Anton Westermann

Anton Westermann (* 18. Juni 1806 in Leipzig; † 24. November 1869) war ein deutscher Philologe. Er gab unter anderem eine Sammlung von Texten der griechischen Mythographen heraus.

Nach der Gymnasialzeit in Freiberg studierte Westermann ab 1825 Klassische Philologie in Leipzig. Nach seiner Habilitation (1830) wurde er Privatdozent an der Universität. 1833 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Im nächsten Jahr erhielt er im Zuge einer Heimberufung den Lehrstuhl des 1832 verstorbenen Ordinarius Christian Daniel Beck. Von 1849 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand (1865) war er Mitdirektor des philologischen Seminars.

Sein Bruder George Westermann (1810−1879) errichtete 1838 in Braunschweig eine Verlagsbuchhandlung und machte sich besonders durch die Begründung (1856) der Zeitschrift Westermanns Illustrierte Deutsche Monatshefte verdient.

Werke

  • Geschichte der Beredsamkeit in Griechenland und Rom (Leipzig 1833 bis 1835, 2 Bde.)
  • Mythographi Graeci (Braunschweig 1843)
  • Herausgeber der Ausgaben von Plutarchs Vitae X oratorum (Quedlinb. 1833) und Vita Solonis (Braunschw. 1841), von Stephanus Byzantinus Leipz. 1839), Paradoxographi (Braunschw. 1839), Mythographi (das. 1843), Biographi (das. 1845), Philostratus et Callistratus (Par. 1849), Olympia dori, Ammonii, Jamblichi etc. vitae Platoni Aristotelis, Pythagorae etc. (das. 1850, in Cobets Ausgabe des Diogenes Laertius), Ausgewählten Reden des Demosthenes (Leipz. u. Berl. 1850-1852, 3 Bde.; oft wiederholt, zuletzt von Rosenberg), Lysias (Leipz. 1854), Heracliti epistolae (das. 1857).
  • Quaestiones Demosthenicae (Leipz. 1830-37, 4 Tle.)
  • Untersuchung über die in die attischen Reden eingelegten Urkunden (das. 1850, 2 Tle.);
  • Index graecitatis Hyperideae (das. 1860-64, 8 Tle.)

Auch übersetzte er Ausgewählte Reden des Demosthenes (Stuttg. 1856-73, 12 Lfgn.) und Leakes Die Demen von Athen (Braunschw. 1840), gab Vossius De historicis graecis (Leipz. 1838) und die Epistolae virorum clarorum ad Meursium (das. 1841) heraus und redigierte mit Funkhänel die Acta societatis graecae (das. 1836-40, 2 Bde.).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Westermann (Familienname) — Westermann ist ein deutschsprachiger Familienname Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Westermann — The originally German surname Westermann (meaning man from the West ) can refer to: Persons with that surname: Antje Westermann (born 1971), German Actress Anton Westermann (1806–1869), German Hellenist Bernhard Westermann (1814–1889), German… …   Wikipedia

  • Anton von Euw — (* 28. Mai 1934 in Einsiedeln; † 10. November 2009 in Köln) war ein Schweizer Mediävist, apl. Professor für Kunstgeschichte der Universität Köln und bis 1997 Konservator des Museum Schnütgen in Köln. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Westermann — Westermann, 1) Franz Joseph, geb. 1764 zu Molsheim im Elsaß, wurde in der Revolution ein Hauptjakobiner in Elsaß, ging dann nach Paris, vereinigte sich dort mit Danton u. spielte am 10. Aug. 1792 eine bedeutende Rolle. Zum Generaladjutanten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Westermann — Westermann, Anton, geb. 1806 zu Leipzig, Professor der Philologie daselbst, lieferte neben guten Ausgaben altclassischer Schriftsteller eine gute »Geschichte der Beredsamkeit in Griechenland und Rom« (Leipz. 1833–35) …   Herders Conversations-Lexikon

  • George Westermann — (* 23. Februar 1810 in Leipzig als Georg Westermann; † 7. September 1879 in Wiesbaden) war ein deutscher Verleger und Gründer des noch heute in Braunschweig bestehenden und nach ihm benannten Verlages, der mittlerweile ein Teil d …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Westermann — (* 27. Dezember 1814 in Leipzig; † 24. Januar 1889 in Wiesbaden) war ein deutsch amerikanischer Verleger. Biographie Bernhard Westermann war der Sohn des Goldschmiedemeisters Heinrich Christoph Carl Westermann († 1835) und dessen Frau, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Anton Kruse — (* 8. Juni 1944 in Dingden/Kreis Borken, heute Hamminkeln) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und war der langjährige Direktor des Heinrich Heine Instituts in Düsseldorf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wes — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Harsewinkel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”