Antonino Arata

Antonino Arata (* 28. Oktober 1883 in Piacenza, Italien; † 25. August 1948 in Grottaferrata, Italien) war ein vatikanischer Diplomat.

Leben

Antonino Arata trat nach seiner Priesterweihe am 9. Juni 1906 in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Am 11. Juli 1935 wurde er von Papst Pius XI. zum Titularerzbischof von Sardes ernannt; seine Ernennung zum Apostolischen Nuntius in Lettland und Estland erfolgte einen Tag später, am 12. Juli 1935. Die Bischofsweihe erhielt Antonino Arata am 21. Dezember 1922 durch Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli, später Papst Pius XII.

Nach der Annexion der Baltischen Staaten durch die Sowjetunion musste Antonino Arata am 13. August 1940 Kardinalstaatssekretär Luigi Maglione darüber informieren, dass die Nuntiaturen in Riga und Tallinn (Reval) von den neuen Machthabern geschlossen wurden und er aufgefordert war, Lettland und Estland unmittelbar zu verlassen. Auch wenn Luigi Maglione den Erzbischof in seinem Antwortschreiben noch einmal dringend darum bat, „solange wie möglich“ zu bleiben, wurde der auf ihn von den Behörden ausgeübte Druck so stark, dass er am 27. August 1940 nach Rom zurückkehrte. Er tat dieses mit einer estnischen und lettischen Flagge im Gepäck und dem Versprechen, diese im Vatikan bis zur Wiedererlangung der Souveränität der beiden Staaten aufzubewahren. Die Flaggen befinden sich noch heute im persönlichen Nachlass des Erzbischofes.

Antonino Arata, nach seiner Rückkehr nach Rom in der Kongregation für die orientalischen Kirchen tätig, starb am 25. August 1948 in Grottaferrata bei Rom.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arata — ist der Familienname folgender Personen: Antonino Arata (1883–1948), Titularerzbischof und Apostolischer Nuntius Pedro Narciso Arata (1848–1922), argentinischer Chemiker Ubaldo Arata (1895 1947), italienischer Kameramann Di …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Profittlich — Erzbischof Eduard Profittlich SJ Eduard Profittlich (* 11. September 1890 in Birresdorf, heute zu Grafschaft; † 22. Februar 1942 in Kirow im Stadtgefängnis Nr. 1) war ein deutscher Jesuit, Glaubenszeuge, Märtyrer, Apostolischer Administrator …   Deutsch Wikipedia

  • See of Sardis — Map of Sardis and other cities within the Lydian Empire The See of Sardis (or Sardes, Italian Sardi) was an episcopal see in Sardis. It was one of the Seven Churches of the Apocalypse, held by metropolitan bishops since the middle to late 1st… …   Wikipedia

  • Affaire Pie XII — Pie XII Pie XII Pape de l’Église catholique romaine Opus iustitiae pax …   Wikipédia en Français

  • Cardinal Pacelli — Pie XII Pie XII Pape de l’Église catholique romaine Opus iustitiae pax …   Wikipédia en Français

  • Eugenio Pacelli — Pie XII Pie XII Pape de l’Église catholique romaine Opus iustitiae pax …   Wikipédia en Français

  • Légende noire de Pie XII — Pie XII Pie XII Pape de l’Église catholique romaine Opus iustitiae pax …   Wikipédia en Français

  • Mgr Pacelli — Pie XII Pie XII Pape de l’Église catholique romaine Opus iustitiae pax …   Wikipédia en Français

  • Pacelli — Pie XII Pie XII Pape de l’Église catholique romaine Opus iustitiae pax …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”