Antonius Witsch

Anton (auch: Antonius) Musa, auch West, Witsch (* um 1485 in Wiehe; † Anfang Juni 1547 in Merseburg) war ein evangelischer Theologe und Reformator

Leben

Musa studierte 1506 in Erfurt, 1509 in Leipzig und beendete seine Ausbildung mit dem Magister 1527 in Erfurt. Den humanistischen Namen Musa erhielt er in Erfurt von Helius Eobanus Hessus. Als Martin Luther auf der Reise nach Worms durch Erfurt kam, war Musa unter denen, die ihn willkommen hießen. In Erfurt fand er Anstellung zuerst an der Moritz-, dann an der Augustinerkirche. Von hier aus besuchte er häufig Luther.

Als Andreas Bodenstein Anhänger Reinhard in Jena Verwirrung stiftete, wurde Musa 1527 dorthin entsandt und stellte die Ordnung wieder her, wie ihm bei der Visitation 1527 bescheinigt wurde. Seitdem wirkte er als Superintendent und als Visitator im Vogtland und im Saalekreis. Als die Universität Wittenberg wegen der Pest nach Jena verlegt wurde, hatte Musa viel mit Philipp Melanchthon zu tun.

Anscheinend infolge von Intrigen bat er 1536 um Entlassung und übernahm das Pfarramt in Rochlitz. Die Verhältnisse müssen schwierig gewesen sein. Die Gründe sind nicht ersichtlich, warum ihm Herzogin Elisabeth den Dienst kündigte. Er ging 1544 nach Merseburg, wo er neben dem Predigtamt auch den Dienst im Konsistorium versah. Er war auch kirchenmusikalisch tätig. 1524 gab er in Erfurt ein Gesangbuch mit 22 Liedern heraus, daneben schuf er auch 12 fünfstimmige Kompositionen (Motetten und Kantaten).

Literatur

  • Anton Musa. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL).
  • Sächsische Pfarrerbuch. Freiberg 1940, Seite 631
  • O. Clemen. Beiträge zur Reformationsgeschichte 1, 1900, Seite 62
  • G. Planitz. Eint d. Reform. in Rochlitz (Beiträge für sächsische Kirchengeschichte 17, 1904).
  • P. Fleming. Die erste Visitation im Hochstift Merseburg. Zeitschrift des Vereins für Kirchengeschichte der Provinz Sachsen 3, 1906.
  • O. Clemen. Briefe von A.M. an Fürst Georg von Anhalt. (Archiv für Reformationsgeschichte 9, 1912, Seite 23-78).
  • Herbert Koch. Antonius Musa, Jenas erster Superintendent (Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte und Altertum 34, 1940, Seite 175-183)
  • R. Jauernig. Antonius Musa in: Des Herrn Name steh uns bei. Berlin ohne Jahresangabe

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonius West — Anton (auch: Antonius) Musa, auch West, Witsch (* um 1485 in Wiehe; † Anfang Juni 1547 in Merseburg) war ein evangelischer Theologe und Reformator Leben Musa studierte 1506 in Erfurt, 1509 in Leipzig und beendete seine Ausbildung mit dem Magister …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius Abbas — Der hl. Antonius, Seitenflügel des ersten Schaubilds des Isenheimer Altars Antonius der Große, auch Antonius Abbas oder Antonius Eremita (* um 251; † 356), war ein christlicher ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler. Er wird auch „Vater der… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius Eremita — Der hl. Antonius, Seitenflügel des ersten Schaubilds des Isenheimer Altars Antonius der Große, auch Antonius Abbas oder Antonius Eremita (* um 251; † 356), war ein christlicher ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler. Er wird auch „Vater der… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius der Einsiedler — Der hl. Antonius, Seitenflügel des ersten Schaubilds des Isenheimer Altars Antonius der Große, auch Antonius Abbas oder Antonius Eremita (* um 251; † 356), war ein christlicher ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler. Er wird auch „Vater der… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius der Grosse — Der hl. Antonius, Seitenflügel des ersten Schaubilds des Isenheimer Altars Antonius der Große, auch Antonius Abbas oder Antonius Eremita (* um 251; † 356), war ein christlicher ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler. Er wird auch „Vater der… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius der Große — Der hl. Antonius, Seitenflügel des ersten Schaubilds des Isenheimer Altars Antonius der Große (* um 251?; † 356), war ein christlicher ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler. Er wird auch Antonius der Einsiedler, Antonius Eremita oder Antonius …   Deutsch Wikipedia

  • Der Heilige Antonius von Padua — Einzelszene aus Der Heilige Antonius von Padua …   Deutsch Wikipedia

  • Sautoni — Der hl. Antonius, Seitenflügel des ersten Schaubilds des Isenheimer Altars Antonius der Große, auch Antonius Abbas oder Antonius Eremita (* um 251; † 356), war ein christlicher ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler. Er wird auch „Vater der… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Plessen — (eigentlich Elisabeth Charlotte Marguerite Augusta Gräfin von Plessen; * 15. März 1944 in Neustadt in Holstein) ist eine deutsche Schriftstellerin und literarische Übersetzerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke 2.1 Über …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Musa — Anton (auch: Antonius) Musa, auch West, Witsch (* um 1485 in Wiehe; † Anfang Juni 1547 in Merseburg) war ein evangelischer Theologe und Reformator Leben Musa studierte 1506 in Erfurt, 1509 in Leipzig und beendete seine Ausbildung mit dem Magister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”