Anton Springer
Anton Springer

Anton Heinrich Springer (* 13. Juli 1825 in Prag; † 31. Mai 1891 in Leipzig) gehört zu den führenden deutschen Kunsthistorikern des 19. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anton Springer studierte in Prag Philosophie und Geschichte, promovierte dort auch, widmete sich aber nach Studienreisen, die ihn nach Italien und Deutschland, wenig später auch nach Belgien, Frankreich und England führten, seit 1846 der Kunstgeschichte. In Tübingen verfasste er 1847 eine zweite Dissertation über die Geschichtsauffassung Hegels. Zwischendurch war er auch politisch aktiv und initiierte eine Pressekampagne gegen das Verbot von Theateraufführungen in Tübingen. 1848 hielt er an der Prager Universität Vorlesungen über die „Geschichte des Revolutionszeitalters“, musste aber wegen seiner radikalen politischen Ansichten Prag verlassen. Danach war Springer von 1852 bis 1872 zuerst Dozent, seit 1860 Professor für Kunstgeschichte an der Universität Bonn.

Nach einer kurzen Lehrtätigkeit in Straßburg besetzte er 1873 als ordentlicher Professor für Geschichte der Mittleren und Neueren Kunst den neu gegründeten Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig.

Werk

Springer war einer der ersten, der die Kunstgeschichte als streng wissenschaftliches Fach auffasste, weshalb er auch die seinerzeit weit verbreitete literarisch-romantische Herangehensweise an die Kunst, wie sie Herman Grimm praktizierte, oder die unreflektierten kunsthistorischen Ergüsse eines Heinrich Knackfuß scharf kritisierte. Er schrieb zahlreiche Abhandlungen über Abendländische Kunst, etwa einen Leitfaden der Baukunst des Christlichen Mittelalters (1854), ein Handbuch der Kunstgeschichte (1855), eine Geschichte der bildenden Künste im 19. Jahrhundert (1858), veröffentlichte ikonografische Studien (1860) sowie eine Abhandlung zur bildenden Kunst der Gegenwart (1875) und verfasste Bücher über Raffael und Michelangelo (1878). Posthum erschien ein Buch über Dürer (1892).

Literatur

  • Johannes Rößler: Springer, Anton. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 24, Duncker & Humblot, Berlin 2010, S. 757–759.

Weblinks

 Wikisource: Anton Springer – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Heinrich Springer — (July 13, 1825, Prague May 31, 1891, Leipzig) was a German art historian and writer. He was born in Prague in July 1825 and studied studied philosophy and history in the university of his native city, where he earned a Ph.D.. Taking an interest… …   Wikipedia

  • Springer (surname) — Springer is a German surname. Szprynger and Szpringer are Polonised forms. Špringer is the Slavonised form, used for example in the Czech Republic, Slovakia, Croatia, Serbia.Springer is the surname of: * Aaron Springer, animator and storyboard… …   Wikipedia

  • Springer (Familienname) — Springer ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Adalbert von Springer (1896–1943), österreichischer Widerstandskämpfer Anton Springer (1825–1891), deutscher Kunsthistoriker und Politiker Armin Springer (1870–1942), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Eiselsberg — Anton Freiherr von Eiselsberg (* 31. Juli 1860 in Steinhaus, Oberösterreich; † 25. Oktober 1939 in St. Valentin, Niederösterreich) war ein österreichischer Chirurg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Lite …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Schwaiger (Elektrotechniker) — Anton Schwaiger (* 12. Januar 1879 in Pleinfeld; † 7. Februar 1954) war ein deutscher Elektrotechniker und Hochschullehrer. Nachdem er 1903 an der TH München sein Diplom als Elektroingenieur erworben hatte begann er bei den Siemens… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Grzywienski — (* 3. Oktober 1898 in Tyrnau; † 9. April 1982 in Wien) war ein österreichischer Techniker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Gordonoff — Naissance 3 février 1893 Russie Décès 1960 Suisse Pays de résidence Suisse Anton Toni(o) Gordonoff (*3 février 1893 en Russie, † 1960) était un toxicologue et pharmacologue suisse d …   Wikipédia en Français

  • Anton Gordonoff — Anton «Toni(o)» Gordonoff (* 3. Februar 1893 in Russland; † 29. Dezember 1966) war ein Schweizer Pharmakologe und Toxikologe russischer Herkunft. Gordonoff studierte Pharmakologie an den Universitäten Bern und Nancy und absolvierte 1921 das… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Dohrn — (* 29. Dezember 1840 in Stettin; † 26. September 1909 in München; vollständiger Name Felix Anton Dohrn) war Zoologe und einer der ersten Erforscher der Phylogenese. Inh …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Pannekoek — (* 2. Januar 1873 in Vaassen; † 28. April 1960 in Wageningen) war ein international anerkannter niederländischer Astronom, Astrophysiker und wichtiger Theoretiker des Rätekommunismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”