Antonio Riberi

Antonio Kardinal Riberi (* 15. Juni 1897 in Monte Carlo, Monaco; † 16. Dezember 1967 in Rom) war ein vatikanischer Diplomat.

Leben

Antonio Riberi erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung am Seminar von Cuneo, an der Päpstlichen Universität Gregoriana und an der Päpstlichen Diplomatenakademie in Rom sowie am Institut für Sozialwissenschaften in Bergamo. 1922 empfing er die Priesterweihe, trat 1925 in den diplomatischen Dienst des Vatikans ein und arbeitete bis 1930 als Sekretär der Apostolischen Nuntiatur in Bolivien. Von 1930 bis 1934 war er Nuntiaturrat der Apostolischen Nuntiatur in Irland.

Am 13. August 1934 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Titularbischof von Dara und zum Apostolischen Delegaten für die Afrikanischen Missionen mit Sitz in Mombasa. Die Bischofsweihe spendete ihm der Präfekt des Heiligen Offiziums, Pietro Kardinal Fumasoni Biondi, am 28. Oktober desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren die Kurienerzbischöfe Giuseppe Pizzardo und Carlo Salotti. In den Jahren 1939 bis 1946 koordinierte Antonio Riberi die Seelsorge für die im Zweiten Weltkrieg verwundeten Soldaten und war für die Kriegsgefangenen zuständig.

Von 1946 bis zu seiner Ausweisung im Jahre 1951 arbeitete er als Apostolischer Nuntius in China. Die gleiche Aufgabe versah er in den Jahren 1959 bis 1962 in Irland und von 1962 bis 1967 in Spanien. Er nahm am Zweiten Vatikanischen Konzil teil und wurde am 25. Juni 1967 von Papst Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Girolamo della Carità in das Kardinalskollegium aufgenommen. Antonio Riberi starb am 16. Dezember 1967 in Rom und wurde in der Gruft seiner Familie in Limone-Piemonte beigesetzt.

Weblinks

  • Eintrag zu Antonio Riberi auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonio Riberi — Biographie Naissance 15 juin 1897 à Montecarlo  Monaco Ordination sacerdotale 20 juin …   Wikipédia en Français

  • Antonio Riberi — infobox cardinalstyles cardinal name=Antonio Riberi dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=none|Antonio Riberi (June 15, 1897 mdash;December 16, 1967) was a Monacan Cardinal of the Roman Catholic Church. He served as Nuncio to Spain… …   Wikipedia

  • Riberi — oder Ribéry ist der Familienname von Antonio Riberi, vatikanischer Diplomat Franck Ribéry, französischer Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Be …   Deutsch Wikipedia

  • Évolution du collège cardinalice sous le pontificat de Paul VI — Cet article présente les évolutions au sein du Sacré Collège ou collège des cardinaux au cours du pontificat du pape Paul VI, de l ouverture du conclave qui l a élu le 19 juin 1963 jusqu au 25 août 1978 date de l ouverture du… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Rib — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Angel Suquia Goicoechea — Ángel Suquía Goicoechea Cardinal Ángel Suquía Goicoechea de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Angel Suquía Goicoechea — Ángel Suquía Goicoechea Cardinal Ángel Suquía Goicoechea de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Ignatius Kung Pin-mei — Biographie Naissance 2 août 1901 à P ou tong (Chine) Ordination sacerdotale 28 mai 1930 Décès 12 mars 2000 à Stam …   Wikipédia en Français

  • Ángel Suquía Goicoechea — Biographie Naissance 2 octobre 1916 à Zaldivia (Espagne) Ordination sacerdotale 7 juillet 1940 Décès 13 juillet 2006 …   Wikipédia en Français

  • Anexo:Nuncio Apostólico en España — La Nunciatura Apostólica en el Reino de España es una oficina de la Iglesia Católica Romana en España. Representa diplomaticamente a la Santa Sede y la dirige el Nuncio Apostólico, que tiene el rango de embajador. Fue instituida con carácter… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”