Antonios Nikopolidis
Antonios Nikopolidis
Antonios Nikopolidis
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Oktober 1971
Geburtsort ArtaGriechenland
Größe 187 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1978–1987 Anagennisi Artas
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1987–1989
1989–2004
2004–2011
Anagennisi Artas
Panathinaikos Athen
Olympiakos Piräus
49 (0)
189 (0)
196 (0)
Nationalmannschaft2
1997–2008 Griechenland 90 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. Juni 2010
2 Stand: 6. Juni 2010

Antonios Nikopolidis (griechisch Αντώνιος Νικοπολίδης, * 14. Oktober 1971 in Arta) ist ein ehemaliger griechischer Fußballspieler. Er spielte auf der Position des Torhüters.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Nikopolidis begann seine Karriere bei Anagennisi Artas, bevor er 1989 zum griechischen Spitzenverein Panathinaikos Athen wechselte. Von der Ersatzbank aus erlebte er drei griechische Meistertitel (1990, 1991, 1995) und drei Pokalsiege (1993, 1994, 1995) sowie zwei Siege im griechischen Supercup (1994, 1995). 1995 wurde Nikopolidis Stammtorhüter bei Panathinaikos und gewann 1996 zum ersten Mal als solcher die griechische Meisterschaft.

In den folgenden Jahren entwickelte er sich zu einem der besten griechischen Torhüter und gab am 18. August 1999 gegen El Salvador sein Debüt in der griechischen Nationalmannschaft.

Unter dem deutschen Trainer Otto Rehhagel war Nikopolidis im Tor der Nationalmannschaft gesetzt, auch vor der EM 2004, für die sich Griechenland erstmals seit 1980 wieder qualifizieren konnte, obwohl Nikopolidis bei Panathinaikos zu dieser Zeit nur Ersatztorhüter war.

Nach dem Gewinn des Doubles 2004 (Meisterschaft und Pokalsieg) von der Bank aus fuhr Nikopolidis praktisch ohne Spielpraxis aus dem Ligabetrieb zur EM 2004. Dort bildete er den Rückhalt der griechischen Mannschaft, die schließlich überraschend den EM-Titel erringen konnte. Nikopolidis wurde auf Grund seiner Leistungen (nur vier Gegentore in sieben Spielen) ins All-Star-Team der EM berufen.

Nach der EM wechselte Nikopolidis ablösefrei zu Olympiakos Piräus, wo er Stammtorhüter war und entscheidend zum Gewinn der Doubles 2005 und 2006 beigetragen hat. Sein dortiger Vertrag lief bis 2010. Im Juni 2010 gab er sein Karriereende bekannt[1], revidierte dies jedoch kurze Zeit später, ehe er im April 2011 sein endgültiges Karriereende zum Ende der Saison 2010/11 bekannt gab.

Für die Nationalmannschaft absolvierte Nikopolidis von 1997 bis 2008 90 Spiele und ist damit Rekordtorhüter seines Landes.

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz konnte Nikopolidis, abermals Stammtorhüter, nicht überzeugen und sorgte vor allem durch einige Fehlgriffe für Aufmerksamkeit. Dennoch absolvierte er alle Spielen in voller Länge und war im letzten Spiel gegen Spanien sogar Mannschaftskapitän. Nach dem enttäuschenden Ausscheiden des Titelverteidigers in der Gruppenphase beendete er seine Nationalmannschaftskarriere.

Erfolge

Einzelnachweise

  1. kicker.de: Dejagah im Visier von Olympiakos, Zugriff am 12. März 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonios Nikopolidis — Nikopolidis playing for Olympiacos in 2008 Personal information …   Wikipedia

  • Antonios Nikopolidis — Antónios Nikopolídis Antonios Nikopolidis …   Wikipédia en Français

  • Antónios Nikopolídis — Antonios Nikopolidis …   Wikipédia en Français

  • Antonios Nikopolidis — Saltar a navegación, búsqueda Nikopolidis Nombre Antonios Nikopolidis …   Wikipedia Español

  • Nikopolidis — Antonios Nikopolidis Spielerinformationen Geburtstag 14. Oktober 1971 Geburtsort Arta, Griechenland …   Deutsch Wikipedia

  • Antonios — (griechisch Αντώνιος) ist ein männlicher Vorname. Es ist die griechische Form des eigentlich lateinischen Namens Antonius. Der Name wurde in den griechischsprachigen Gebieten des römischen Imperiums während der Herrschaft des Triumvirn… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Europameisterschaft 2004/Finalrunde — Resultate der Finalrunde der Fußball Europameisterschaft 2004: Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 Viertelfinale 2.1 Portugal – England 2:2 n.V. (1:1, 0:1), 6:5 i.E. 2.2 Frankreich – Griechenland 0:1 (0:0) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Europameisterschaft 2004/Gruppe A — Resultate der Gruppe A der Fußball Europameisterschaft 2004: Rang Land Tore Punkte 1 Portugal 4:2 6 2 Griechenland 4:4 4 3 Spanien 2:2 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Europameisterschaft 2008/Gruppe D — In der Gruppe D der Fußball Europameisterschaft 2008 enttäuschte der amtierende Europameistermeister Griechenland, der diesmal mit seiner Defensivtaktik keinen einzigen Punkt erkämpfen konnte. Die Spanier qualifizierten sich souverän als… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat D'Europe De Football 2004/Résultats — Résultats du championnat d Europe de football 2004 Résultats du Championnat d Europe des nations de football 2004. Sommaire 1 Phase des poules 1.1 Notes 1.2 Groupe A 1.2.1 Portugal Grèce …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”