Antonio Barberini
Kardinal Antonio Barberini

Antonio Kardinal Barberini (* 4. August 1607 in Rom; † 4. August 1671 in Nemi), Herzog von Urbino, war Erzbischof von Reims, Sohn Carlo Barberinis und Neffe des Papstes Urban VIII.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der jüngere Bruder des Kardinaldekans Francesco Barberini wurde am 30. August 1627 Kardinaldiakon der Titelkirche Sant’Agata dei Goti, war von 1628-1632 Kardinaldiakon der Titelkirche Santa Maria in Aquiro, 1631 Herzog von Urbino, ab 1637 der Kardinalpriester der Titelkirche San Pietro in Vincoli, ab 1642 von Santa Maria in Via Lata, ab 1653 von Santissima Trinità al Monte Pincio, wurde in Frankreich unter Ludwig XIII. Bischof von Poitiers, dann Großalmosenier, 1638 Kardinalkämmerer und 1657 Erzbischof von Reims, kehrte nach seiner Aussöhnung mit dem Papst nach Italien zurück und starb 1671 in Nemi. Er zeichnete sich als Förderer der Wissenschaften aus und dichtete selbst in lateinischer und italienischer Sprache.

Barberini skandalisierte in den 1640er Jahren die römische Gesellschaft durch seine Liebesbeziehung zur Sängerin Leonora Baroni, die er schließlich mit seinem Privatsekretär Castellani verheiratete, und seine anschließende langjährige homosexuelle Freundschaft mit dem Kastraten Marc'Antonio Pasqualini[1]

Barberini war Großkreuz-Ritter des Souveränen Malteserordens und von 1635 bis 1639 Großprior des Großpriorates von Rom des Malteserordens.[2]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Georges Dethan, The Young Mazarin, S. 63f . Auch bei Roger Freitas, The Eroticism of Emasculation: Confronting the Baroque Body of the Castrato, The Journal of Musicology, Vol. 20, No. 2. (Spring, 2003), S. 215f, der sich auf Dethan beruft.
  2. Liste der Großpriore von Rom


Vorgänger Amt Nachfolger
Giulio III. Sacchetti Kardinalbischof von Frascati
16551661
Girolamo II. Colonna
Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich von Savoyen-Nemours Erzbischof von Reims
16571671
Charles Maurice Le Tellier
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernardino Spada Kardinalbischof von Palestrina
16611671
Rinaldo d’Este

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonio Barberini —  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. Antonio Barberini fait référence à deux membres de la famille Barberini, célèbre famille florentine, originaire du bourg de Barberino en Toscane : Antonio… …   Wikipédia en Français

  • Antonio Barberini, iuniore — Antonio Barberini (August 5, 1607 August 3, 1671) was an Italian cardinal.LifeBorn in Rome, he was named cardinal by his uncle Urban VIII on August 30, 1627. Three years later he was made Legate in Urbino, and later in Avignon. He was also bishop …   Wikipedia

  • Antonio Barberini (1607-1671) — Pour les autres membres de la famille, voir : Barberini. Pour les articles homonymes, voir Antonio Barberini. Antonio Barberini « iuniore » …   Wikipédia en Français

  • Antonio Barberini (1569-1646) — Pour les articles homonymes, voir Barberini et Antonio Barberini. Antonio Barberini, seniore Biographie Naissance …   Wikipédia en Français

  • Barberini — The Barberini are a family of the Italian nobility that rose to prominence in 17th century Rome. Their influence peaked with the election of Cardinal Maffeo Barberini to the papal throne in 1623, as Pope Urban VIII. Their urban palace, the… …   Wikipedia

  • Barberini Family — ▪ Roman family       an aristocratic Roman family, originally of Barberino in the Else valley; they later settled first in Florence and then in Rome, where they became wealthy and powerful.       Antonio Barberini defended Florence in 1530 and… …   Universalium

  • Barberini —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes partageant un même patronyme italien. Armes des Barberini : d azur à trois abeilles d or …   Wikipédia en Français

  • Barberini — Die Bienen der Barberini im Wappen Urbans VIII. (moderne Nachzeichnung) Die Barberini waren ein italienisches Adelsgeschlecht. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Barberīni [2] — Barberīni, früher Castellini, patricische Familie, aus der Stadt Semifonte, B. vom Flecken Barberino 1) genannt, später zu Rom. Merkwürdig: 1) Francesco, italienischer Rechtsgelehrter u. Dichter, geb. 1264 zu Barberino; lebte zu Florenz u. st.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Barberini — Saltar a navegación, búsqueda Escudo de la familia Barberini. La familia Barberini fue una influente familia originaria de la Toscana, que se estableció en Florencia en la primera mitad del siglo XI. El clímax de su poder llegó en …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”