Anton Winckler
Epitaph für Anton Winckler

Anton Winckler auch Anton Winkler (* 1637 in Lübeck; † 15. Februar 1707 ebenda) war Jurist und Bürgermeister der Hansestadt Lübeck.

Leben

Anton Winckler wurde geboren als Sohn des Lübecker Syndikus Benedikt Winkler. Er besuchte 1655-59 die Universitäten von Leipzig und Heidelberg und machte seine Grand Tour nach Frankreich und Italien. Nach Tätigkeiten in Wien sowie beim Reichskammergericht in Speyer promovierte er im Jahr 1669 an der Universität Kiel zum Doktor der Rechte. 1670 war er Begleiter von Cay Rantzau auf einer Frankreich-Reise. Winckler wurde 1670 in Lübeck zum Ratsherrn erwählt. 1677 reiste er als Gesandter der Stadt an den Hof des Heiligen Römischen Reiches, um vom Kaiser einen Schutzbrief zu erlangen, weil die Dänen Lübecker Schiffe arrestiert hatten. 1680 war er als Vertreter der Stadt beim Reichskammergericht in der Auseinandersetzung um die Pfandschaft an der Stadt Mölln, die er drei Jahre später an den Herzog Julius Franz von Sachsen-Lauenburg gemeinsam mit dem Bürgermeister Hieronymus von Dorne zurückgeben musste. Im Rat wurde er 1694 zum Bürgermeister gewählt.

Im Jahr 1705 war er zur Zeit der Renovierung des ursprünglich von dem Bildschnitzer Benedikt Dreyer geschaffenen Orgelprospekts der Lübecker Marienkirche deren Kirchenvorsteher. Im nördlichen Chorumgang von St. Marien befindet sich auch sein Epitaph mit Marmorbüste aus der Werkstatt des flämischen Bildhauers Thomas Quellinus aus dem Jahr 1707.[1]

Literatur

  • Emil Ferdinand Fehling: Lübeckische Ratslinie. Lübeck 1925, Nr. 802
  • Schaumann, Gustav; Bruns, Friedrich (Bearbeiter): Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck, hrsg. von der Baudeputation. Band 2, Teil 2: Die Marienkirche. Nöhring, Lübeck 1906, S. 377 ff.(Epitaph)

Belege

  1. Lateinischer Inschrifttext mit Erläuterung und Übersetzung bei: Adolf Clasen: Verkannte Schätze - Lübecks lateinische Inschriften im Original und auf Deutsch. Lübeck 2002, S. 32 ff. ISBN 3-7950-0475-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Winckler — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Winckler ist eine Schreibvariante des Namens Winkler. Bekannte Namensträger Andreas Winckler (1498–1575), deutscher Buchdrucker Arnold von Winckler (1856–1937), deutscher General Anton… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Reiser (Theologe) — Zeitgenössisches Kupferstich Porträt Reisers aus seiner Zeit in Öhringen zwischen 1675 und 1678 Anton Reiser, Pseudonyme: Reiner Sionat Ophthalmopolita, Marianus Sertorius (* 7. März 1628 in Augsburg; † 29. April 1686 in Hamburg) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Dietrich Winckler — (auch: Johann Dieterich Winkler; * 27. Dezember 1711 in Hamburg; † 5. April 1784 ebenda) war ein deutscher lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Winckler — Josef Winkler Josef Winkler (Vienne 2007) Josef Winkler (né le 3 mars 1953 à Kamering en Carinthie) est un écrivain autrichien. Josef Winkler a grandi en Carinthie dans une famille de paysans. Son village natal constitue le décor principal de ses …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Win — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lübecker Bürgermeister — Die Bürgermeister der Hansestadt Lübeck gehörten zumindest bis zum Spätmittelalter zu den mächtigsten Politikern in Nordeuropa. Kaum eine Entscheidung im Wirtschaftsraum rund um die Ostsee wurde zu dieser Zeit nicht von ihnen mit beeinflusst oder …   Deutsch Wikipedia

  • Lübecker Marienkirche — Südansicht der Lübecker Marienkirche mit dem Strebewerk über dem Seitenschiff Hauptschiff der Lübecker Marienkirche mit dem 38,5 m hohen Gewölbe …   Deutsch Wikipedia

  • Marienkirche Lübeck — Südansicht der Lübecker Marienkirche mit dem Strebewerk über dem Seitenschiff Hauptschiff der Lübecker Marienkirche mit dem 38,5 m hohen Gewölbe …   Deutsch Wikipedia

  • Wolpmann'sches Haus — Das Wolpmann sche Haus Detail: Balkon …   Deutsch Wikipedia

  • Marienkirche (Lübeck) — Südansicht der Lübecker Marienkirche mit dem Strebewerk über dem Seitenschiff …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”