Anton Weißmann

Anton Weißmann (* 16. September 1871 in Eschenbach; † 24. Dezember 1945 in Karlsruhe) war ein deutscher Journalist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule in Eschenbach machte Anton Weißmann eine Lehre als Buchdrucker. Bis 1898 arbeitete er als Schriftsetzer. Danach war er bis Mai 1905 Redakteur des „Volksblatts“ in Halle an der Saale und dann bis 1911 des „Volksfreunds“ in Karlsruhe, von Juli 1911 bis April 1919 schließlich Redakteur der „Volkswacht“ in Freiburg. Ab 1919 arbeitete er in der Presseabteilung des badischen Staatsministeriums in Karlsruhe, von März 1920 bis 1932 als Regierungsrat.

1933 wurde Anton Weißmann wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ entlassen. Er erhielt eine gekürzte Pension zugebilligt, die im Lauf der Jahre auf den vollen Satz aufgestockt wurde.[1]

Politik

1900 trat Weißmann in die SPD ein. Nach zwei erfolglosen Reichstagkandidaturen 1898 und 1903 wurde er 1918 in den Badischen Landtag gewählt, dem er bis 1933 angehörte. 1919 war er Mitglied der Badischen Verfassungskommission, 1924 und 1925 Schriftführer des Landtags.

Einzelnachweise

  1. Michael Ruck ‚’’Korpsgeist und Staatsbewusstsein’’, Beamte im deutschen Südwesten 1828 bis 1972, Mannheim 1995, S.142

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weißmann — oder Weissmann ist der Familienname folgender Personen: Anton Weißmann (1871–1945), deutscher Journalist und Politiker Charles Weissmann (* 1931), schweizerischer Molekularbiologe Christian Eberhard Weißmann (1677–1747), deutscher evangelischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Weissmann — Weißmann oder Weissmann ist der Familienname folgender Personen: Anton Weißmann (1871–1945), deutscher Journalist und Politiker Charles Weissmann (* 1931), schweizerischer Molekularbiologe Christian Eberhard Weißmann (1677–1747), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolframs-Eschenbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jung Weikersheim — Das 1979 auf Schloss Weikersheim gegründete Studienzentrum Weikersheim (SZW) versteht sich als christlich konservative Denkfabrik. Es veranstaltet regelmäßige Kongresse, Seminare und Tagungen, vor allem zur Europa und Deutschlandpolitik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Hintermwald — Armin Mohler (* 12. April 1920 in Basel; † 4. Juli 2003 in München; Pseudonyme: Nepomuk Vogel, Michael Hintermwald) war ein Schweizer Publizist, Schriftsteller und Journalist. Mohler gilt als Apologet der sogenannten Konservativen Revolution… …   Deutsch Wikipedia

  • Nepomuk Vogel — Armin Mohler (* 12. April 1920 in Basel; † 4. Juli 2003 in München; Pseudonyme: Nepomuk Vogel, Michael Hintermwald) war ein Schweizer Publizist, Schriftsteller und Journalist. Mohler gilt als Apologet der sogenannten Konservativen Revolution… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Studienzentrum Weikersheim — Das 1979 auf Schloss Weikersheim gegründete Studienzentrum Weikersheim (SZW) versteht sich als christlich konservative Denkfabrik. Es veranstaltet regelmäßige Kongresse, Seminare und Tagungen, vor allem zur Europa und Deutschlandpolitik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Mohler — (* 12. April 1920 in Basel; † 4. Juli 2003 in München; Pseudonyme: Nepomuk Vogel, Michael Hintermwald) war ein Schweizer Publizist, Schriftsteller und Journalist. Mohler gilt als Apologet der sogenannten Konservativen Revolution sowie als einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Evola — Julius Evola (eigentlich Baron Giulio Cesare Andrea Evola; * 19. Mai 1898 in Rom; † 11. Juni 1974 ebendort) war ein italienischer Kulturphilosoph und Kulturpessimist, Esoteriker, „metaphysischer“ Rassentheoretiker und politischer Traditionalist.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”