Antonio Luigi Gaudenzio Giuseppe Cremona

Antonio Luigi Gaudenzio Giuseppe Cremona (* 7. Dezember 1830 in Pavia, Lombardei; † 10. Juni 1903 in Rom) war ein italienischer Mathematiker, Statiker und zuletzt Politiker.

Cremona wuchs auf und studierte in Pavia. In den Aufständen 1848/1849 beteiligte er sich als Unteroffizier an der Verteidigung Venedigs gegen die Österreicher. Wegen ihrer Tapferkeit erhielten sie freien Abzug und Cremona setzte sein Ingenieurstudium in Pavia fort. Dabei studierte er auch Mathematik bei Francesco Brioschi und Felice Casorati. 1852 promovierte er, konnte danach aber zunächst wegen seiner revolutionären Vergangenheit keine Lehrerstelle finden und gab Privatunterricht bei verschiedenen Familien, veröffentlichte aber nebenbei schon wissenschaftliche Arbeiten. 1857 wurde er Gymnasiallehrer in Cremona und 1859 in Mailand. 1860 wurde er auf königlichen Erlass hin kurz vor der Vereinigung Italiens Professor in Bologna und ab 1866 in Mailand am Polytechnischen Institut. Seit 1873 war er an der Universität in Rom und Leiter der dortigen Ingenieurschule. 1879 ging er in die Politik und wurde Senator. Nachdem er Erziehungsminister wurde, gab er die wissenschaftliche Arbeit auf. Zuletzt war er Vizepräsident des italienischen Parlaments. Er starb an einem Herzanfall.

Er entwickelte den Cremonaplan (Cremona-Kräfteplan), eine zeichnerische Methode, um Stabkräfte von statisch bestimmten Fachwerken zu bestimmen. Dabei baute er auf Arbeiten von James Clerk Maxwell auf. Der Cremonaplan ist noch heute in der Baustatik eine einfache Methode der Stabstatik und der Fachwerktheorie. Zu seinem Werk gehören weiterhin geometrische Arbeiten über algebraische Kurven und Flächen. Hier sind die Cremona-Transformationen nach ihm benannt. Er untersuchte sie in mehreren Arbeiten 1863-1865, für die er 1866 den Steiner-Preis erhielt. Cremona war ein ausgezeichneter Lehrer und war einer der Begründer der italienischen geometrischen Schule. Einer seiner Schüler war Giuseppe Veronese.

Schriften (Auswahl)

  • Corso di statica grafica. (1867)
  • Elemente der projektiven Geometrie, 1882, Elementi di geometria proiettiva. (1873)
  • Elementi di calcolo grafico. (1874)
  • Graphical statics. Two treatises on the graphical calculus and reciprocal figures in graphical statics. Übersetzt von Thomas Hudson Beare (1890)
  • Opere matematiche, 3 Bde. 1914

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luigi Cremona — Antonio Luigi Gaudenzio Giuseppe Cremona (* 7. Dezember 1830 in Pavia, Lombardei; † 10. Juni 1903 in Rom) war ein italienischer Mathematiker, Statiker und zuletzt Politiker. Cremona wuchs auf und studierte in Pavia. In den Aufständen 1848/1849… …   Deutsch Wikipedia

  • Gaudenz — ist ein männlicher Vorname lateinischer Herkunft. Der Name ist vor allem noch in der Schweiz im Kanton Graubünden geläufig. Der Name stirbt langsam aus. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • 1830 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1800er | 1810er | 1820er | 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | ► ◄◄ | ◄ | 1826 | 1827 | 1828 | 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Cremonaplan — Der Cremonaplan dient bei statisch bestimmten Fachwerken der zeichnerischen Bestimmung der Stabkräfte zur Bemessung der Stäbe. Er wurde im 19. Jahrhundert von Antonio Luigi Gaudenzio Giuseppe Cremona entwickelt und erstmals um das Jahr 1865… …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Juni — Der 10. Juni ist der 161. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 162. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 204 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Mai · Juni · Juli 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 7. Dezember — Der 7. Dezember ist der 341. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 342. in Schaltjahren), somit bleiben 24 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage November · Dezember · Januar 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste de peintres italiens — Le foisonnement très important des peintres italiens s explique par le nombre des mouvements et des courants qui se sont développés surtout depuis la Renaissance italienne. Écoles de peinture en Italie Certains des peintres œuvrant en Italie… …   Wikipédia en Français

  • Liste De Peintres Italiens — Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Peintres italiens — Liste de peintres italiens Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Noblesse du Royaume d'Italie (1805-1814) — Cette liste recense les personnalités italiennes ayant reçu un titre de noblesse, à l époque où le Royaume d Italie (1805 1814) était gouverné par Napoléon Ier. Ne sont donc pas inclus les titres accordés à des citoyens du Piémont et de… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”