Antwortfunktion

Die Übertragungsfunktion ist eine mathematische Beschreibung für das Verhalten eines linearen, zeitinvarianten Systems. Man erhält die Übertragungsfunktion durch Laplace-Transformation der Differenzialgleichung, die das System beschreibt. Aus ihr lassen sich Systemeigenschaften wesentlich einfacher erhalten, als durch Lösung der Differenzialgleichung (was oft nicht mehr analytisch möglich ist).

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Beschreibung

Zeitkontinuierliche lineare Systeme werden durch die lineare Differentialgleichung n-ter Ordnung

 y^{(n)} + \ldots + a_{1}y^{(1)} + a_{0}y = b_{m}u^{(m)} + \ldots + b_{1}u^{(1)} + b_{0}u

beschrieben. Falls die Koeffizienten ai und bk alle konstant sind ist die Laplace-Transformation ausführbar. Mit den Anfangsbedingungen

y^{(i)}(0)=0\; für alle 0\leq i \leq n\; lautet die Laplace-Transformierte
Y(s)(s^{n} + a_{n-1}s^{n-1} + \ldots + a_{1}s + a_{0})=U(s)(b_{m}s^{m} + \ldots + b_{1}s + b_{0})

und die Übertragungsfunktion

 G(s) =\frac{Y(s)}{U(s)} = \frac{b_{m}s^{m} + \ldots + b_{1}s + b_{0}}{s^{n} + a_{n-1}s^{n-1} + \ldots + a_{1}s + a_{0}}.

Dieses zeitkontinuierliche Modell beschreibt das Verhalten des Systems vollständig, wenn alle Oberwellen erfasst sind, das heißt, die Ordnung n ist groß.

In gleicher Weise können Übertragungsfunktionen (z-Übertragungsfunktionen) auch für lineare, zeitinvariante Abtastsysteme modelliert werden. Statt der Laplacetransformation wird dann die z-Transformation verwendet. Dieses zeitdiskrete Modell erlaubt es, auch für Wertefolgen, wie sie bei Abtastsystemen am Ein- und Ausgang auftreten, Übertragungsfunktionen zu bestimmen.

Übertragungsfunktion eines Systems in der Zustandsraumdarstellung

Wird ein System in der Zustandsraumdarstellung beschrieben, so erhält man die Übertragungsfunktion durch:


G(s) = \frac{Y(s)}{X(s)} = C\ {(sI - A)}^{-1} B + D= C{\frac{\mathrm{Adj} (sI-A)}{\mathrm{det}(sI-A)}} B + D \,

Pol-Nullstellendarstellung

Die Übertragungsfunktion in Pol-Nullstellen-Darstellung ist:


G(s) = K\frac{{(s - z_1 )(s - z_2 ) \ldots (s - z_m )}}{{(s - p_1 )(s - p_2 ) \ldots (s - p_n )}}

Die z_i\; sind Nullstellen und die p_i\; Pole der Übertragungsfunktion. Durch eine Angabe des Verstärkungsfaktors K\;, z_i\; und p_i\; ist die Übertragungsfunktion vollständig bestimmt. Diese Darstellung ist z. B. für Stabilitätsuntersuchungen wichtig.

Experimentelle Ermittlung

Die Übertragungsfunktion ist im Gegensatz zum Frequenzgang nicht direkt messbar, kann aber mit Methoden der Systemidentifikation unter anderem aus der Sprungantwort bestimmt werden.

Zusammenhang mit dem Frequenzgang

Wird der komplexe Parameter s=\delta + \sigma\cdot i\; durch die imaginäre Kreisfrequenz i \cdot \omega\; ersetzt, geht die Übertragungsfunktion formal in den Frequenzgang H(\omega)\; über.

G(i\cdot \omega)=H(\omega).

Siehe auch

Literatur

  • Heinz Unbehauen: Regelungstechnik. Klassische Verfahren zur Analyse und Synthese linearer kontinuierlicher Regelsysteme. 9. Auflage. Bd. 1, Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft, Braunschweig 1997, ISBN 978-3-5288-3332-9. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matched Filter — Unter Optimalfilter (engl. matched filter) versteht man in der Nachrichtentechnik ein Filter, das das Signal Rausch Verhältnis (engl. signal to noise ratio, SNR) optimiert. In der Literatur findet man auch häufig die Bezeichnungen Signal… …   Deutsch Wikipedia

  • Optimalfilter — Unter Optimalfilter (engl. matched filter) versteht man in der Nachrichtentechnik ein Filter, welches das Signal Rausch Verhältnis (engl. signal to noise ratio, SNR) optimiert. In der Literatur findet man auch häufig die Bezeichnungen Signal… …   Deutsch Wikipedia

  • Signalangepasstes Filter — Unter Optimalfilter (engl. matched filter) versteht man in der Nachrichtentechnik ein Filter, das das Signal Rausch Verhältnis (engl. signal to noise ratio, SNR) optimiert. In der Literatur findet man auch häufig die Bezeichnungen Signal… …   Deutsch Wikipedia

  • Conditional-Access-Module — Ein Conditional Access Module (CAM) [kənˈdɪʃənəl ˈæksɛs ˈmɒdjuːl] (deutsch Modul für bedingten Zugriff) ist ein elektronisches Bauteil, das über einen Common Interface Schacht in ein DVB Empfangsgerät eingeschoben wird. Die Aufgabe dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Conditional Access Module — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Ein Conditional Access Module (CAM) [kənˈdɪʃənəl ˈæksɛs ˈmɒdjuːl]… …   Deutsch Wikipedia

  • Distribution (Mathematik) — Eine Distribution bezeichnet im Bereich der Mathematik eine besondere Art eines Funktionals, also ein Objekt aus der Funktionalanalysis. Die Theorie der Distributionen ermöglicht es, Ableitungen für Funktionen zu bestimmen, die im klassischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dixieland-Jazz — New Orleans Traditional – eine traditionelle Dixieland Jazz Band 2005 in New Orleans Die Stilrichtung des Dixieland entwickelte sich in den 1910er Jahren aus der Nachahmung des New Orleans Jazz durch weiße Musiker und verbreitete sich von New… …   Deutsch Wikipedia

  • Dixieland (Jazz) — New Orleans Traditional – eine traditionelle Dixieland Jazz Band 2005 in New Orleans Die Stilrichtung des Dixieland entwickelte sich in den 1910er Jahren aus der Nachahmung des New Orleans Jazz durch weiße Musiker und verbreitete sich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Dixieland Jazz — New Orleans Traditional – eine traditionelle Dixieland Jazz Band 2005 in New Orleans Die Stilrichtung des Dixieland entwickelte sich in den 1910er Jahren aus der Nachahmung des New Orleans Jazz durch weiße Musiker und verbreitete sich von New… …   Deutsch Wikipedia

  • Dixielandjazz — New Orleans Traditional – eine traditionelle Dixieland Jazz Band 2005 in New Orleans Die Stilrichtung des Dixieland entwickelte sich in den 1910er Jahren aus der Nachahmung des New Orleans Jazz durch weiße Musiker und verbreitete sich von New… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”