Antonia Visconti

Antonia Visconti (* nach 1350 vermutlich in Mailand; † 26. März 1405 in Alten Schloss Stuttgart) war Gräfin von Württemberg.

Antonia Visconti war eine Tochter Bernabò Viscontis aus Mailand und seiner Ehefrau Beatrice della Scala. Antonia war zunächst König Friedrich III. von Sizilien als Ehefrau versprochen, der jedoch noch vor dem vereinbaren Beilager 1377 starb. Daraufhin traf Bernabo Visconti am 1. Juli 1380 eine Eheabrede mit Eberhard III. von Württemberg. Vier der Schwestern von Antonia waren mit süddeutschen Adeligen verheiratet - Taddea mit Herzog Stephan III. von Bayern, Maddalena mit Herzog Friedrich von Bayern, Elisabetta mit Herzog Ernst von Bayern und Viridis mit Herzog Leopold III. von Österreich. Die Mitgift betrug die für die damalige Zeit ungeheure Summe von 70.000 Gulden, die Antonia mit ihrer Aussteuer nach Urach brachte. Sie heiratete am 27. Oktober 1380[1] in Urach den Grafen Eberhard III. Eberhard III. überschrieb ihr Bietigheim und Brackenheim als Wittum. Antonia förderte die Verbreitung von Musik und Literatur in Stuttgart und Bietigheim. Der fraw von Mailant garten, der südlich des alten Schlosses in Stuttgart entstand, wurde auf ihre Initiative hin angelegt.

Aus der Ehe gingen mehrere Kinder hervor, von denen nur der spätere Graf Eberhard IV. überlebte.

Antonia Visconti wurde im Chor der Stuttgarter Stiftskirche beigesetzt. Nach ihrem Tod heiratete Eberhard Elisabeth von Nürnberg.

Bis heute erinnert die Villa Visconti, die 2002 in der Altstadt von Bietigheim errichtet wurde, an Antonia.

Literatur

  • Gerhard Raff: Hie gut Wirtemberg allewege I. 1988, 5. Auflage 2003, Seite 213ff
  • Peter Rückert • Sönke Lorenz (Hrsg.): Die Visconti und der deutsche Südwesten. Kulturtransfer im Spätmittelalter. - Ostfildern 2008 (Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte, 11)
  • Matthias Miller, Sönke Lorenz (Hrsg.): Das Haus Württemberg - Ein biographisches Lexikon. Kohlhammer 1997, 1. Aufl., S. 42 f

Weblinks

 Commons: Antonia Visconti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Das genaue Datum ist nicht gesichert: Dem Inventar ist ein aus 4 Blättern bestehendes Verzeichniß derjenigen Ländereien und Einkünfte des Hauses Wirtemberg angehängt, worauf die Braut versichert wurde; dieses Verzeichniß bezeugt der Notar Johannes Falconus aus Bergamo, in Gegenwart genannter italiänischer Edler (Dr. Faustinus Lantana und Paganinus de Blassano im Saale des Schlosses zu Urach am 27. October 1380 angeheftet zu haben. Damals war wohl die Hochzeit. In: Paul Friedrich Stälin: Geschichte Württembergs. Band 3. 1856, Seite 356, zitiert nach Raff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonia — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Visconti — Wappen der Visconti. Die menschliche Gestalt wird geboren, nicht verschlungen. Visconti ist der Name einer der großen Familien Italiens, die lange Zeit Mailand und die Lombardei regierte; sie beanspruchte für sich die Abstammung vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernabo Visconti — Bernabò Visconti Grabmonument Bernabò Viscontis …   Deutsch Wikipedia

  • Bernabò Visconti — Bernabò Visconti …   Deutsch Wikipedia

  • Ennio-Quirino Visconti — Ennius Quirinus Visconti Ennius Quirinus Visconti Ennius Quirinus Visconti, par Théophile Auguste Vauchelet, Huile sur canevas, 1802 …   Wikipédia en Français

  • Ennio Quirino Visconti — Ennius Quirinus Visconti Ennius Quirinus Visconti Ennius Quirinus Visconti, par Théophile Auguste Vauchelet, Huile sur canevas, 1802 …   Wikipédia en Français

  • Ennius-Quirinus Visconti — Ennius Quirinus Visconti, par Théophile Auguste Vauchelet, Huile sur canevas, 1802 …   Wikipédia en Français

  • Ennius Quirinus Visconti — Pour les articles homonymes, voir Visconti. Ennius Quirinus Visconti …   Wikipédia en Français

  • Jean Marie Visconti — Pour les articles homonymes, voir Visconti. Jean Marie Visconti …   Wikipédia en Français

  • Bernabò Visconti — Bernabò Visconti, also called Barnabò (1319 ndash; 19 December 1385), was an Italian soldier and statesman, Lord of Milan in the 14th century.He was born in Milan, the son of Stefano Visconti and Valentina Doria. From 1346 to 1349 he lived in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”