Antonio Marescotti
Medaille um 1448

Antonio Marescotti (dokumentiert zwischen 1444 und 1462) war ein italienischer Medailleur und eventuell auch Bildhauer.

Über das Leben Marescottis ist nichts bekannt. Sein Name und seine Wirkzeit erschließen sich lediglich aus seinen signierten und datierten Medaillen. Bekannt ist vor allem die ihm allgemein zugewiesene „Porträtmedaille des Antonio Pisano, die in mehreren Varianten existiert und ehemals als Selbstbildnis Pisanellos galt. Die Pisanello-Medaille ist nicht signiert oder datiert und dürfte irgendwann zwischen 1440 und 1443 entstanden sein und zu den frühesten Arbeiten Marescottis zählen.

Auch wenn seine Arbeiten stilistisch von denen Pisanellos abweichen, ist er diesem in Bildaufbau und -erfindung durchaus verwandt, was eine Schulung durch diesen selbst, oder seinen Umkreis möglich erscheinen lässt. Nicht auszuschließen ist auch eine Ausbildung ist Bildhauer, die sich aber derzeit nicht belegen lässt.

Marescotti dürfte vornehmlich in Ferrara tätig gewesen sein. Neben dem Medaillen-Porträt Pisanellos modellierte er auch eine Medaille des Markgrafen/Marchese Borso d'Este sowie Bildnisse von Galeazzo Maria Sforza, Ginevra Sforza und Giulio Cesare da Varano. Darüber hinaus fertigte er eine Reihe andere Medaillen ohne Porträtdarstellungen an, von denen vor allem das Motiv des Heiligen Bernard von Siena weite Verbreitung fand.

Marescotti signierte seine Werke unter anderem mit „MARESCOTI FERRARIENSIS“ und „ANTONIO MARESCOTO DA FERARA“.

Die National Gallery of Art in Washington, D.C., USA besitzt 8 der bekannten Medaillen von Marescotti.

Literatur

  • Volker Krahn, Italienische Renaissancekunst im Kaiser Wilhelm Museum Krefeld, Krefeld, 1987, S. 89
  • Lore Börne, Von Pisanoi bis Selvi. Vierzig Meisterwerke der italienischen Medaillenkunst der Renaissance und des Barock, in: Das Kabinett 2, Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 1995, S. 17
  • Auktionskatalog: Morton & Eden, London zur Auktion am 09. und 10. Dezember 2009 bei Sotheby's

Weblinks

 Commons: Antonio Marescotti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marescotti — ist der Familienname folgender Personen: Antonio Marescotti (15. Jahrhundert), italienischer Medailleur Galeazzo Marescotti (1627–1726), italienischer römisch katholischer Kardinal Giacinta Marescotti (1585–1640), italienische Nonne und Heilige… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Caldara — (1670 or 1671 December 26, 1736) was an Italian Baroque composer. Caldara was born in Venice (exact date unknown), the son of a violinist. He became a chorister at St Mark s in Venice, where he learned several instruments, probably under the… …   Wikipedia

  • Giuseppe Antonio Caccioli — (Bologna, October 18, 1672 Bologna, July 20, 1740) was an Italian painter of the Baroque period. Biography Giuseppe Antonio Caccioli was born in Bologna on October 18, 1672. At the age of three his father died and he was taught the art of… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mara–Marh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Medailleuren — In dieser Liste sollen alle Medailleure gesammelt werden. Diese Liste umfasst neben hauptberuflichen Medailleuren auch Künstler, in deren Gesamtwerk Medaillen ein Teilgebiet ihres Schaffens darstellen und Autodidakten, wenn ihre Arbeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Devotional medal — The Miraculous Medal, a medal created by Saint Catherine Labouré in response to a request from the Blessed Virgin Mary. In the Roman Catholic Faith, a devotional medal is a medal issued for religious devotion. They are also sometimes used by… …   Wikipedia

  • Devotional Medals —     Devotional Medals     † Catholic Encyclopedia ► Devotional Medals     A medal may be defined to be a piece of metal, usually in the form of a coin, not used as money, but struck or cast for a commemorative purpose, and adorned with some… …   Catholic encyclopedia

  • Ruspoli — The Ruspolis are an ancient and noble Italian family. The origins of the family can be traced back to the Ruspolis of Florence in the 13th Century and through its direct descendance from Marius Scotus in the 8th Century and the Marescottis of… …   Wikipedia

  • Severino Di Giovanni — Infobox revolution biography name=Severino Di Giovanni lived=birth date|1901|03|17 death date and age|1901|03|17|1931|02|01 dateofbirth=birth date|1901|03|17 placeofbirth= Abruzzo, Italy dateofdeath=death date and age|1931|02|01|1901|03|17|… …   Wikipedia

  • Conclave de 1721 — Début du conclave 31 mars 1721 Fin du conclave 8 mai 1721 Lieu du vote …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”