Antonin Brousek

Antonín Brousek (* 25. September 1941 in Prag) ist ein tschechischer Dichter und Literaturkritiker.

Nach dem Abitur 1958 studierte Brousek von 1958-1961 an der Prager Karlsuniversität Tschechisch und Russisch, schloss das Studium aber nicht ab, sondern arbeitete bei verschiedenen Zeitschriften als Redakteur, zuletzt bei der während des Prager Frühlings bedeutsamen Zeitschrift Literární noviny. 1969 bekam er ein Stipendium für ein Studium in der Bundesrepublik Deutschland, von diesem Aufenthalt kehrte er nicht in die Tschechoslowakei zurück. Von 1970-1976 studierte er Slawistik, Germanistik und Komparatistik, war dann erst als freier Journalist tätig und dann in Köln (1979-1982, 1985-1987) und Hamburg (1987-1998). Seit 1989 publiziert er wieder in seiner Heimat.

Werke

  • Netrpělivost. Praha 1966.
  • Wunderschöne Sträflingskugel. Darmstadt 1970.
  • Kontraband: verše z let 1969-1974. Toronto 1975.
  • (zusammen mit Josef Škvorecký) Na brigádě. Toronto 1979. ISBN 0-88781-068-3
  • Zimní spánek. Toronto 1980. ISBN 0-88781-083-7
  • Podivuhodní kouzelníci: čítanka českého stalinismu v řeči vázané z let 1945-55. Surrey 1987. ISBN 0-946352-39-9
  • Nouzový východ. Praha 1992. ISBN 80-204-0218-7
  • Vteřinové smrti. Praha 1994. ISBN 80-202-0520-9
  • Podřezávání větve. Praha 1997. ISBN 80-7215-098-7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonín Brousek — (* 25. September 1941 in Prag) ist ein tschechischer Dichter und Literaturkritiker. Nach dem Abitur 1958 studierte Brousek von 1958 bis 1961 an der Prager Karlsuniversität Tschechisch und Russisch, schloss das Studium aber nicht ab, sondern… …   Deutsch Wikipedia

  • Brousek — ist der Name folgender Personen: Antonín Brousek (* 1941), tschechischer Schriftsteller, Ludwig Brousek (* 1908), österreichischer Fußballspieler Richard Brousek (* 1931), österreichischer Fußballspieler Diese Seite ist ei …   Deutsch Wikipedia

  • Antonin Machát — Antonín Machát (auch Anton Machat) (* 5. November 1880 in Lomnička (Böhmen)) war Druckereibesitzer, Buchautor, Funktionär in zahlreichen tschechischen Vereinen in Wien und Wiener Gemeinderat. Anton Machát besuchte in Brünn die Volksschule, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín Machát — (auch Anton Machat) (* 5. November 1880 in Lomnička, Mähren; † 26. Februar 1967 in Prag) war ein Druckereibesitzer, Buchautor, Funktionär in zahlreichen tschechischen Vereinen in Wien und Wiener Gemeinderat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Brousek — Brọusek,   Antonín, tschechischer Lyriker und Literaturkritiker, * Prag 25. 9. 1941; Redakteur in Prag, emigrierte 1969 nach Berlin (West). Seine Lyrik ist durch Intellektualismus, Spiritualismus, visuelle Metaphorik und semiologische… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Brn–Bro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste tschechischer Autoren — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechische Schriftsteller — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechischer Autor — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechischer Dichter — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”