil 3, Nürnberg 1894), hier Teil 2, Tafel 71.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Grasser — Pour les articles homonymes, voir Grasser. Anton Grasser Naissance 3 novembre 1891 Alsace, Empire allemand Décès 3 novembre 1976 (à 85 ans) Stuttgart, Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Scho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Cunitz — (* 1580 im Landkreis Liegnitz, Schlesien; † 5. August 1629 in Liegnitz) war ein bedeutender Arzt in Schlesien. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Schriften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Cunitia — Gedenktafel für Maria Cunitz in Schweidnitz Maria Cunitz (* 29. Mai 1610 in Wohlau/Schlesien; † 22. August 1664 in Pitschen/Schlesien) war eine der bedeutendsten Astronominnen der Frühen Neuzeit in Europa. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Kunitz — Gedenktafel für Maria Cunitz in Schweidnitz Maria Cunitz (* 29. Mai 1610 in Wohlau/Schlesien; † 22. August 1664 in Pitschen/Schlesien) war eine der bedeutendsten Astronominnen der Frühen Neuzeit in Europa. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Kretschmer — Nickname Otto der Schweigsame (Silent Otto) Born …   Wikipedia

  • Otto von Bülow — Born 16 October 1911(1911 10 16) Wilhelmshaven …   Wikipedia

  • Karl Dönitz — Großadmiral Karl Dönitz, later Reichspräsident of Germany President of Germany In office 30 April 1945 – 23 May 1945 Chance …   Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Charlottenburg — Lage von Charlottenburg in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Charlottenburg sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Charlottenburg im Bezirk Charlottenburg Wilmersdorf aufgeführt. Inha …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister und Oberbürgermeister von Oldenburg (Oldenburg) — Diese Liste führt alle Bürgermeister und Oberbürgermeister von Oldenburg (Oldenburg) auf. Inhaltsverzeichnis 1 Bürgermeister von 1383 bis 1811 2 Bürgermeister der Franzosenzeit 1811 1813 3 Bürgermeister und Oberbürgermeister seit 1813 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”