Anton Turek

Anton „Toni“ Turek (* 18. Januar 1919 in Duisburg; † 11. Mai 1984 in Neuss) war ein deutscher Fußballspieler und Weltmeister von 1954.

Turek spielte als Kind beim Duisburger Sportclub und ging dann zu TuS Duisburg 1848/99. Später spielte der gelernte Bäcker als Torwart u.a. für Eintracht Frankfurt und die TSG Ulm 1846, bevor er 1950 zu Fortuna Düsseldorf wechselte. Seine Karriere beendete er 1956 bei Borussia Mönchengladbach.

Nach Kriegseinsatz und Gefangenschaft erlangte Turek erst mit 30 Jahren einen Stammplatz in der Nationalelf. Erstmals stand er beim ersten Länderspiel nach dem Zweiten Weltkrieg am 22. November 1950 im Tor der Nationalmannschaft. Er ist damit bis heute der älteste Torhüter beim Debut. Zwischen 1950 und 1954 bestritt er 20 Länderspiele für Deutschland. Turek war bekannt für sein gutes Auge und rührte sich manchmal selbst bei Bällen nicht, die nur knapp am Tor vorbeigingen. Bundestrainer Sepp Herberger hielt ihn für einen genialen Sportler mit gelegentlich leichtsinnigen Zügen. Im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 stand Turek als ältester Spieler des Turniers im deutschen Tor und wurde mit der Mannschaft durch den 3:2-Sieg gegen den hohen Favoriten, die Nationalmannschaft Ungarns, Weltmeister. In der ersten Halbzeit verschuldete Turek aufgrund seiner Leichtfertigkeit ein Tor der Ungarn. Danach sammelte er sich und insbesondere in der zweiten Halbzeit wurde er durch seine Paraden zur Torwartlegende. In der ebenso unvergesslichen Hörfunkreportage Herbert Zimmermanns fielen die Worte „Turek, du bist ein Teufelskerl! Turek, du bist ein Fußballgott! Entschuldigen Sie die Begeisterung, die Fußballlaien werden uns für verrückt erklären …“Hauptartikel: Wunder von Bern

Da er beim 3:8 in der Vorrunde gegen Ungarn nicht eingesetzt wurde, ist er der einzige deutsche WM-Stammtorhüter, der kein WM-Spiel verloren hat.

Sein letztes Länderspiel im Oktober 1954 war die 1:3-Niederlage Deutschlands gegen Frankreich. Nach seiner Torwartkarriere arbeitete Turek als Angestellter bei der Düsseldorfer Rheinbahn AG. 1973 erkrankte er an einer rätselhaften Lähmung der Beine, gegen die er mit eisernem Willen ankämpfte. Als er 1984 im Alter von 65 Jahren nach einer Herzkrankheit und einem Schlaganfall starb, hinterließ Turek seine Frau Elisabeth und zwei Kinder.

Ehrungen

Am 24. Juni 2004 wurde vom damaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin eine nach Turek benannte Straße eingeweiht. Die kleine Erschließungsstraße wurde jedoch nicht gebaut, woraufhin 2006 ein Platz seinen Namen erhielt.[1] Am 30. September 2004 wurde das Fußballstadion in Erkrath zu Ehren des ehemaligen Einwohners in „Toni-Turek-Stadion“ umbenannt. Zu seinen Ehren erhielt ferner der Torwart bei einem Tipp-Kick-Spiel in den 1950er Jahren den Namen „Toni“.

Einzelnachweise

  1. Vermessungs- und Katasteramt Düsseldorf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Turek — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Turek — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Turek est une ville de Pologne. Anton Turek est un ancien gardien de but allemand. Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • Toni Turek — Anton Turek Anton Turek Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Toni Turek — Football player infobox playername= Toni Turek fullname = Anton Turek height = height|m=1.81 nickname = dateofbirth = birth date|1919|1|18 cityofbirth = Duisburg countryofbirth = Germany dateofdeath = death date and age|1984|5|11|1919|1|18… …   Wikipedia

  • Toni Turek — Anton „Toni“ Turek (* 18. Januar 1919 in Duisburg; † 11. Mai 1984 in Neuss) war ein deutscher Fußballspieler und Weltmeister von 1954. Turek spielte als Kind beim Duisburger Sportclub und ging dann zu TuS Duisburg 1848/99. Später spielte der… …   Deutsch Wikipedia

  • 18. Jänner — Der 18. Januar (in Österreich und Südtirol: 18. Jänner) ist der 18. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 347 Tage (in Schaltjahren 348 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • 1. SSV Ulm — SSV Ulm 1846 Voller Name Schwimm und Sportverein Ulm 1846 e.V. Gegründet 5. Mai 1970 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Fußballnationalspieler/T — Deutsche Fußballnationalspieler   A B C D E F G H I J …   Deutsch Wikipedia

  • SSV Ulm — 1846 Voller Name Schwimm und Sportverein Ulm 1846 e.V. Gegründet 5. Mai 1970 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • TSG Ulm — SSV Ulm 1846 Voller Name Schwimm und Sportverein Ulm 1846 e.V. Gegründet 5. Mai 1970 Stadion …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”