Antonin Nic

Antonín Nič (* 22. November 1905 in Vamberk; † unbekannt) war ein tschechoslowakischer Ringer. Er war Vize-Europameister 1935 im griechisch-römischen Stil im Bantamgewicht)

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nič begann als Jugendlicher mit dem Ringen. Er ging nach Prag und wurde Mitglied des Sportvereins Zizka Prag. Später trat er in die Polizei ein und startete deshalb für den Polzei SV Prag. Antonin Nic rang während seiner ganzen Karriere fast ausschließlich im griech.-röm. Stil. Den Start bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam verpasste er, weil er in der tschechoslowakischen Ausscheidung gegen Jindrich Maudr unterlag.

Sein Debut auf der internationalen Ringermatte gab er aber bei der Europameisterschaft im griech.-röm. Stil 1929 in Dortmund. Er startete dort im Bantamgewicht und unterlag nach zwei siegreichen Kämpfen gegen Paul Reiber aus Deutschland und Svend Martinsen aus Norwegen, kam aber auf den 3. Platz und gewann damit eine Bronzemedaille.

1930 verpasste er bei der Europameisterschaft in Stockholm mit dem 4. Platz knapp eine Medaille. Er verlor in Stockholm u.a. gegen den Schweden Herman Tuvesson, der ihn in seiner weiteren Karriere noch öfters besiegte. Bei der Europameisterschaft 1931 im heimischen Prag gelang Antonin Nic nur ein Sieg über Karlo Toth aus Jugoslawien. Gegen Laszlo Szekfü aus Ungarn und Herman Tuvesson verlor er und kam auf den 6. Platz.

Im Jahre 1932 musste er auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Los Angeles verzichten, weil die Tschechoslowakei zu diesen Spielen aus finanziellen Gründen nur eine ganz kleine Mannschaft entsenden konnte.

Bei den Europameisterschaften 1933 in Helsinki und 1934 in Rom gewann Antonin Nic jeweils nur einen Kampf. In Helsinki bezwang er Johan Pontson aus Estland und in Rom Michael Kurland aus Dänemark. Niederlagen musste er bei diesen Meisterschaften von Väinö Perttunen und Esko Hjelt aus Finnland und zweimal von Ödön Zombori aus Ungarn hinnehmen. Bei der Europameisterschaft 1935 in Kopenhagen gelang ihm der grösste Erfolg seiner Laufbahn, als er mit drei Siegen und einer Niederlage gegen Herman Tuvesson Vize-Europameister wurde.

In der tschechoslowakischen Ausscheidung für die Olympischen Spiele in Berlin unterlag Antonin Nic in dem ihm angestammten griech.-röm. Stil gegen Ferdinand Hyza. Er konnte sich aber wenigstens im freien Stil für Berlin qualifizieren. Dort zeigte sich aber, dass Antonin Nic kein Freistilringer war, denn er unterlag gegen Gustave Laporte aus Belgien und Marcello Nizzola aus Italien und belegte im Bantamgewicht nur den 12. Platz.

Im Jahre 1937 startete er bei der Europameisterschaft in Paris wieder im griech.-röm.Stil und gewann dort mit dem 3. Platz die Bronzemedaille. Auf dem Weg zu dieser Medaille besiegte er u.a. auch den deutschen Olympiadritten von 1936 Johannes Herbert nach Punkten. Gegen Egon Svensson aus Schweden und Väinö Perttunen verlor er.

1939 konnte Antonin Nic wegen der Besetzung seines Heimatlandes Tschechoslowakei durch die Wehrmacht Adolf Hitlers nicht mehr an der Europameisterschaft in Oslo teilnehmen.

