Antoni Piechniczek
Antoni Piechniczek

Antoni Krzysztof Piechniczek (* 3. Mai 1942 in Königshütte) ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler und -trainer.

Leben

In seiner aktiven Zeit war Piechniczek defensiver Mittelfeldspieler und rechter Verteidiger. Er spielte von 1961 bis 1965 bei Legia Warschau und dann von 1965 bis 1972 in seinem Heimatverein Ruch Chorzów. In der Saison 1972/1973 spielte er noch ein Jahr im französischen Chateauroux, bevor er seine aktive Laufbahn beendete. Der größte Erfolg des dreifachen polnischen Nationalspielers war der Gewinn der polnischen Meisterschaft 1968 mit Ruch Chorzów.

Der Absolvent der Sporthochschule Warschau begann anschließend als Trainer zu arbeiten. Seine Vereinsstationen waren: BKS Bielsko-Biała, Odra Opole, Ruch Chorzów, Górnik Zabrze. Im Ausland arbeitete er bei Vereinen in Katar, Vereinigte Arabische Emirate und Tunesien. Sein größter Erfolg als Vereinstrainer war der Gewinn der polnischen Meisterschaft 1987 mit Górnik Zabrze.

Im Dezember 1980 wurde er ins Nationaltraineramt der polnischen Fußballnationalmannschaft berufen. Er begann seine Tätigkeit am 5. Januar 1981 und erreichte im ersten Jahr gleich die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien. Dieses Turnier sollte der letzte große Triumph einer polnischen Mannschaft bei einem WM-Turnier werden. Nach eher schwächeren Spielen in der Vorrunde gegen Kamerun, Italien und Peru gelang der Mannschaft in der zweiten Finalrunde nach einem Sieg über Belgien und einem Unentschieden gegen die Sowjetunion der Einzug ins Halbfinale. Italien war allerdings zu stark, doch nach der 0:2-Niederlage gegen den späteren Weltmeister gelang ein 3:2-Erfolg gegen Frankreich im Spiel um den dritten Platz. Wie bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland gewann Polen die Bronzemedaille.

Für die Fußball-Europameisterschaft 1984 in Frankreich konnte Piechniczek sich zwar mit seiner Mannschaft nicht qualifizieren, er blieb dennoch Nationaltrainer und qualifizierte sich erneut für die Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Die Mannschaft hatte jedoch ihren Zenit bereits überschritten. Die Vorrunde überstand sie zwar noch und warf Portugal aus dem Turnier, doch Brasilien im Achtelfinale war zu stark. Danach trat Piechniczek von seinem Amt zurück. Im Mai 1996 kehrte er dann noch einmal in dieses Amt zurück, um Polen zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998 nach Frankreich zu führen. Dies misslang jedoch und er trat am 7. Juni 1997 erneut vom Amt zurück. Im Ausland arbeitete Piechniczek außerdem als Nationaltrainer von Tunesien und der Vereinigten Arabischen Emirate. Mit Tunesien nahm er an den Olympischen Spielen 1988 in Seoul teil.

Spielerkarriere


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoni Piechniczek — (né le 3 mai 1942 à Chorzów) est un entraîneur de football polonais. Biographie Ancien joueur international (3 sélections) ayant évolué notamment au Legia Varsovie, à Ruch Chorzów et à Châteauroux, Piechniczek est ensuite devenu un entraîneur à… …   Wikipédia en Français

  • Antoni Piechniczek — (born May 3, 1942 in Chorzów) is a retired Polish football player and a football manager.As a player he played for clubs such as Naprzód Lipiny, Legia Warszawa, Ruch Chorzów and LB Châteauroux. He played also three matches for Polish national… …   Wikipedia

  • Piechniczek — Antoni Piechniczek Antoni Krzysztof Piechniczek (* 3. Mai 1942 in Königshütte, Polen) ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler und Trainer. In seiner aktiven Zeit war Piechniczek defensiver Mittelfeldspieler und rechter Verteidiger. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Jozef Mlynarczyk — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Mlynarczyk — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Młynarczyk — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tunesische Fußballnationalmannschaft — Tunesische Republik al Dschumhūriyya at Tūnisiyya Spitzname(n) Les Aigles de Carthage Die Adler von Karthago Verband Fédération Tunisienne de Football Konföderation CAF …   Deutsch Wikipedia

  • Okęcie Airport Incident — …   Wikipedia

  • Józef Młynarczyk —  Spielerinformationen Geburtstag 20. September 1953 Geburtsort Nowa Sól, Polen …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Majewski — Stefan Majewski …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”