Anton Weddige

Anton Johann Julius Weddige (* 3. Mai[1] 1843 in Rheine; † 2. November 1932 in Münster) war ein deutscher Chemiker.

Werdegang und berufliches Wirken

Weddige studierte von 1862 bis 1868 in Göttingen, Heidelberg, Berlin und Paris. 1865 promovierte er sich in Heidelberg zum Dr. phil.

1868 wurde er Assistent an der Universität Leipzig, zunächst bei Otto Linné Erdmann, danach von 1869 bis 1873 bei Hermann Kolbe. 1874 habilitierte er sich als Privatdozent. 1878 wurde er schließlich außerordentlicher Professor. Gemeinsam mit Ernst von Meyer (1847–1916) leitete er ein Jahrzehnt lang ein viel besuchtes Privatlaboratorium und übernahm nach Meyers Weggang nach Dresden die Professur für chemische Technologie. Weddige ließ sich 1902 aus gesundheitlichen Gründen emeritieren. Er starb 1932 in seinem 90. Lebensjahr auf seinem Alterswohnsitz bei Münster.[2]

Weddiges Leipziger Kollege Berthold Rassow charakterisiert ihn in seinem Nachruf so:

„Weddiges chemische Arbeiten zeichneten sich durch große Exaktheit aus. […] er besaß den kernigen Humor seiner niederdeutschen Heimat und hatte große Auffassung für die bildende Kunst. Viele junge Künstler hat er tatkräftig unterstützt; diese sowie seine Schüler verehrten ihn mit großer Dankbarkeit.“[3]

Weddige veröffentlichte vor allem im „Journal für praktische Chemie“. Seit 1882 war er Mitarbeiter an Ladenburgs „Handwörterbuch der Chemie“.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Abweichend von den meisten Quellen gibt Carl Schaedlers „Biographisch-litterarisches Handwörterbuch der wissenschaftlich bedeutenden Chemiker“ (1891) als Geburtsdatum den 10. Mai an. Siehe S. 147.
  2. Vgl. Berthold Rassow: Anton Weddige † (Nachruf). In: Angewandte Chemie. 45. Jg. (1932), S. 750.
  3. Vgl. ebd.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weddige — ist der Familienname folgender Personen: Anton Weddige (1843–1932), deutscher Chemiker Dörthe Weddige Degenhard (* 1949), deutsche Politikerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wor …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wed — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Roman — Stapel von Roman Neuerscheinungen in einer Buchhandlung, Februar 2009 Der Roman ist im Spektrum der literarischen Gattungen, das sich im 19. Jahrhundert herausbildete, die Langform der schriftlich fixierten Erzählung. Historisch benachbarte… …   Deutsch Wikipedia

  • Novel — For other uses, see Novel (disambiguation). Not to be confused with Novell. New novels in a Oldenburg bookshop, February 2009 …   Wikipedia

  • Frühmittelhochdeutsch — Mittelhochdeutsch Gesprochen in mittel und oberdeutscher Sprachraum Sprecher seit ca. 1350 keine mehr Linguistische Klassifikation westgermanische Sprache diutsche zunge Sprachcodes ISO 639 …   Deutsch Wikipedia

  • Mhd. — Mittelhochdeutsch Gesprochen in mittel und oberdeutscher Sprachraum Sprecher seit ca. 1350 keine mehr Linguistische Klassifikation westgermanische Sprache diutsche zunge Sprachcodes ISO 639 …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelhochdeutsche Sprache — Mittelhochdeutsch Gesprochen in mittel und oberdeutscher Sprachraum Sprecher seit ca. 1350 keine mehr Linguistische Klassifikation westgermanische Sprache diutsche zunge Sprachcodes ISO 639 …   Deutsch Wikipedia

  • Spätmittelhochdeutsch — Mittelhochdeutsch Gesprochen in mittel und oberdeutscher Sprachraum Sprecher seit ca. 1350 keine mehr Linguistische Klassifikation westgermanische Sprache diutsche zunge Sprachcodes ISO 639 …   Deutsch Wikipedia

  • Tiutsch — Mittelhochdeutsch Gesprochen in mittel und oberdeutscher Sprachraum Sprecher seit ca. 1350 keine mehr Linguistische Klassifikation westgermanische Sprache diutsche zunge Sprachcodes ISO 639 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”