Nach 1945 war Antonin Nic bei verschiedenen Sportvereinen als Ringertrainer tätig.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, EM = Europameisterschaft, GR = griechisch-römischer Stil, F = freier Stil, Ba = Bantamgewicht, damals bis 57 kg Körpergewicht)

  • 1929, 2. Platz, Intern. Tschechoslowakische Meisterschaft in Preßburg, GR, Ba, hin. Wondra u. vor Weissinger, bde. Österreich;
  • 1931, 6. Platz, EM in Prag, GR, Ba, mit einem Sieg über Karlo Toth, Jugoslawien u. Niederlagen gegen Laszlo Szekfü u. Herman Tuvesson;
  • 1934, 8. Platz, EM in Rom, GR, Ba, mit einem Sieg über Michael Kurland, Dänemark u. Niederlagen gegen Esko Hjelt, Finnland u. Ödön Zombori;
  • 1935, 2. Platz, EM in Kopenhagen, GR, Ba, mit Siegen über Esko Hjelt, Janis Beinarovics, Lettland u. Georges Bayle, Frankreich u. einer Niederlage gegen Herman Tuvesson;
  • 1937, 3. Platz, EM in Paris, GR, Ba, mit Siegen über Johannes Herbert, Deutschland, Evald Sikk, Estland u. Meeruws, Belgien u. Niederlagen gegen Egon Svensson, Schweden u. Väinö Perttunen;

Quellen

  • Fachzeitschrift Athletik, Nummern: 18/19/1929, 10/11/12/1930, 14/15/1931, 32/33/1932, 19/20/1934, 16/17/1935 u. 31/32/1936
  • Fachzeitschrift Kraftsport, Nummer 8/1937
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976, Seiten E 23/24, E - 35 u. E - 37

Weblink

Antonin Nic in der Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonín Nič — (* 22. November 1905 in Vamberk; † unbekannt) war ein tschechoslowakischer Ringer. Er war Vize Europameister 1935 im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Qu …   Deutsch Wikipedia

  • Nic — steht für: John von Neumann Institute for Computing am Forschungszentrum Jülich Córdoba Oro, ehemalige Währung Nicaraguas nach der ISO 4217 Flughafen Lefkosia (IATA Code), seit 1974 stillgelegter Flughafen auf Zypern Negative Impedance Converter …   Deutsch Wikipedia

  • NIC — steht für: John von Neumann Institute for Computing am Forschungszentrum Jülich Córdoba Oro, ehemalige Währung Nicaraguas nach der ISO 4217 Flughafen Lefkosia (IATA Code), seit 1974 stillgelegter Flughafen auf Zypern Negative Impedance Converter …   Deutsch Wikipedia

  • Tuvesson — Herman Tuvesson (* 21. Oktober 1902 in Vankiva, Hässleholm; † 2. Februar 1995 in Bjärnum, Hässleholm) war ein schwedischer Ringer und mehrfacher Europameister. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Meisterschaften 3 Schwedische… …   Deutsch Wikipedia

  • Herman Tuvesson — (* 21. Oktober 1902 in Vankiva, Hässleholm; † 2. Februar 1995 in Bjärnum, Hässleholm) war ein schwedischer Ringer und mehrfacher Europameister. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Meisterschaften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Perttunen — Väinö Aleksanteri Perttunen (* 12. September 1906 in Kemi; † 8. September 1984 in Kemi) war ein finnischer Ringer und zweifacher Europameister 1937 und 1938 im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Väinö Aleksanteri Perttunen — (* 12. September 1906 in Kemi; † 8. September 1984 in Kemi) war ein finnischer Ringer und zweifacher Europameister 1937 und 1938 im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Pettersen — Kurt Arne Pettersén (* 21. Juni 1916 in Borås; † 15. November 1957 ebenda) war ein schwedischer Ringer. Er war Olympiasieger 1948 im griech. römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Schwedische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Ringer — Hier werden Sportler aufgeführt, welche bei internationalen und kontinentalen Meisterschaften sowie den Olympischen Spielen der Neuzeit Medaillen erhielten. Bei Internationalen Wettkämpfen erfolgreiche Ringkämpfer in den Stilarten Freistil und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”