Antonio Quarracino

Antonio Kardinal Quarracino (* 8. August 1923 in Pollica, Italien; † 28. Februar 1998 in Buenos Aires, Argentinien) war Erzbischof von La Plata und später von Buenos Aires.

Leben

Antonio Quarracino wuchs als Kind italienischer Auswanderer in Argentinien auf. Nach seiner Schulzeit studierte er im Seminar von La Plata Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 22. Dezember 1945 in Luján das Sakrament der Priesterweihe und wurde Diözesanpriester des Bistums Mercedes. Von 1945 bis 1962 unterrichtete er am Priesterseminar des Bistums Mercedes. Darüber hinaus nahm er verschiedene Aufgaben in der Diözesanverwaltung wahr und betreute viele Jahre lang die Katholischen Jugendgruppen der Diözese.

1962 erhielt er die Ernennung zum Bischof von Nueve de Julio. Er nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil und wurde 1968 Bischof von Avellaneda. Ende 1978 wurde er vom Vatikan als Apostolischer Visitator zur Amtszeit Óscar Romeros in das Erzbistum San Salvador geschickt. Nach seiner Visitation empfahl er, in Romeros Erzbistum einen Apostolischen Administrator seda plene einzusetzen. Damit erklärte er den befreiungstheologisch orientierten Romero für unfähig, sein bischöfliches Amt auszuüben. Letztlich kam es jedoch nicht zu der faktischen Entmachtung Romeros, der 1980 durch das salvadorianische Militär erschossen wurde.[1]

1985 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von La Plata, 1990 zum Erzbischof von Buenos Aires.

Von 1990 bis 1996 stand Antonio Quarracino als Präsident der argentinischen Bischofskonferenz vor. 1991 wurde er als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria della Salute a Primavalle in das Kardinalskollegium aufgenommen.

Er starb am 28. Februar 1998 in Buenos Aires und wurde in der dortigen Kathedrale bestattet.

Weblinks

  • Eintrag zu Antonio Quarracino auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Einzelnachweise

  1. J. R. Brockman: Oscar Romero. Eine Biographie. Fribourg 1990, S. 220.


Vorgänger Amt Nachfolger
Juan Carlos Kardinal Aramburu Erzbischof von Buenos Aires
1990–1998
Jorge Mario Kardinal Bergoglio
Antonio José Plaza Erzbischof von La Plata
1990–1998
Carlos Walter Galán Barry

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonio Quarracino — Saltar a navegación, búsqueda Antonio Quarracino (Pollica, Salerno 8 de agosto de 1923; 28 de febrero de 1998) fue un cardenal de la Iglesia Católica Romana de Argentina y Arzobispo de Buenos Aires entre 1990 a 1998. Había nacido en Italia, pero… …   Wikipedia Español

  • Antonio Quarracino — Biographie Naissance 8 août 1923 à Pollica (Italie) Ordination sacerdotale 22 décembre 1945 Décès 28 février 1998 …   Wikipédia en Français

  • Antonio Quarracino — infobox cardinalstyles cardinal name=Antonio Quarracino See=Buenos Aires|Antonio Quarracino (1923 08 08 ndash; 1998 02 28) was a Cardinal of the Roman Catholic Church of Argentina and the Archbishop of Buenos Aires between 1990 and 1998.… …   Wikipedia

  • Quarracino — Antonio Kardinal Quarracino (* 8. August 1923 in Pollica, Italien; † 28. Februar 1998 in Buenos Aires, Argentinien) war Erzbischof von La Plata und später von Buenos Aires. Leben Antonio Quarracino wuchs als Kind italienischer Auswanderer in… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio José Plaza — Archevêque de La Plata Naissance 21 décembre 1909 à Mar del Plata Ordination sacerdotale 21 décembre 1934 Ordination épiscopale (consécration) 25  …   Wikipédia en Français

  • Jorge Mario Bergoglio — Biographie Naissance 17 décembre 1936 à Buenos Aires (Argentine) Ordination …   Wikipédia en Français

  • Évolution du collège cardinalice sous le pontificat de Jean-Paul II — Cet article présente les évolutions au sein du Sacré Collège ou collège des cardinaux au cours du pontificat du pape Jean Paul II jusqu à sa mort le 2 avril 2005. Sommaire 1 Évolution numérique au cours du pontificat 2 Cardinaux créés… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Kardinalskreierungen Johannes Paul II. — Im Verlauf seiner über 25 Jahre dauernden Amtszeit nahm Papst Johannes Paul II. die Kreierung von 232 Kardinälen in neun Konsistorien vor. Hierbei überschritt er häufig die vorgesehene Höchstzahl von Mitgliedern des Kardinalskollegiums und berief …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Q — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Juan Carlos Aramburu — Cardenal presbítero de San Juan Bautista de Fiorentini Arzobispo emérito de Buenos Aires El Cardenal Aramburu junto con el ministro de interior de la dictadura argentina, el …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”