Antonio Santin

Antonio Santin (* 9. September 1895 in Rovinj, heutiges Kroatien; † 17. März 1981 in Triest) war von 1938 bis 1975 der Bischof von Triest und Capodistria.

Leben

Wallfahrtskirche auf Monte Grisa

Antonio Santin wurde am 9. September 1895 im zur damaligen Zeit zu Österreich-Ungarn gehörenden Rovinj geboren. Am 1. Mai 1918 erhielt er die Priesterweihe.

Am 10. August 1933 wurde er zum Bischof von Rijeka ernannt. Am 16. Mai 1938 folgte die Ernennung zum Bischof von Triest und Capodistria. Als Triest im Zweiten Weltkrieg von den Nationalsozialisten besetzt wurde, legte Santin das Gelübde ab, ein Gotteshaus zu errichten, falls Triest von der Zerstörung bewahrt würde. Da die Stadt tatsächlich verschont blieb, erhielt Santin 1959 von Papst Johannes XXIII. die Einwilligung zum Bau einer Wallfahrtskirche zu Ehren der Heiligen Maria als Symbol für Friede und Einheit der Völker. Die Kirche wurde zwischen 1963 und 1965 auf dem Hügel Monte Grisa bei Triest errichtet und Santuario Nazionale a Maria Madre e Regina genannt. Santin weihte das Gotteshaus am 22. Mai 1966 ein.

Am 28. Juni 1975 trat Santin in den Ruhestand. Er starb am 17. März 1981 im Alter von 85 Jahren in Triest.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Isidoro Sain Bischof von Rijeka
19331938
Ugo Camozzo
Luigi Fogar Bischof von Triest-Koper
19381975
Pietro Cocolin



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Santin — oder Santín ist der Familienname folgender Personen: Alessandro Santin (* 1958), italienischer Autorennfahrer Antonio Santin (1895–1981), italienischer römisch katholischer Bischof César Santin (* 1981), brasilianischer Fußballspieler Guido… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Alzamendi — (nom complet : Antonio Alzamendi Casas), né le 7 juin 1956 à Durazno, est un ancien footballeur uruguayen. Il jouait au poste d attaquant à River Plate et en équipe d Uruguay dans les années 1980. Il a notamment remporté la Copa Libertadores …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/San — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Trieste — Pour les articles homonymes, voir Trieste (homonymie). Trieste Trieste …   Wikipédia en Français

  • Bischof von Triest — Die norditalienische Stadt Triest ist nachweislich seit dem 6. Jahrhundert Sitz eines Bischofs. Aufgrund der frühen Verehrung des Heiligen San Giusto und der ausgeprägten liturgischen und ekklesiologischen Organisation der christlichen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Rovigno — Rovinj Rovigno Ansicht von Rovinj Rovigno …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Triest — Die norditalienische Stadt Triest ist nachweislich seit dem 6. Jahrhundert Sitz eines Bischofs. Aufgrund der frühen Verehrung des Heiligen San Giusto und der ausgeprägten liturgischen und ekklesiologischen Organisation der christlichen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Catholic Diocese of Trieste — The Italian Roman Catholic diocese of Trieste, in the Triveneto, has existed since no later than 524, and in its current form since 1977. The bishop s seat is in Trieste Cathedral. It is a suffragan of the archdiocese of Gorizia.[1] History Saint …   Wikipedia

  • Епархия Триеста — лат. Dioecesis Tergestina итал. Diocesi di Trieste …   Википедия

  • Roman Catholic Archdiocese of Rijeka — Infobox Diocese| jurisdiction=Archdiocese name= Rijeka latin=Archidioecesis Fluminensis country= Croatia rite=Latin Rite cathedral = Katedrala Sv. Vida cocathedral = area= 2,580 population= 266,800 population as of= 2004 catholics= 213,650… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”