Anton Sterzl

Anton Georg Sterzl (* 1927 in Waischenfeld, Oberfranken) ist ein deutscher Philosoph, Historiker, Journalist und Autor. Sterzl war Chefredakteur der Aachener Volkszeitung von 1978 bis 1991.

Leben

Sterzl studierte Philosophie und Geschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Hier wurde er auch Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Gothia Erlangen im CV. 1950 wurde er mit nur 23 Jahren mit der Arbeit Romanus-Christianus-Barbarus: Die germanische Landnahme im Spiegel der Schriften des Salvian von Massilia und Victor von Vita. an der philosophischen Fakultät der Universität Erlangen promoviert.

Seine Karriere startete er als Volontär und Feuilltonredakteur beim Bamberger Volksblatt. 1959 wechselte er ins Rheinland zur Kölnischen Rundschau. Dort wurde er 1967 stellvertretender Chefredakteur und 1974 Chefredakteur. Von 1978 bis 1991 war Anton Sterzl Chefredakteur der Aachener Volkszeitung.

Anton Sterzl wurde mit Journalistenpreisen wie dem Theodor-Wolff-Preis (1981) und den Emil-Dovifat-Preis ausgezeichnet. 1999 wurde ihm der Medienpreis der Heimatvertriebenen in Bayern verliehen.

Werke (Auswahl)

  • Der Untergang Roms an Rhein und Mosel - Krise, Katastrophe und Kompromiss im zeitgenössischen Denken, Greven Kön 1978, ISBN 3-7743-0162-X
  • Fränkische Schweiz, Gesichter und Kräfte einer Landschaft, Bayerische Verlagsanstalt Bamberg 1981, ISBN 3-87052-338-7
  • Das Tolstoi-Haus - Zwischen Krieg und Frieden, Langen-Müller München 1992, ISBN 3-7844-2398-1
  • Der steinerne Beutel, Innenansichten des sozialen Kunstwerks Waischenfeld, Verlag Fränkischer Tag Bamberg 1997, ISBN 3-928648-27-6
  • Philosophie für Angeber, Pattloch Augsburg 1999, ISBN 3-629-00850-X
  • Menschenkinder - Gotteskinder, Arnold Poll, ein Leben für Gott und die Welt, BoD Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-1808-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sterzl — Anton Georg Sterzl (* 1927 in Waischenfeld, Oberfranken) ist ein deutscher Philosoph, Historiker, Journalist und Autor. Sterzl war Chefredakteur der Aachener Volkszeitung von 1978 bis 1991. Leben Sterzl studierte Philosophie und Geschichte an der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ster — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Steinerner Beutel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor-Wolff-Preis — Der Theodor Wolff Preis ist der Journalistenpreis der deutschen Zeitungen. Der Preis wird seit 1962 jährlich in fünf gleichrangigen Einzelpreisen von je 6.000 Euro vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger verliehen. Zusätzlich wird in… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Theodor Wolff — Le Prix Theodor Wolff ((de)Theodor Wolff Preis) est un des prestigieux prix des journalistes allemands. Il est attribué chaque année depuis 1962. La distinction est attribuée en souvenir de Theodor Wolff, qui avait été évincé en 1933 par les… …   Wikipédia en Français

  • Artur Michael Landgraf — (* 27. Februar 1895 in Traunstein; † 8. September 1958 in Bamberg) war ein deutscher römisch katholischer Theologe und als Titularbischof von Eudocia Weihbischof im Erzbistum Bamberg von 1943 bis 1958. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Müllejans — Johannes (Hans) Müllejans (* 12. März 1929 in Gressenich Vicht; † 5. August 2009 Stolberg Venwegen) war Aachener Dompropst. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Web …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Cadenbach — Konsul Hugo Cadenbach (* 2. Oktober 1916 in Aachen; † 29. September 2000 ebenda) war ein deutscher Privatbankier und Diplomat. Er war Inhaber zahlreicher Ehrenämter, insbesondere Sprecher des Direktoriums des Internationalen Karlspreises zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Müllejans — Johannes (Hans) Müllejans (* 12. März 1929) war Aachener Dompropst. Leben Hans Müllejans studierte ab 1949 in München Katholische Theologie, nach der Promotion zum Dr. iur. can. in Kanonischem Recht kehrte er nach Aachen zurück. 1977 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Kölnische Rundschau — Beschreibung Tageszeitung Verlag …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”