Lufttransportgeschwader 62

Lufttransportgeschwader 62
Lufttransportgeschwader 62 (LTG 62)
LTG 62 Wappen.jpg
Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung 1. Oktober 1959
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Luftwaffe with lettering.svg Luftwaffe
Stärke ca. 1200 Soldaten
Unterstellung Kommando 1. Luftwaffendivision
Standort Fliegerhorst Wunstorf
Marsch Fliegermarsch
Führung
Kommodore Oberstleutnant Guido Henrich
Luftfahrzeuge
Transportflugzeug/
-hubschrauber
Transall C-160
Lufttransportgeschwader 62 (Deutschland)
Fliegerhorst Wunstorf
Fliegerhorst Wunstorf
Fliegerhorst Wunstorf:
N52° 27′ 26″ E009° 25′ 38″

Das Lufttransportgeschwader 62 (LTG 62) ist ein Geschwader der deutschen Luftwaffe, welches auf dem Fliegerhorst Wunstorf in der Nähe von Hannover stationiert ist. Es ist dem Kommando 1. Luftwaffendivision (Kdo 1. LwDiv) mit Sitz in Fürstenfeldbruck unterstellt, wobei die Einsatzführung dem European Air Transport Command (EATC) obliegt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das am 1. Oktober 1959 aufgestellte LTG 62 hatte seinen Standort zunächst auf dem Heeresflugplatz Celle und war mit der Noratlas N 2501 ausgerüstet. Von Celle aus wurden im Frühjahr 1960 Versorgungsflüge für die Opfer des Erdbebens vom 29. Februar 1960 in Agadir (Marokko) durchgeführt. Im weiteren Verlauf des Jahres wurde das Geschwader auf den Flughafen Köln-Wahn verlegt.

Ab April 1963 war Standort der Flugplatz Ahlhorner Heide. Dort übernahm die Luftwaffe im April 1968 die erste C-160 Transall. Zum 30. September 1971 wurde das LTG 62 offiziell aufgelöst, Teile des Personals aber nach Wunstorf verlegt. Der Fliegerhorst Ahlhorner Heide wurde an das Hubschraubertransportgeschwader 64 (HTG 64) übergeben. Das HTG 64 wurde 1994 aufgelöst und Teile davon dem LTG 63 angegliedert.

Am 1. Oktober 1978 wurde die schon damals auf dem Fliegerhorst Wunstorf beheimatete Flugzeugführerschule „S" in LTG 62 umbenannt. Das „neue" LTG 62 übernahm von dieser das aktuelle Geschwaderwappen - den Raben „Hans Huckebein" von Wilhelm Busch. Die Flugzeuge des „alten" LTG 62 zierte ein weißer Elefant auf schwarzem Grund.

Die Tätigkeiten der Flugzeugführerschule wurden in das Geschwader integriert und noch heute (2010) ist die Kernaufgabe des LTG 62 die fliegerische Ausbildung des Nachwuchses. Hierzu gehört auch die 4. Staffel, der die zukünftigen Transportflieger truppendienstlich unterstellt sind, während sie fachdienstlich zur Lufthansa Verkehrsfliegerschule in Bremen gehören. In ihr werden neben den Transportflugzeugführern auch die Flugschüler ausgebildet, die später bei der Marine den Seefernaufklärer P-3 Orion fliegen sollen.

Am 6. Februar 1993 wurde eine Transall des Lufttransportgeschwaders 62 beim Landeanflug auf Sarajevo beschossen und der Ladungsmeister Hauptfeldwebel Wiegel dabei schwer verwundet.

Am 1. Oktober 2010 wurde die Lufttransportgruppe des LTG 62 auf dem Fliegerhorst Holzdorf aufgelöst und bildete die personelle und materielle Grundlage für das neu aufgestellte Hubschraubergeschwader 64.[1][2]


Eingesetzte Luftfahrzeuge

Ausbildung

Auf dem Fliegerhorst Wunstorf ist auch eine Ausbildungswerkstatt der Luftwaffe untergebracht, die Bundeswehr bildet hier Fluggerätmechaniker Fachrichtung Instandhaltungstechnik und Elektroniker für Systeme und Geräte aus.

Wappen des LTG 62

Als Wappen hat sich das LTG Hans Huckebein gewählt. Dieser Rabe, der von Wilhelm Busch gezeichnet wurde, ist auf jedem Flugzeug des Geschwaders zu sehen.

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. Vom LTG zum HSG. Homepage der Luftwaffe, 11. Dezember 2009, abgerufen am 14. Februar 2010.
  2. Die Aufstellung des Hubschraubergeschwaders 64. Homepage der Luftwaffe, 30. September 2010, abgerufen am 1. Oktober 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lufttransportgeschwader 61 — (LTG 61) Internes Verbandsabzeichen (Wappen) Aufstellung 24. August 1957 …   Deutsch Wikipedia

  • Lufttransportgeschwader 65 — Lufttransportgeschwader 65(LTG 65) Verbandsabzeichen LTG 65 Aktiv 1. Oktober 1991–30. Juni 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Lufttransportgeschwader 63 — (LTG 63) Internes Verbandsabzeichen (Wappen) Aufstellung 24. August 1957 …   Deutsch Wikipedia

  • LTKdo — Lufttransportkommando Verbandsabzeichen Aufstellung 1. April 1968 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Air Force Base — Militärflugplatz Base Aérea das Lajes der Portugiesischen Luftstreitkräfte auf Terceira (Portugal) Ein Militärflugplatz, in Deutschland und Österreich auch Fliegerhorst bzw. Heeresflugplatz genannt, ist ein vom Militär genutzter …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesluftwaffe — Luftwaffe Aufstellung 9. Januar 1956 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeswehr-Standort — Folgende Standorte der Bundeswehr gibt es in Deutschland. Diese Liste spiegelt das Stationierungskonzept 2010 wider, das zurzeit eingenommen wird. Verlegungen der Einheiten zu anderen Standorten, Umbenennung und Auflösungen sind in Klammern… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeswehrstandort — Folgende Standorte der Bundeswehr gibt es in Deutschland. Diese Liste spiegelt das Stationierungskonzept 2010 wider, das zurzeit eingenommen wird. Verlegungen der Einheiten zu anderen Standorten, Umbenennung und Auflösungen sind in Klammern… …   Deutsch Wikipedia

  • Luftwaffenbasis — Militärflugplatz Base Aérea das Lajes der Portugiesischen Luftstreitkräfte auf Terceira (Portugal) Ein Militärflugplatz, in Deutschland und Österreich auch Fliegerhorst bzw. Heeresflugplatz genannt, ist ein vom Militär genutzter …   Deutsch Wikipedia

  • Luftwaffenstützpunkt — Militärflugplatz Base Aérea das Lajes der Portugiesischen Luftstreitkräfte auf Terceira (Portugal) Ein Militärflugplatz, in Deutschland und Österreich auch Fliegerhorst bzw. Heeresflugplatz genannt, ist ein vom Militär genutzter …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.