Anton Weichselbaum

Anton Weichselbaum (* 8. Februar 1845 in Schiltern, Niederösterreich; † 23. Oktober 1920 in Wien) war ein österreichischer Pathologe und Bakteriologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte Medizin in Wien, wo er 1869 zum Dr. med. promoviert wurde. Von 1869 bis 1871 war er Assistent bei dem pathologischen Anatomen Josef Engel, der ein Schüler von Karl Freiherr von Rokitansky war.

Ab 1885 war er außerordentlicher Professor für pathologische Histologie. Von 1893 bis 1916 war Weichselbaum ordentlicher Professor für pathologische Anatomie an der Universität Wien. 1912/13 war er Rektor dieser Universität. Er war Mitglied der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Wien (ab 1892 korrespondierendes, ab 1894 wirkliches Mitglied) und der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie deutscher Naturforscher. Ab 1917 war er Mitglied des Herrenhauses.[1]

Er gehörte zu den Ersten, die die Bedeutung der Bakteriologie für die pathologische Anatomie erkannten. Er entwickelte ein Reagens zur Serum- und Liquor-Proteinbestimmung (Weichselbaum-Biuretreagens). 1886 entdeckte er das Bakterium Streptococcus pneumoniae (früher Diplococcus pneumoniae genannt) sowie 1887 den Erreger der vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern auftretenden Meningokokkenmeningitis (Neisseria meningitidis, Diplococcus intracellularis meningitidis, Weichselbaum-Diplococcus).

Weichselbaum war mit Anna Schneider, einer Tochter von Franz Schneider verheiratet.

1929 wurde die Weichselbaumgasse in Wien-Favoriten nach ihm benannt.

Werke

  • Der gegenwärtige Stand der Bakteriologie und ihre beziehungen zur praktischen Medizin. In: Klinische Zeit- und Streitfragen, Band 1, 1; Wien, 1887.
  • Grundriss der pathologischen Histologie. Leipzig-Wien, 1892.
  • Über Entstehung und Bekämpfung der Tuberkulose. 1896.
  • Parasitologie. In: Handbuch der Hygiene, Band 9; Jena, 1899.
  • Epidemiologie. In: Handbuch der Hygiene, Band 9; Jena, 1899.
  • Aetiologie der akuten Lungen- und Rippenfellentzündungen.
  • Aetiologie der akuten Meningitis cerebro-spinalis.
  • Aetiologie und pathologische Anatomie der Endocarditis.
  • Diplococcus pneumoniae. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 3; Jena, 1903.
  • Meningokokken. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 3; Jena, 1903.
  • Pneumokokkenimmunität. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 4; Jena, 1904.
  • Immunität bei den durch den Micrococcus meningitidis cerebrospinalis (Diplococcus intracellularis meningitidis) verursachten Erkrankungen. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 4; Jena, 1904.
  • Über die Infektionswege der menschlichen Tuberkulose. 1907.
  • Über die Beziehungen zwischen Körperkonstitution und Krankheit. 1912.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.landtag-noe.at/service/politik/landtag/Abgeordnete/ZAbgW/Weichselbaum.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Weichselbaum — (February 8, 1845 mdash;October 23, 1920) was an Austrian pathologist and bacteriologist who was a native of Schiltern. He received his medical doctorate in 1869 in Vienna, and subsequently became an assistant to pathological anatomist Josef… …   Wikipedia

  • Weichselbaum — ist ein Ortsname: Weichselbaum (Gerolsbach), Ortsteil der Gemeinde Gerolsbach, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, Bayern Weichselbaum (Griesstätt), Ortsteil der Gemeinde Griesstätt, Landkreis Rosenheim, Bayern Weichselbaum (Schönau), Ortsteil der …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Ghon — (January 1, 1866 April 23, 1936) was an Austrian pathologist who was a native of Villach. In 1890 he earned his medical degree in Graz, and afterwards spent several years at the pathological institute in Vienna, where he worked with Anton… …   Wikipedia

  • Weichselbaum — Anton, Austrian pathologist, 1845–1920. See W. coccus …   Medical dictionary

  • Bakteriologe — Die Bakteriologie (von griech.: βακτἠριον (bakterion) „Stäbchen“[1] und logie) ist die Wissenschaft, deren Gegenstand der Bau, die Lebensweise, das System und die Identifizierung von Bakterien ist. Sie ist ein Teilgebiet der Mikrobiologie. Unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Favoriten — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Albrecht (Bakteriologe) — Dr. Heinrich Albrecht (1898) Heinrich Albrecht (* 24. Juli 1866 in Wien; † 1922) war ein österreichischer Bakteriologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bakteriologie — Die Bakteriologie (von altgriechisch βακτἠριον bakterion Stäbchen‘[1] und logie Lehre) ist die Wissenschaft, deren Gegenstand der Bau, die Lebensweise, das System und die Identifizierung von Bakterien ist. Sie ist ein Teilgebiet der Mikrobiologie …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Kyrle — (* 8. Dezember 1880 in Schärding; † 30. März 1926 in Wien) war ein österreichischer Dermatologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistung 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”