Anton Schwob

Anton Schwob (* 29. August 1937 in Apatin, Jugoslawien) ist ein österreichischer Germanist. Er ist emeritierter Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz für Ältere deutsche Sprache und Literatur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach traumatischen Kindheitserlebnissen im Lager Gakovo bei Sombor gelang ihm 1947 gemeinsam mit der Mutter die Flucht nach Österreich. Er besuchte die Hauptschule und Bundes-Lehrerbildungsanstalt in Salzburg.

Ab 1957 studierte er die Fächer Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie an den Universitäten Marburg an der Lahn, München und Innsbruck. In Marburg arbeitete er am Deutschen Sprachatlas (bei Walther Mitzka und Ludwig Erich Schmitt) mit, er erfasste und protokollierte dabei 1963 und 1964 südostdeutsche Mundarten. 1967 in Innsbruck Promotion zum Dr. phil. bei Johannes Erben. Seit 1964 mit der Historikerin Dr. Ute Monika Schwob, geb. Schuller, verheiratet, zwei Kinder.

Von 1968 bis 1982 war er Assistent am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck, 1979 habilitierte er sich, 1981 war er Gastdozent an der Universität Wien.

Ab 1982 hatte er eine ordentlicher Professor für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Graz inne, 1992-1998 und 2002-2004 war er Vorstand am dortigen Institut für Germanistik. 1999 Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz. Nach seiner Emeritierung mit 1. Oktober 2005 übersiedelte er nach Salzburg.

Forschungsschwerpunkte

  • Ältere deutsche Sprache und Literatur
  • Spätmittelalterliche deutsche Lyrik
  • Oswald von Wolkenstein
  • Sprache und Literatur südostdeutscher Sprachinseln

Publikationen

  • Siedlermischung und Sprachausgleich in jungen südostdeutschen Sprachinseln am Beispiel der Mundart von Neubeschenowa im Banat. Phil. Diss. masch. Innsbruck 1967.
  • Wege und Formen des Sprachausgleichs in neuzeitlichen ost- und südostdeutschen Sprachinseln. München 1971. (=Buchreihe der Südostdeutschen Historischen Kommission. Bd. 25.)
  • Oswald von Wolkenstein. Eine Biographie. Bozen 1977. (=Schriftenreihe des Südtiroler Kulturinstitutes. Bd. 4.) (2. Aufl. Bozen 1977. 3. Aufl. Bozen 1979. 1. Nachdruck der 3. Aufl. Bozen 1982, 2. Nachdruck der 3. Aufl. Bozen 1989.)
  • Historische Realität und literarische Umsetzung. Beobachtungen zur Stilisierung der Gefangenschaft in den Liedern Oswalds von Wolkenstein. Innsbruck 1979. (=Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe. Bd. 9.)
  • Die Lebenszeugnisse Oswalds von Wolkenstein. Edition und Kommentar. Wien / Köln / Weimar: Böhlau. Band 1: 1382 - 1419, Nr. 1 - 92. Hrsg. von Anton Schwob unter Mitarbeit von Karin Kranich-Hofbauer, Ute Monika Schwob und Brigitte Spreitzer. 1999. -- Band 2: 1420 - 1428, Nr. 93 - 177. Hrsg. von Anton Schwob unter Mitarbeit von Karin Kranich-Hofbauer, Ute Monika Schwob und Brigitte Spreitzer. 2001. -- Band 3: 1428 - 1437, Nr. 178 - 276. Hrsg. von Anton Schwob unter Mitarbeit von Karin Kranich-Hofbauer und Brigitte Spreitzer, kommentiert von Ute Monika Schwob. 2004.
  • 24 Bände als Herausgeber
  • Herausgeberschaft mehrerer Buchreihen und Zeitschriften
  • über 70 Aufsätze, außerdem Forschungsberichte, Miszellen, Artikel in Handbüchern, Lexika und Rezensionen

Auszeichnungen

Funktionen

  • seit 1984 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde Tübingen
  • 1996-2000 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik
  • seit 1997 Präsident der Österreich-Kooperation Wien
  • seit 2000 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Österreich-Instituts Wien
  • seit 2003 Vorstandsmitglied des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität in München

Literatur

  • Wernfried Hofmeister, Bernd Steinbauer (Hrsg.): Durch aubenteuer muess man wagen vil. Festschrift für Anton Schwob zum 60. Geburtstag. Institut für Germanistik, Innsbruck 1997, ISBN 3-901064-20-6, (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft Germanistische Reihe 57).
  • Schwob, Anton. In: Wilfried Kürschner (Hrsg.): Linguisten-Handbuch. Biographische und bibliographische Daten deutschsprachiger Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler der Gegenwart. Band 2: M – Z und Register. Narr, Tübingen 1994, ISBN 3-8233-5000-5, S. 870–871.
  • Schwob, Anton. In: Brockhaus. Enzyklopädie in 30 Bänden. Band 24: Santi – Seld. 21. völlig neu bearbeitete Auflage. Brockhaus, Leipzig u. a. 2006, ISBN 3-7653-4124-X, S. 704.
  • Schwob, Anton. In: Walter Myß (Hrsg.): Lexikon der Siebenbürger Sachsen. Geschichte, Kultur, Zivilisation, Wissenschaften, Wirtschaft, Lebensraum Siebenbürgen (Transsilvanien). Wort-und-Welt-Verlag, Innsbruck 1993, ISBN 3-85373-140-6, S. 465.
  • Stefan Sienerth: Anton Schwob zum 70. Geburtstag. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas 56, 2007, H. 3, ISSN 1862-4995, S. 344–345.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwob — ist der Familienname folgender Personen: Anton Schwob (* 1937), österreichischer Germanist Fritz Hermann Schwob (1891–1956), Brandenburgischer Arbeitsminister (CDU) Marcel Schwob (1867–1905), französischer Schriftsteller und Übersetzer Ralf… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwob — Schwob,   1) Anton, österreichischer Germanist, * Apatin 29. 8. 1937; studierte in Marburg/Lahn, München und Innsbruck, seit 1982 Professor für ältere deutsche Sprache und Literatur an der Universität …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Schw–Schy — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oswald von Wolkenstein — – Porträt aus der Innsbrucker Handschrift von 1432 (Liederhandschrift B) Oswald von Wolkenstein (* um 1377 vermutlich auf Burg Schöneck im Pustertal/Südtirol; † 2. August 1445 in Meran) war ein Sänger, Dichter und Komponist sowie ein Politiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Dudestii Noi — Dudeştii Noi Neubeschenowa Újbesenyő Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Neubeschenowa — Dudeştii Noi Neubeschenowa Újbesenyő Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Újbesenyő — Dudeştii Noi Neubeschenowa Újbesenyő Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Der von Kürenberg — (Große Heidelberger Liederhandschrift, Anfang 14. Jahrhundert). Das »redende« Wappen zeigt eine blaue Handmühle mit rotem Stiel. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Naglersches Fragment — Das Naglersche Fragment ist ein aus zwei Pergamentblättern bestehendes Bruchstück einer bebilderten mittelhochdeutschen Liederhandschrift aus der Zeit um 1300. Es ist textlich und künstlerisch dem Codex Manesse eng verwandt und stammt wie dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Preis des Theodor-Körner-Stiftungsfonds — Der Theodor Körner Preis zur Förderung von Wissenschaft und Kunst wird alljährlich an mehrere junge Wissenschaftler und Künstler vergeben, die das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Der Theodor Körner Fonds wurde 1953 anlässlich des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”