Antonia Grunenberg
Antonia Grunenberg

Antonia Grunenberg (* 2. Mai 1944 in Dresden) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin.

Antonia Grunenberg studierte Soziologie, Philosophie und Germanistik in Tübingen, Frankfurt am Main und Berlin. Sie wurde 1975 in Philosophie an der Freien Universität Berlin promoviert und habilitierte sich 1986 in Politikwissenschaft an der Technischen Hochschule Aachen. Grunenberg ist Mitgründerin und Vorstandsmitglied des Hannah Arendt-Preises für politisches Denken und unter anderem Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Hauses der Geschichte in Bonn. Sie lehrt seit 1998 als Professorin für Politikwissenschaft an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Seit 2006 ist sie Mitglied der wissenschaftlichen Fachkommission der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Ihr Forschungsschwerpunkt ist das Leben und Werk der politischen Philosophin Hannah Arendt. Sie ist Gründerin und Leiterin des Hannah-Arendt-Zentrums an der Universität Oldenburg.

Schriften

  • Hannah Arendt, Martin Heidegger und Karl Jaspers. Denken im Schatten des Traditionsbruchs. In: Hannah Arendt: Verborgene Tradition - Unzeitgemäße Aktualität?, Hg. Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin 2007, ISBN 978-3-05-004389-0
  • Hannah Arendt und Martin Heidegger. Geschichte einer Liebe., München und Zürich, 2006, ISBN 3-492-04490-5
  • Hannah Arendt. In der Reihe Meisterdenker Spektrum, Freiburg 2003, ISBN 3-451-04954-6
  • Der Schlaf der Freiheit. Politik und Gemeinsinn im 21. Jahrhundert. Reinbek 2002, ISBN 3-498-02477-9
  • Die Lust an der Schuld. Von der Macht der Vergangenheit über die Gegenwart. Berlin: Rowohlt, 2001. ISBN 3-87134-389-7.
  • Antifaschismus - Ein deutscher Mythos. Rowohlt Verlag, Reinbek 1993. ISBN 349913179X
  • Aufbruch der inneren Mauer. Politik und Kultur in der DDR 1971 - 1989. Edition Temmen, 1990, ISBN 3-926958-44-8

Mitherausgeberin

  • Perspektiven politischen Denkens. Zum 100. Geburtstag von Hannah Arendt. Hg. von Antonia Grunenberg, Waltraud Meints, Oliver Bruns, Christine Harckensee, Peter Lang Verlag, Frankfurt a. M. 2008, ISBN 978-3-631-56659-6
  • Sabine Falke, Daniel Schubbe, Antonia Grunenberg: Einsprüche: Politik und Sozialstaat im 20. Jahrhundert: Festschrift für Gerhard Kraiker. 2005, ISBN 3-8300-1822-3
  • Totalitäre Herrschaft und republikanische Demokratie. Fünfzig Jahre The Origins of Totalitarianism von Hannah Arendt. Unter Mitarbeit von Stefan Ahrens und Bettina Koch, von Antonia Grunenberg (Herausgeber), Verlag: Lang, Peter Frankfurt; 2003, ISBN 3-631-39709-7

Interview

Essay

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonia — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Grunenberg — ist der Familienname folgender Personen: Antonia Grunenberg (* 1944), deutsche Politikwissenschaftlerin Christoph Grunenberg (* 1962), deutscher Kunsthistoriker und Kurator Horst Grunenberg (Politiker) (1928–2006), deutscher Politiker (SPD) Horst …   Deutsch Wikipedia

  • Rahel Varnhagen (Arendt) — Rahel Varnhagen Rahel Varnhagen. Lebensgeschichte einer deutschen Jüdin aus der Romantik ist eine Biografie der Philosophin Hannah Arendt über die Berliner Salonière und Schriftstellerin Rahel Varnhagen von Ense. Obgleich bereits 1929 bis 1933 in …   Deutsch Wikipedia

  • Hanna Arendt — Hannah Arendt auf einer Briefmarke der Dauermarkenserie Frauen der deutschen Geschichte, Deutsche Bundespost Berlin 1988 Hannah Arendt (* 14. Oktober 1906 in Linden, heute Teil von Hannover; † 4. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Arendt — Hannah Arendt auf einer Briefmarke der Dauermarkenserie Frauen der deutschen Geschichte, Deutsche Bundespost Berlin 1988 Hannah Arendt (* 14. Oktober 1906 in Linden, heute Teil von Hannover; † 4. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Antifaschist — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: siehe Diskussion:Antifaschismus#Lücken Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Der Antifaschismus ist eine politische Bewegu …   Deutsch Wikipedia

  • Antifaschistisch — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: siehe Diskussion:Antifaschismus#Lücken Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Der Antifaschismus ist eine politische Bewegu …   Deutsch Wikipedia

  • Antifaschistische Aktion — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: siehe Diskussion:Antifaschismus#Lücken Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Der Antifaschismus ist eine politische Bewegu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gru–Grz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Antifaschismus — bezeichnet die politische Ablehnung des Faschismus und möglicher Entwicklungen dorthin. Ursprünglich in den 1920er Jahren als „antifascismo“ in Italien entstanden, bezeichnete der Ausdruck bald auch die Bekämpfung anderer rechtsgerichteter… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”