Antonio Leuci

Antonio Leuci (* 24. Februar 1960 in Coppengrave) ist ein deutscher Kampfsportler. Er trägt den 6. Dan im Karate und war 6-facher Deutscher Meister, 3-facher Europa Meister und Vizeweltmeister. Seit 2004 betreute er die männliche Jugend und die männlichen Junioren des Deutschland Kaders des Deutschen Karate Verbandes. Vom 15. August 2007 bis Ende 2010 war er als Bundestrainer für die Bereiche Kumite Männer A-, B- und C-Kader zuständig.

Neben seiner eigenen sportlichen Karriere fördert(e) er viele talentierte Athleten/innen, welche unter seiner Anleitung und Training erachtliche Titel errangen. So betreute und trainiert er in seiner Laufbahn u.a. 4 Weltmeister, 4 Vizeweltmeister, 6 Weltmeisterdritte, 6 World Cup Sieger, 4 Vize World Cup Sieger, 10 Europa Meister, 5 Vize Europa Meister, 2 Militär Europa Meister, 69 Deutsche Meister, 26 Deutsche Vize Meister, 12 Deutsche Mannschaftsmeister, 5 Deutsche Vize Mannschaftsmeister, 5 Int. Deutsche Meister und 3 Deutsche Hochschulmeister.

Biographie

1973 begann er an seinem Geburtstag bei Bacchisio Idde in Duingen mit dem Karateunterricht. Zwei Jahre später wurde er das erste Mal Deutscher Jugend Meister im Schwergewicht. 1978 gründete er nach seiner Berufsausbildung zum Dreher das Bushido Alfeld e.V. und wurde so mit gerade 18 Jahren der jüngste Karate Profi Deutschlands.

Nach den Aufbaujahren ist der Verein Bushido Alfeld e.V. seit mehreren Jahren eine feste Größe im Deutschen Karate Verband geworden. Nach elf Jahren in verschiedenen Kadern des DKV gab er 1986 seinen Rücktritt als aktiver Kämpfer bekannt. 1987 war er neun Jahre als Landestrainer für Niedersachsen tätig.Von 1996 bis 2010 ist er Bundestrainer beim DKV für verschiedene Kader. 2005 gründet er das Bushido Rügen in Mecklenburg-Vorpommern, wo er sich zum Ziel gesetzt hat, mit seiner Erfahrung der Entwicklung des Karate in diesem Land einen positiven Impuls zu geben.

Von August 2007 bis Ende 2010 hatte er die Leitung des A/B-Kader der Leistungsklasse der Männer ab 18 Jahre des DKV inne.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Les–Lez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Karate-Verband e.V. — Deutscher Karate Verband e.V. Gründung: 1976 Gründungsort: Gladbeck Vereine (ca.): 16 Landesverbände Mitglieder (ca.): ca. 120.000 URL: http://www.karate.de …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Karate Verband e.V. — Deutscher Karate Verband e.V. Gründung: 1976 Gründungsort: Gladbeck Vereine (ca.): 16 Landesverbände Mitglieder (ca.): ca. 120.000 URL: http://www.karate.de …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Karateka — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Hidetaka, Abe − Japan, (jap. 阿部 秀孝, Abe Hidetaka) ist ein Meister d …   Deutsch Wikipedia

  • LOTHARINGIA — quasi LOTHAR RIICK, reg. et ducatus Gall. Bel. a Lothario Rege Gall. sic dicta, olim Austrasia; quae tamen magis patebat, inter Mosam, Rhenum, et Scaldim fluv. extensa. Dividitur in Sup. quae et Tullingia et Mosellancia dicta fuit, nunc la… …   Hofmann J. Lexicon universale

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”