Antonín Bradáč



Antonín Bradáč
Spielerinformationen
Geburtstag 7. August 1920
Geburtsort PragTschechoslowakei
Sterbedatum 5. April 1991
Sterbeort PragTschechoslowakei
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
Viktoria Žižkov
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1939-1940
1940-1951
Viktoria Žižkov
Slavia Prag
0 (6)
196 (97)
Nationalmannschaft
1946-1948 Tschechoslowakei 6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Antonín Bradáč (* 7. August 1920 in Prag; † 5. April 1991 ebd.) war ein tschechischer Fußballspieler.

Karriere

Bradáč spielte zunächst für Viktoria Žižkov, wechselte aber nach nur einer Saison zu Slavia Prag. Mit Slavia wurde der Stürmer 1941, 1942, 1943 sowie 1947 Landesmeister, in den Jahren 1941, 1942 und 1945 auch Pokalsieger.

In diesen Jahren galt Bradáč, dessen Bruder Vojtěch ebenfalls bei Slavia spielte, als einer der besten Angreifer der Liga. In 196 Ligaspielen für Slavia schoss er 97 Tore. Mit 103 Erstligatoren insgesamt ist Bradáč Mitglied im Klub ligových kanonýrů.

Von 1946 bis 1948 spielte Bradáč sechs Mal für die tschechoslowakische Nationalmannschaft, ohne dabei jedoch ein Tor zu erzielen.

Seine Karriere ließ der Linksaußen in den 1950er-Jahren bei Slavoj Žižkov ausklingen, dem Nachfolgeverein seines ehemaligen Klubs Viktoria Žižkov.

Literatur

  • Jindřich Horák, Lubomír Král: Encyklopedie našeho fotbalu. Sto let českého a slovenského fotbalu. Domací soutěže. Libri, Praha 1997, ISBN 80-85983-22-2.
  • Luboš Jeřábek: Český a československý fotbal. Lexikon osobností a klubů. Grada, Praha 2007, ISBN 978-80-247-1656-5, S. 24.
  • Karel Vaněk et al.: Malá encyklopedie fotbalu. Olympia, Praha 1984, S. 48f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bradac — Bradáč ist der Familienname folgender Personen: Antonín Bradáč (1920–1991), tschechischer Fußballspieler Vojtěch Bradáč (1913–1947), tschechischer Fußballspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Bradáč — ist der Familienname folgender Personen: Antonín Bradáč (1920–1991), tschechischer Fußballspieler Vojtěch Bradáč (1913–1947), tschechischer Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín Puč — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Antonín Hájek (Fußballspieler) — Antonín Hájek (* 5. Februar 1916; † 16. November 1983) war ein tschechoslowakischer Fußballspieler, der in zehn Erstligajahren 191 Tore erzielte. Karriere Antonín Hájek begann mit dem Fußballspielen bei Olympia Plzeň, 1934 wechselte der Stürmer… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonin Puc — Antonín Puč Antonín Puč (né le 16 mai 1907 en Tchécoslovaquie et mort le 18 avril 1988) était un joueur de football tchécoslovaque. International tchécoslovaque, il a effectué la plus grande partie de sa carrière au SK Slavia Prague. Avec 34 buts …   Wikipédia en Français

  • Antonin Puč — Antonín Puč Antonín Puč (né le 16 mai 1907 en Tchécoslovaquie et mort le 18 avril 1988) était un joueur de football tchécoslovaque. International tchécoslovaque, il a effectué la plus grande partie de sa carrière au SK Slavia Prague. Avec 34 buts …   Wikipédia en Français

  • Klub der Torjäger — Der Klub ligových kanonýrů (deutsch etwa: Klub der Torjäger) ist ein vom tschechischen Sportmagazin Gól gegründeter Verein, dem tschechische Fußballspieler angehören, die mindestens einhundert Erstligatore in europäischen Ligen erzielt haben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Klub ligovych kanonyru — Der Klub ligových kanonýrů (deutsch etwa: Klub der Torjäger) ist ein vom tschechischen Sportmagazin Gól gegründeter Verein, dem tschechische Fußballspieler angehören, die mindestens einhundert Erstligatore in europäischen Ligen erzielt haben.… …   Deutsch Wikipedia

  • SK Slavia Prag — Slavia Praha Voller Name SK Slavia Praha – fotbal a.s. Gegründet 1892 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • SK Slavia Praha — Slavia Praha Voller Name SK Slavia Praha – fotbal a.s. Gegründet 1892 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”