Antonio Ciseri
Ecce Homo! („Sehet diesen Menschen!“), Ausspruch des Pilatus' gegenüber den Jerusalemern in Bezug auf Jesus von Nazareth

Antonio Ciseri (* 25. Oktober 1821 in Ronco sopra Ascona; † 8. März 1891 in Florenz) war ein italienischer Dekorationsmaler.

Ciseri wurde als Sohn des Giovan Francesco, ebenfalls ein Dekorationsmaler, und der Caterina geb. Materni, verh. Cesira Bianchini, im Tessin geboren.

1833 siedelte er nach Florenz über, wo er bei Niccola und Pietro Benvenuti in der Accademia di Belle Arti Benvenuti ausgebildet wurde. Seine religiösen Motive sind raffaelesk in ihrer Komposition und transportieren eine plastische Darstellung.

Ciseri fertigte eine Reihe von Auftragsarbeiten für italienische und schweizer Kirchen an. Des Weiteren malte er eine große Anzahl von Porträts, z. B. von den Bianchini (Geschenk an seinen Schwiegervater).

1853 eröffnete er eine eigene Malschule. Seine Schüler waren unter anderem Silvestro Lega (1826-1895), Niccolò Cannicci (1846-1906), Girolamo Nerli (1860-1926) und Raffaello Sorbi (1844-1931). Egisto Sarri (1837-1901) gilt als sein bester Schüler.

1852 wurde Ciseri zum Professor für den höheren Unterricht an der o. g. Akademie ernannt.

Aufgrund hoher eidgenössischer Steuerforderungen wurde Ciseri 1877 auf seinen Antrag hin italienischer Staatsbürger.

Er war mit Cesira Bianchini, Tochter des Gaetano, verheiratet. Ciseri starb 70-jährig und wurde in der florentiner Kirche San Miniato al Monte bestattet.

Werke

Die Grablegung Christi
  • Das Martyrium der Makkabäer im Kirchengebäude S. Felicita in Florenz (1853-63), für das er bei der Weltausstellung in Wien 1873 mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde, ist sein berühmtestes Werk
  • Die Grablegung Christi (Il trasporto di Cristo al sepolcro) malte er 1883 in der Wallfahrtskirche Madonna del Sasso in Orselina
  • Ecce homo war ein Auftragswerk für die italienische Regierung

Weblinks

 Commons: Antonio Ciseri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonio Ciseri — Saltar a navegación, búsqueda Ecce Homo (Contemplando al hombre), una representación de Poncio Pilato presentando a un Jesús de Nazaret azotado ante la gente de Jerusalén. Antonio Ciseri (25 de octubre de 1821 en Ronco sopra Ascona …   Wikipedia Español

  • Antonio Ciseri — Ecce Homo …   Wikipedia

  • Antonio Ciseri — Ecce Homo Antonio Ciseri (Ronco sopra Ascona, 25 octobre 1821 9 mars 1891) est un peintre suisse. Biographie …   Wikipédia en Français

  • Ciseri — Ecce Homo! („Sehet diesen Menschen!“), Ausspruch des Pilatus gegenüber den Jerusalemern in Bezug auf Jesus von Nazareth Antonio Ciseri (* 25. Oktober 1821 in Ronco sopra Ascona; † 8. März …   Deutsch Wikipedia

  • Woman with seven sons — Antonio Ciseri s Martyrdom of the Seven Maccabees (1863), depicting the woman with her dead sons. The woman with seven sons was a Jewish martyr described in 2 Maccabees 7 and other sources. Although unnamed in 2 Maccabees, she is known variously… …   Wikipedia

  • Pintura en Italia — Saltar a navegación, búsqueda En la escuela veneciana, de tipo bizantino, destacó Andrea Riccio de Candia, a quien se atribuye la creación del famosísimo icono de la Virgen del Perpetuo Socorro. Durante el barroco, en Italia se desarrolla ante… …   Wikipedia Español

  • Anexo:Pintores de Italia — Contenido 1 Lista de pintores italianos por orden alfabético 1.1 A 1.2 B 1.3 C 1.4 D …   Wikipedia Español

  • Ecce Homo — Hieronymus Bosch: Ecce homo, 1476 oder später Martin Schongauer: Ecce homo, 15. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ci — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Cimitero delle Porte Sante — San Miniato al Monte und der Bischofspalast Blick vom Friedhof Cimitero delle Porte Sante Die Basilika San Miniato al Monte steht auf einem der höchsten Punkte in Florenz und gilt als die feinste Romanische Architekt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”