Antonio Casimir Cartellieri

Antonio Casimir Cartellieri (* 27. September 1772 in Danzig; † 2. September 1807 in Liebshausen, Böhmen) war ein Komponist.

Leben und Wirken

Cartellieris Eltern waren Sänger; der Vater Antonio war ein Sohn des aus Mailand in Italien stammenden Herzog-Mecklenburg-Strelitz´schen Kammersängers Anton Cartellieri, die Mutter Elisabeth, geb. Böhm stammte aus Riga in Lettland. Als sie sich scheiden ließen (er war 14 Jahre), ging er mit seiner Mutter nach Berlin. Dort nahm er Kompositionsunterricht. 1791 fand er bei einem der Grafen Oborsky die Stellung eines Hofkomponisten und Musikdirektors. Bereits ein Jahr später feierte er in Berlin erste Erfolge mit der Kantate Contimar und Zora und der Operette Die Geisterbeschwörung. Er ging 1793 - mit einem Stipendium des Grafen - nach Wien, um weiteren Unterricht bei Antonio Salieri und Johann Georg Albrechtsberger zu nehmen. 1795 machte er Bekanntschaft mit Ludwig van Beethoven, der bei denselben Musikern studierte. In diesem Jahr stellte er sich mit dem Oratorium Gioas, Rè di Giuda vor. Sein wachsender Ruf als Komponist verschaffte ihm 1796 eine Anstellung bei dem Fürsten Franz Josef Maximilian von Lobkowicz auf Schloss Raudnitz und Schloss Eisenberg ( Jeseri ) bei Komotau in Westböhmen mit wirtschaftlicher Sicherheit und sozialem Ansehen. Am 9. Mai 1803 heiratete er in der Wiener Augustinerkirche Franziska Kraft, die 1784 geborene Tochter des Cellisten Anton Kraft; das Ehepaar hatte drei Söhne. Einer der Söhne war der Franzensbader Kurarzt Paul Cartellieri.

Mit Beethoven blieb Cartellieri bis zu seinem frühen Tod freundschaftlich verbunden.

Werke

  • Divertimento Es-Dur sowie Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3
  • Klarinettenkonzerte Nr. 1 und Nr. 3
  • Klarinettenquartette Nr. 1 bis 4 und D-Dur*
  • Flötenkonzert G-Dur
  • La celebre Natività del Redentore (Weihnachtsoratorium) - Libretto: Luigi Prividali - Wien 1806

Opern

  • Die Geisterbeschwörung (1793)
  • Anton (1796)
  • Il Secreto (1804)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cartellieri — ist der Name folgender Personen: Alexander Cartellieri (1867–1955), deutscher Historiker und Professor für Geschichte in Jena Antonio Casimir Cartellieri (1772–1807), Komponist Carmen Cartellieri (1891–1953; gebürtig Franziska Ottilia… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Salieri — Antonio Salieri, Öl auf Leinwand von Joseph Willibrod Mähler Antonio Salieri, in Österreich zeitlebens auch Anton Salieri, (* 18. August 1750 in Legnago, Italien; † 7. Mai 1825 in Wien) war ein italienisch österreichischer Komponist der Klassik …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Cartellieri — Paul Cartellieri, Lithographie von Josef Kriehuber, 1854 Paul Cartellieri (* 22. April 1807 in Wien; † 17. Juli 1881 in Franzensbad) war Kurarzt und Ehrenbürger der Stadt Franzensbad bei Eger in Westböhmen …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Salieri — Antonio Salieri Antonio Salieri, in Österreich zeitlebens auch Anton Salieri, (* 18. August 1750 in Legnago, Italien; † 7. Mai 1825 in Wien) war ein italienisch österreichischer Komponist der Klassik, Kapellmeister und Musikpä …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Car — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/C — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Horni Jiretin — Horní Jiřetín …   Deutsch Wikipedia

  • Obergeorgenthal — Horní Jiřetín …   Deutsch Wikipedia

  • Ray M. Wade, Jr. — Ray M. Wade, Jr. 2008 Ray M. Wade, Jr. (* 16. Februar 1964 in Clarksville, Texas) ist ein amerikanischer Tenor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Weihnachtsoratorium — nennt man ein Werk der Kirchenmusik, das die biblische Geschichte der Geburt Jesu (Lk 2 EU, Mt 2 EU) in der Art eines Oratoriums musikalisch dramatisch verarbeitet. Die Gattung entstand in der protestantischen Kirchenmusik des 17. Jahrhunderts.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”