Anton Zurstraßen

Melchior Anton Zur Straßen (eigentlich zur Strassen; * 28. Dezember 1832 in Münster, Westfalen; † 27. Februar 1896 in Leipzig) war ein deutscher Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zur Straßens Vater, Besitzer eines Juwelier- und Antiquitätengeschäfts in Münster, hatte seinen jüngeren Sohn Melchior für eine landwirtschaftliche Laufbahn vorgesehen; erst 1850 durfte er nach Köln beim Bildhauer und Dombaumeister Wilhelm Joseph Imhoff (1791–1858) in die Lehre gehen. Einen starken Einfluss auf seinen Entschluss, sich der Bildhauerei zu widmen, bildete der Eindruck der 1850 im Dom zu Münster feierlich präsentierten Pietà von Wilhelm Achtermann[1]. Ein in Köln von Zur Straßen geschaffenes Hochrelief der 14 Leidensstationen Christi machte Christian Daniel Rauch auf ihn aufmerksam, in dessen Werkstatt in Berlin er dann ab 1854 tätig war.

1857 ging er für zweieinhalb Jahre nach Rom, erhielt nach seiner Rückkehr das mit einem erneuten Studienaufenthalt in Rom verbundene preußische Staatsstipendium und kehrte schließlich 1863 nach Berlin zurück und bezog einen Teil des Ateliers des 1857 verstorbenen Rauch. 1870 ging er als Professor an die Kgl. Bairische Kunstschule in Nürnberg. Im April 1875 wurde er Inspektor des neu gegründeten Kunstgewerbemuseums in Leipzig und gleichzeitig Lehrer an der dortigen Kgl. Kunstakademie. Zu seinen Schülern gehörten Wilhelm Neumann-Torborg, Arthur Trebst (1861–1922), Carl Seffner, Adolf Lehnert, Albert Weinert (1863–1947/48) und Felix Pfeifer (1871–1945).

Sein Sohn, Professor Otto zur Strassen (1869–1961), war ein Zoologe und Herausgeber der 4. Ausgabe von Brehms Tierleben.

Werke (Auswahl)

Dortmund:
Kriegerdenkmal 1866 im Westpark
  • Gruppe im Giebelfeld des Hauptpostamts (Leipzig)
  • Figur der Lipsia (auf der Leipziger Börse)
  • Statuen von Rembrandt und Rubens (am Städtischen Museum Leipzig)
  • 1885/86: 110 m langer Fries mit Darstellungen aus der Landesgeschichte (Landesgalerie Linz, ausgeführt von Rudolf von Cöllen)
  • 1889: Standbilder von Friedrich dem Streitbaren, Kurfürst Moritz, Goethe[2] und Lessing (an der Universitätsbibliothek Leipzig)
  • Frauengestalt (auf dem deutschen Buchhändlerhaus in Leipzig)
  • 1896: Seyfferthdenkmal (Marmorbüste, Johannapark, Leipzig, ausgeführt von Otto Schütze)

Veröffentlichungen

  • (Hrsg.) Spitzen des 16. bis 19. Jahrhunderts. Aus den Sammlungen des Kunstgewerbe-Museums zu Leipzig. Hiersemann, Leipzig 1894 (2 Sammelmappen)
  • (Hrsg.) Vorlagen für den Handfertigkeits-Unterricht. Hrsg. auf Veranlassung des deutschen Centralkomitees für Handfertigkeits-Unterricht und Hausfleiß. Seemann, Leipzig o. J.

Quellen

  • G. Wustmann: Zur Strassen, Melchior. In: Anton Bettelheim: Biographisches Jahrbuch und Deutscher Nekrolog. I. Band. Reimer, Berlin 1897. S. 90 f. (GBS-US)

Einzelnachweise

  1. http://www.wienand-koeln.de/pdf/978-3-87909-945-0.pdf
  2. http://www.uni-leipzig.de/journal/heft299/s21.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Melchior Anton Zurstraßen — Melchior Anton Zur Straßen (eigentlich zur Strassen; * 28. Dezember 1832 in Münster, Westfalen; † 27. Februar 1896 in Leipzig) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • A. Zurstraßen — Melchior Anton Zur Straßen (eigentlich zur Strassen; * 28. Dezember 1832 in Münster, Westfalen; † 27. Februar 1896 in Leipzig) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 14. September — Der 14. September ist der 257. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 258. in Schaltjahren), somit bleiben noch 108 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage August · September · Oktober 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Liesborn — Kloster Liesborn in Wadersloh war ursprünglich ein um 815 gegründetes Benediktinerinnenkloster. Im Jahr 1132 wurde dieses aufgehoben und an seine Stelle trat ein Benediktinerkloster. Dieses wurde 1803 säkularisiert. Teil des ehemaligen Hochalters …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Liesborn — in Wadersloh war ursprünglich ein um 815 gegründetes Benediktinerinnenkloster. Im Jahr 1132 wurde dieses aufgehoben und an seine Stelle trat ein Benediktinerkloster. Dieses wurde 1803 säkularisiert. Klosterkirche zu Liesborn …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”