Antonio Veracini

Antonio Veracini (* 17. Januar 1659 in Florenz; † 26. Oktober 1733 ebenda) war ein italienischer Violinist und Komponist des Barock.

Leben

Antonio Veracini war Schüler seines Vaters Francesco di Nicolo Veracini (1638-1720), der ihn am toscanischen Hofe einführte. Im Jahre 1682 trat er in den Dienst der Großherzogin der Toscana Vittoria delle Rovere und behielt diese Position bis zu deren Tod im Jahre 1694. Er verbrachte sein fast gesamtes Leben in seiner Vaterstadt und musizierte gelegentlich am Hofe des Großherzogs, vor allem aber leitete er die familieneigene Violinschule, die er 1708 nach dem Tode des Vaters übernahm. Als 1699 sein bester Schüler, sein Neffe Francesco Maria Veracini, mit dem Großvater nach Rom reiste, führte er die Geschicke der Veracini Schule alleine weiter. Die Schule befand sich in einem Haus in der Via di Pallazuolo, einem Gebäude, welches der Vater geerbt hatte. Antonio Veracini war einer der geachtetsten Geiger seiner Zeit.

Drei Reisen sind bekannt, er besuchte zweimal Rom, hier begegnete er Arcangelo Corelli, dessen Portrait in Veracinis Besitz war. 1720 weilte er für einen kürzeren Zeitraum in Wien, war jedoch wie aus Dokumenten hervorgeht, jedes Jahr zu Ostern in Florenz, wo eine Zählung der Pfarrangehörigen stattfand.

Außer der veröffentlichten Kammermusik gelten all seine Werke als verschollen, einschließlich der Musik für die vier bekannten Oratorien die er für verschiedene Kirchen komponierte. Im Besitz der Familie war eine reich bestückte Instrumentensammlung, darunter zahlreiche Geigen aus der Amati Familie und von Jakob Stainer.

Werke

Kammermusik

  • 1692, Sonate à tre, due Violino, e Violone ò Arcileuto col Basso per l'organo op. 1, Florenz, Navesi 1692
  • Sonate da Chiesa à Violino, e Violoncello, ò Basso op. 2, Amsterdam, Roger (Nachdr.)
  • 10 Sonate da camera, à Violino. e Violone, ò Arcileuto, col Basso per il Cemb. op. 3 (consacrate al Serenissimo Principe Gio: Gastone di Toscana), Modena 1696, Fortuniano Rosati.

Oratorien

  • Il figliuol prodigo, 1693
  • La caduta de’ Filistei nella morte di Sansone (G.P. Berzini), 1695
  • I trionfi di Giosuè (Berzini), 1703;
  • Assalon punito (D. Canavese), 1708

Literatur

  • Willi Apel: Studien über die fruhe Violinmusik (IX) : Die italienischen Hauptquellen von 1690 bis 1730.
  • Paul Brainard: Italienische Violinmusik der Barockzeit (I). Henle, München 1985
  • John Walter Hill: Antonio Veracini in context: New perspectives from documents, analysis, and style. In: Early Music. 18. novembre 1990; Seite 545-562.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonio Veracini — (17 January 1659 ndash; 24 October 1745) was an Italian composer and violinist of the Baroque era.Antonio Veracini was born in Florence, Italy. He taught the violin to his nephew Francesco Maria Veracini (1690 1768) who became a celebrated… …   Wikipedia

  • Antonio Veracini — Pour les articles homonymes, voir Veracini (famille). Antonio Veracini (Florence, 17 janvier 1659 Florence, 24 octobre 1745) est un violoniste et un compositeur italien de baroque de la fin du XVIIe et du début du… …   Wikipédia en Français

  • Veracini (famille) —  Cette page d’homonymie répertorie les différentes personnes partageant un même patronyme. Veracini est un patronyme italien (de Toscane) porté par les personnes suivantes : Musiciens Antonio Veracini (1659 1733), musicien, violoniste… …   Wikipédia en Français

  • Veracini — ist der Familienname folgender Personen: Antonio Veracini (1659–1745), italienischer Komponist, Onkel Francesco Maria Veracinis Francesco Maria Veracini (1690–1768), italienischer Komponist Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Veracini —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes partageant un même patronyme italien. Veracini est un nom de famille d origine italienne notamment porté par : Musiciens Antonio Veracini (1659 1733), musicien, violoniste et compositeur… …   Wikipédia en Français

  • Veracīni — (spr. weratschīni), Francesco Maria, Violinist, geb. 1685 in Florenz, gest. 1750 bei Pisa, einer der würdigsten Vertreter der Glanzepoche des italienischen Violinspiels, war 1720–22 als Kammervirtuos in Dresden und später eine Reihe von Jahren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Antonio Vivaldi — « Vivaldi » redirige ici. Pour les autres significations, voir Vivaldi (homonymie). Antonio Vivaldi Antonio Lucio Vivaldi …   Wikipédia en Français

  • Francesco Veracini — Veracini Francesco Maria Veracini (* 1. Februar 1690 in Florenz; † 31. Oktober 1768 ebenda) war ein italienischer Violinist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco Maria Veracini — Veracini Francesco Maria Veracini (* 1. Februar 1690 in Florenz; † 31. Oktober 1768 ebenda) war ein italienischer Violinist und Komponist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco Maria Veracini — (February 1, 1690 ndash; October 31, 1768) was an Italian composer and violinist, perhaps best known for his sets of violin sonatas.LifeFrancesco Maria Veracini led a turbulent life. Born in Florence, the son of a pharmacist, he was taught the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”