Antonín Slavíček
Antonín Slavíček

Antonín Slavíček (* 16. Mai 1870 in Prag; † 1. Februar 1910, ebenda), war tschechischer Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1887 begann er mit dem Studium an der Akademie výtvarných umění (Akademie der bildenden Künste) in Prag und wählte als Spezialfach Landschaftsmalerei bei Professor Julius Mařák. Nach dem Tod des Professors wurde Slavíček übergangsweise mit der Leitung der Schule beauftragt. Er bemühte sich um eine Professur, die er jedoch nicht erhielt, vor allem auch, weil die Fachrichtung aufgelöst wurde. Am 10. August 1909 erlitt er beim Baden einen Schlaganfall. Es folgte eine lange Rehabilitationszeit. Seine rechte Hand war gelähmt und er versuchte mit seiner linken zu malen. Von den Ergebnissen war er jedoch derart enttäuscht, dass er sich erschoss.

Er hinterließ seine Frau Bohumila Brynychová, die auf vielen seiner Bildern porträtiert worden war und neben weiteren zwei Kindern seinen Sohn, den Maler Jan Slavíček. Sein Schwager war der Legionärsdichter Rudolf Medek. Bekannt sind auch seine Enkel, der Maler Mikuláš Medek und der Politiker Ivan Medek. Seine Witwe heiratete 1911 den Maler Herbert Masaryk.

Werke

Slavicek gehört zu den führenden Vertretern der tschechischen Kunst Anfang des 20. Jahrhunderts. Seine frühen Bilder zählten zur Kunstrichtung des Realismus. Er war Meister im Spiel von Licht und Schatten. In späteren Werken begegnete er dem französischen Impressionismus, der ihn jedoch nicht beeinflusste. In seinen letzten Werken fand er seinen eigenen Stil. Er war von der Landschaft der Region Vysočina begeistert, in der sich oft aufhielt und die er in vielen Bilder verewigte.

Literatur

  • Vítězslav Nezval: Antonín Slavíček, Ein grosser tschechischer Maler. Artia Prag 1952.

Weblinks

siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonin Slavicek — Antonín Slavíček (* 16. Mai 1870 in Prag; † 1. Februar 1910, ebenda), war tschechischer Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín Slavíček — (1870–1910) was a renowned Czech painter. He was a part of the Czech impressionist movement. One of his most famous works is Garden Wall, which hangs in the National Gallery in Prague. External links* [http://www.galleryjk.cz/slavicek/index… …   Wikipedia

  • Slavicek — Dieser Artikel befasst sich mit dem tschechischen Berg Slavíček. Für den tschechischen Maler siehe Antonín Slavíček. Slavíček Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín — Infobox Given Name gender = Male origin = AntoniusAntonín is a given name, the Czech variant of Antonius. *Antonín Dvořák *Antonín Novotný *Antonín Zápotocký *Antonín Bečvář *Antonín Rezek *Antonín Rejcha *Antonín Tučapský *Antonín Kraft *Antonín …   Wikipedia

  • Slaviček — Slaviček,   1) [ slavitʃɛk], Antonín, tschechischer Maler, * Prag 16. 5. 1870, ✝ (Selbstmord) ebenda 1. 2. 1910; malte mit impressionistischen Stilmitteln Motive der Stadt Prag und v. a. Landschaften (Adlergebirge u. a.), auch Stillleben nach… …   Universal-Lexikon

  • Antonin Konias — Antonín Koniáš (* 1. Februar 1691 in Prag; † 27. Oktober 1760 in Prag), war ein tschechischer Jesuitenpriester, Missionar und religiöser Schriftsteller. Er ist berüchtigt wegen seiner rücksichtslosen Jagd nach verbotenen Büchern.… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín Koniáš — (* 13. Februar 1691 in Prag; † 27. Oktober 1760 in Prag), war ein tschechischer Jesuitenpriester, Missionar und religiöser Schriftsteller. Er ist berüchtigt wegen seiner rücksichtslosen Jagd nach verbotenen Büchern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Славичек, Антонин — Антонин Славичек (чеш. Antonín Slavíček, род. 16 мая 1870 г. Прага  ум. 1 февраля 1910 г. Прага)  …   Википедия

  • Славичек — (Slavíček)         семья чешских живописцев пейзажистов. Антонин С. (16.5.1870, Прага, 1.2.1910, там же) учился в пражской АХ (1887 91 и 1894 97). В своих произведениях («У нас в Каменичках», 1904; «Вид Праги с Летны», 1908; обе Национальная… …   Большая советская энциклопедия

  • Kamenicky — Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Kameničky, für den gleichnamigen Ortsteil von Trhová Kamenice siehe dort. Kameničky …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”