Lähmung

Unter einer Lähmung versteht man den anteiligen oder kompletten Funktionsverlust eines Körperteils oder Organsystems. In der Neurologie bezeichnet Lähmung die Funktionsminderung von Nerven, mit daraus folgenden motorischen oder sensiblen Ausfällen. Im übertragenen Sinn kann es sich auch um eine subjektive Lähmungsempfindung trotz intakter Funktion handeln.

Die körperlich bedingte Lähmung

Gleichbedeutend mit Lähmung wird die Bezeichnung Parese verwendet. Eine vollständige Lähmung bezeichnet man auch als eine Plegie.

Eine motorische (das heißt die Muskelkraft betreffende) Lähmung kann durch toxische, entzündliche oder mechanisch-traumatische Schädigungen der motorischen Nerven (neurogene Lähmung) oder der Muskeln (myogene Lähmung) verursacht sein. Ein bekanntes Beispiel für eine entzündliche Erkrankung ist die Kinderlähmung. Eine mechanisch-traumatische Schädigung ist zum Beispiel die Querschnittlähmung als Folge einer Quetschung des Rückenmarks.

Der Schweregrad einer motorischen Lähmung wird üblicherweise nach einer Skala des British Medical Research Council (BMRC) in sechs Kraftgrade eingeteilt:

  • 0/5: keinerlei Muskelaktivität, komplette Lähmung
  • 1/5: sichtbare/tastbare Kontraktion ohne Bewegungseffekt
  • 2/5: Bewegung bei Ausschaltung der Schwerkraft möglich
  • 3/5: Bewegung gegen die Schwerkraft gerade noch möglich
  • 4/5: Bewegung gegen mäßigen Widerstand
  • 5/5: normale Kraft

Die psychisch bedingte Lähmung

Zu den psychisch bedingten Lähmungen gehört die dissoziative Bewegungsstörung (Diagnoseschlüssel F44.4 der ICD-10). Sie ist gekennzeichnet durch den kompletten oder teilweisen Verlust der Bewegungsfähigkeit, die der willkürlichen Kontrolle unterliegt oder durch verschiedene, wechselnde Grade von Ataxie, Koordinationsstörungen oder Unfähigkeit, ohne Hilfe zu stehen.

Die „innere Lähmung“

Dies ist ein häufig durch ein psychisch traumatisches Erlebnis hervorgerufenes Gefühl der innerlichen Taubheit, der Unfähigkeit zu handeln oder auch nur zu denken („psychischer Schock“). Dieses Symptom ist oft auch bei einer schweren Depression als sogenanntes „Gefühl der Gefühllosigkeit“ anzutreffen.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lähmung — Lähmung, derjenige Zustand, wo durch Schlagfluß oder bei Gehirnleiden eine dauernde Unthätigkeit in einem oder mehreren Organen und Körpertheilen entsteht, weil die Nerventhätigkeit in denselben unterdrückt ist. Bei wirklicher Lähmung ist… …   Damen Conversations Lexikon

  • Lähmung — (Paralysis), die von inneren Ursachen ausgehende Aufhebung od. Beschränkung der Thätigkeit eines Organes, zumeist von den mit Muskeln versehenen Theilen gebraucht. Ist noch einige Thätigkeit vorhanden, so heißt der Zustand unvollkommene L.,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lähmung — (Paralysis), aufgehobene Leistungsfähigkeit muskulöser oder nervöser Organe; die nicht vollkommene L., also die nur herabgesetzte Leistungsfähigkeit, bezeichnet man als Parese. Im gewöhnlichen Leben und bei den ältern Ärzten wird das Wort L.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lähmung — Lähmung, jede vollständige (Paralysis) oder unvollständige (Paresis) Aufhebung der Tätigkeit, speziell der Nerventätigkeit eines Körperteils, zerfällt in Empfindungslosigkeit (Anästhesie) und Bewegungslosigkeit (eigentliche L., Akinesie). Ursache …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lähmung — Lähmung, derjenige krankhafte Vorgang in einzelnen Organen des menschlichen Körpers, wodurch dieselben entweder vorübergehend oder bleibend dem Einflusse der zugehörigen Nerven entzogen werden. Das gemeinschaftliche Symptom jeder L. ist die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lähmung — ↑Paralyse, ↑Parese, ↑Plegie …   Das große Fremdwörterbuch

  • Lähmung — (f) eng paralysis …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Lähmung — Paralyse (fachsprachlich) * * * Läh|mung [ lɛ:mʊŋ], die; , en: 1. das (körperliche) Gelähmtsein: eine Lähmung beider Beine; er hat nach dem Schlaganfall eine Lähmung auf der rechten Seite. Zus.: Gesichtslähmung, Muskellähmung, Nervenlähmung. 2.… …   Universal-Lexikon

  • Lähmung — die Lähmung, en (Mittelstufe) teilweise oder kompletter Funktionsverlust eines Körperteils Beispiel: Diese Krankheit führt zur Lähmung von Muskelpartien. Kollokation: Lähmung des Zentralnervensystems …   Extremes Deutsch

  • Lähmung — 1. (Med.): Paralyse; (Tiermed.): Lähme. 2. Blockierung, Stillstand, Unterbindung, Verhinderung; (bildungsspr.): Obstruktion, Paralyse, Stagnation. * * * Lähmung,die:Paralyse(med) LähmungMed.:Paralyse …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”