Ludwig Gattermann

Friedrich August Ludwig Gattermann (* 20. April 1860 in Goslar; † 20. Juni 1920 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Gattermann studierte Chemie in Leipzig, Heidelberg und Berlin. Er wurde an der Universität Göttingen im Arbeitskreis von Hans Hübner promoviert[1] und folgte Victor Meyer als Assistent nach Heidelberg. 1900 wurde er als Professor an die Universität Freiburg berufen. Er untersuchte sowohl die Chemie der aromatischen Kohlenwasserstoffe als auch die instabiler anorganischer Verbindungen wie des Trichloramins. Unter Anderem fand er heraus, dass in Gegenwart von Blausäure Zigaretten anders schmecken.[2]

Nach ihm benannt sind unter anderem die Gattermann-Synthese und die Gattermann-Koch-Synthese. Bekannt wurde er vor allem durch sein vielfach neu aufgelegtes Lehrbuch der organischen Chemie. 1888 wurde Gattermann zum Mitglied der Leopoldina berufen.

Werke

Gattermann Originalausgabe 1894

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Louis Fieser, Mary Fieser: Organische Chemie, Verlag Chemie Weinheim, 2. Auflage, 1972, S. 835, ISBN 3-527-25075-1.
  2. "Organic Chemistry" Clayden, Greeves, Warren, Wothers, Oxford University Press 2006, S. 574.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludwig Gattermann — (né le 20 avril 1860 à Goslar; mort le 20 juin 1920), était un chimiste allemand. Gattermann étudia la chimie à Leipzig, Heidelberg et Berlin. Il obtint son doctorat à Göttingen et suivit Victor Meyer en tant qu assistant à Heidelberg. En 1900,… …   Wikipédia en Français

  • Ludwig Gattermann — Infobox Scientist name = Ludwig Gattermann image width = caption = Ludwig Gattermann birth date = birth date|1860|4|20|mf=y birth place = Goslar, Germany residence = Germany nationality = German death date = death date and… …   Wikipedia

  • Gattermann — ist der Nachname mehrerer Personen: Hans Hermann Gattermann (* 1931, † 1994), deutscher Jurist und Politiker (FDP), MdB Klaus Gattermann (* 1961), deutscher Skiläufer Ludwig Gattermann (* 1860, † 1920), deutscher Chemiker Rolf Gattermann (* 1949 …   Deutsch Wikipedia

  • Gattermann-Adams-Synthese — Die Gattermann Synthese wird verwendet, um aromatische Aldehyde aus Phenolen oder anderen Aromaten zu synthetisieren. Benannt wurde sie nach dem Goslarer Chemiker Ludwig Gattermann. Die Gattermann Synthese kann auch verwendet werden, um einzelne… …   Deutsch Wikipedia

  • Gattermann-Koch-Synthese — Die Gattermann Synthese wird verwendet, um aromatische Aldehyde aus Phenolen oder anderen Aromaten zu synthetisieren. Benannt wurde sie nach dem Goslarer Chemiker Ludwig Gattermann. Die Gattermann Synthese kann auch verwendet werden, um einzelne… …   Deutsch Wikipedia

  • Gattermann-Synthese — Die Gattermann Synthese wird verwendet, um aromatische Aldehyde aus Phenolen oder anderen Aromaten zu synthetisieren. Benannt wurde sie nach dem Goslarer Chemiker Ludwig Gattermann. Die Gattermann Synthese kann auch verwendet werden, um einzelne… …   Deutsch Wikipedia

  • Gattermann-Koch reaction — The Gattermann Koch reaction, named for the German chemists Ludwig Gattermann and Julius Arnold Koch, [cite journal | author = Gattermann, L.; Koch, J. A. | journal = Ber. | title = Eine Synthese aromatischer Aldehyde | doi =… …   Wikipedia

  • Gattermann reaction — The Gattermann rection, named for the German chemist Ludwig Gattermann, in organic chemistry refers to a reaction of hydrocyanic acid with an aromatic compound, in this case benzene, under catalysis with Friedel Crafts catalyst (aluminium… …   Wikipedia

  • gattermann-koch reaction — ˈga]d.ə(r)mənˈkȯk , ˈgä], kȯḵ , kōk , käk noun Usage: usually capitalized G&K Etymology: after Ludwig Gattermann died 1920 and J.A. Koch fl1897 German chemists : a synthesis of an aldehyde from an aromatic hydrocarbon, carbon monoxide,… …   Useful english dictionary

  • Ludwig Freund (Zoologe) — Ludwig Freund (* 19. Juni 1878 in Postoloprty, Böhmen; † 5. November 1953 in Halle (Saale)) war ein österreichischer Zoologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”