António Costa
António Costa, 2009

António Luís Santos da Costa (* 17. Juli 1961 in Lissabon, Portugal), meist nur António Costa, ist ein portugiesischer Politiker der Sozialistischen Partei und seit 2007 Bürgermeister der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Zuvor leitete er bereits verschiedene Ministerien in verschiedenen Vorgängerregierungen, zuletzt im Kabinett des Sozialisten José Sócrates.

Leben

Cosa war bereits seit seiner Jugend Mitglied in der Sozialistischen Partei (PS). Er studierte Jura an der juristischen Fakultät der Universität Lissabon, sein Praktikum führte er im Büro Jorge Sampaios aus. Danach erwarb er eine Postgraduierung in europäischem Recht an der Katholischen Universität Lissabon. 1982 bis 1984 leitete er die Jurastudentenvereinigung der Lissabonner Universität (Associação Académica da Faculdade de Direito de Lisboa, AAFDL), 1986/87 leitete er die Redaktion der Zeitung der AAFDL.

Nach seinem Studium war er hauptsächlich als Anwalt tätig, nebenbei engagierte sich Costa auch in der Sozialistischen Partei. Zwischen 1982 und 1993 war er Mitglied der Lissabonner Stadtversammlung und zwischen 1991 und 1995 Mitglied des portugiesischen Parlaments (Assembleia da República). Durch sein stärkeres politischen Engagement nahm er auch weitere Aufgaben war. Zwischen 1993 und 1995 hatte António Costa das Amt des Stadtrats in Loures inne, zwischen 1995 und 1997 war er unter der Regierung des Sozialisten Guterres Staatssekretär im Ministerium für Parlamentsangelegenheiten. Ab November 1997 übernahm er dasselbe Ministerium und war gleichzeitig Verantwortlicher für die Expo 98 in Lissabon. Auch im zweiten Kabinett Guterres übernahm António Costa ein Ressort, zwischen 1999 und 2002 leitete er das Justizministerium.

Nach dem Ausscheiden der Sozialisten aus der Regierung übernahm António Costa zwischen 2002 und 2004 die Aufgaben des Fraktionsvorsitzenden der Sozialistischen Partei im portugiesischen Parlament. Im Juni 2004 wechselte er als Mitglied des Europäischen Parlaments für die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE) ins Europaparlament, dessen einer von 14 Vizepräsidenten er außerdem war.

Nach dem erneuten Sieg der Sozialisten in den Parlamentswahlen 2005 berief ihn der neu gewählte Premier José Sócrates als einer der drei Staatsminister sowie für das Ressort für innere Aufgaben in sein Kabinett, dafür schied er aus dem Europaparlament aus. Hauptinhalte seines Programms waren unter anderem die Bekämpfung des Terrorismus, der im Sommer üblichen Waldbrände eine Verbesserung der Situation der Immigranten und der Straßensicherheit.[1]

Da im Mai 2007 der damalige Lissabonner Bürgermeister Carmona Rodrigues aufgrund einer Korruptionsaffäre zurücktreten musste, waren vorgezogene Kommunalwahlen nötig. Die Sozialistische Partei schlug den politikerfahrenen António Costa vor, der daraufhin als Innenminister zurücktrat, um den Wahlkampf einzuleiten. Sein Nachfolge als Innenminister nahm Rui Pereira an. In der Wahl am 15. Juli 2007 wählten die Lissabonner António Costa mit einer einfachen Mehrheit von 29,54 Prozent, die Wahlbeteiligung lag bei dem Negativrekord von 37,39 Prozent. Er gewann erstmals seit 31 Jahren eine Mehrheit für die Sozialistische Partei in allen 53 Gemeinden Lissabons.[2] Die Wahl im größten portugiesischen Wahlkreis gilt traditionell als Wegweiser für die politische Zukunft der aktuellen Regierung.

António Costa ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise

  1. Aktuelles Programm des Innenministeriums
  2. António Costa vence eleições com 29,5 por cento dos votos, [António Costa gewinnt die Wahlen mit 29,5 Prozent], Público, 15. Juli 2007

Weblinks

 Commons: António Costa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • António Costa — António Luís dos Santos da Costa, GCIH (born July 17 1961 in Lisbon) is a Portuguese lawyer and politician, former Minister and current Mayor of Lisbon.He was a Member of the European Parliament for the Socialist Party (PES), heading the list… …   Wikipedia

  • Antonio Costa — António Costa Pour les articles homonymes, voir Costa. Portugal Cet article fait partie de la série sur la …   Wikipédia en Français

  • António Costa — Pour les articles homonymes, voir Costa. António Costa António Costa, en 2009 …   Wikipédia en Français

  • Antonio Costa Allem — (né en 1949) est un botaniste espagnol. Allem est l’abréviation botanique officielle de Antonio Costa Allem. Consulter la liste des abréviations d auteur ou la liste des plantes assignées à …   Wikipédia en Français

  • Manuel Antonio (Costa Rica) — Hotels: Karache Beach Hotel Manuel Antonio (Waterfront) …   International hotels

  • José Antonio Costa — (n. Montevideo, c. 1817 – † íd., mayo de 1877), militar uruguayo, que participó en la Guerra del Brasil, las guerras civiles de su país – sobre todo en la llamada Guerra Grande – y en la Guerra del Paraguay. Biografía Nacido en la Banda Oriental …   Wikipedia Español

  • Costa (Familienname) — Costa ist ein italienischer, portugiesischer und spanischer Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Costa (surname) — Costa, sometimes Da Costa or da Costa, is an Italian (particularly in Liguria, Piedmont and Sardinia), Portuguese and Catalan surname. And, because of immigration, is common in Brazil and Argentina. It s also a surname chosen by the Jews, due to… …   Wikipedia

  • António Vitorino — A. Vitorino (centre) avec William Perry en 1996 Mandats …   Wikipédia en Français

  • António de Oliveira Salazar — [ɐ̃ˈtɔnju dɨ oliˈvɐjɾɐ sɐlɐˈzaɾ] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”