Madang
-5.2269444444444145.79388888889
Madang (Papua-Neuguinea)
Madang
Madang
Station Friedrich-Wilhelms-Hafen, 1892

Madang (dt. historisch: Friedrich-Wilhelm-Hafen[1]) ist die Hauptstadt der Provinz Madang an der Nordküste von Papua-Neuguinea. Durch Siedlungen an der Peripherie der Stadt hat sich die Bevölkerung auf 27.420 Einwohner im Jahr 2005 erhöht (Zählung 1980: 21.335 Einwohner). Madang ist damit hinter Port Moresby, Lae, Arawa, Mount Hagen und Popondetta die sechstgrößte Stadt Papua-Neuguineas.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Madang liegt im Zentrum der langen Nordküste an der Astrolabe Bay. Die nahen Berge trennen die Stadt vom Inland und machen sie v.a. in der Regenzeit, wenn Erdrutsche die Passstraßen unpassierbar machen, schwer erreichbar.

Madang
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
344
 
31
24
 
 
292
 
31
24
 
 
330
 
31
24
 
 
389
 
31
24
 
 
343
 
31
24
 
 
186
 
30
24
 
 
144
 
30
23
 
 
94
 
30
24
 
 
83
 
31
24
 
 
239
 
31
24
 
 
280
 
31
24
 
 
382
 
31
24
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: PNG National Weather Service
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Madang
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,8 30,6 30,6 30,6 30,7 30,4 30,2 30,2 30,5 30,9 31,2 30,9 Ø 30,6
Min. Temperatur (°C) 23,9 23,8 23,9 23,8 23,9 23,7 23,4 23,7 23,6 23,8 23,9 23,9 Ø 23,8
Niederschlag (mm) 343,8 292,0 329,8 389,4 343,4 186,4 144,2 93,8 82,6 239,2 280,2 382,0 Σ 3.106,8
Regentage (d) 23 21 23 23 21 18 15 12 11 15 19 23 Σ 224
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,8
23,9
30,6
23,8
30,6
23,9
30,6
23,8
30,7
23,9
30,4
23,7
30,2
23,4
30,2
23,7
30,5
23,6
30,9
23,8
31,2
23,9
30,9
23,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
343,8 292,0 329,8 389,4 343,4 186,4 144,2 93,8 82,6 239,2 280,2 382,0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Geschichte

Friedrich-Wilhelmshafen, von Otto Finsch und Kapitän Eduard Dallmann entdeckt und 1886 in Kaiser-Wilhelms-Land gegründet, war ab dem 17. September 1892 bis 1899 Hauptort der Neuguinea-Kompanie. Der Standort bot sich aufgrund der durch Inseln geschützten Lage, das bis 26 Meter tiefe Wasserbecken, der fruchtbaren Umgebung und des für Europäer günstigen Klimas an. Der Sitz des Landeshauptmannes, der aus dem nahegelegenen Stephansort hierher übersiedelte, befand sich auf der nördlich gelegenen Eickstedtinsel. Zwei Kilometer nördlich liegt die Insel Siar, wo die Rheinische Missionsgesellschaft eine Station angelegt hatte. Bei der Verlegung des Verwaltungssitzes von Stephansort begleiteten Papuaner die deutschen Verwaltungsbeamten. Diese Einheimischen nannten Friedrich-Wilhelmshafen untereinander nach ihrer Heimatinsel Madang, dieser Name wurde später übernommen. Nach der Übernahme der Neuguinea-Kompagnie durch das Deutsche Reich 1899, wurde die Hauptstadt zunächst nach Herbertshöhe auf die Insel Neu-Pommern (heute Neu-Britannien) verlegt.

Sehenswürdigkeiten

Die moderne Stadt Madang mit ihrem Verkehr und ihren Supermärkten gilt als das pulsierende Herz zur sie umgebenden urtümlicheren Provinz Madang.

Obwohl durch Veränderungen der jüngsten Zeit stark beeinträchtigt, gilt Madang noch immer als eine der schönsten Städte der Südsee und als wohl schönste von Papua-Neuguinea. Viel Grün, schöne Parks, ein herrlich gelegener Golfplatz zieren den Ort, der sich auf einer Halbinsel ins blau-türkise Meer erstreckt.

Tourismus

Madang ist heute (2011) Landepunkt von Kreuzfahrtschiffen und Ausgangspunkt von Touristenflügen in das Hochland von Neuguinea mit Ziel Goroka im Mount Hagen-Bezirk.

Bilder

Einzelnachweise

  1. Deutsches Koloniallexikon. Hrsg. von Heinrich Schnee. - Leipzig: Quelle & Meyer 1920. - 3 Bde

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MADANG — Ville de Papouasie Nouvelle Guinée. Fondée pendant la période de la colonisation allemande, à la fin du XIXe siècle, sous le nom de Friedrich Wilhemshafen, Madang fut en partie détruite pendant la guerre du Pacifique, mais elle connut ensuite un… …   Encyclopédie Universelle

  • Madang —   [mə dæȖ], früher deutsch Friedrich Wịlhelms Hafen, Provinzhauptstadt und wichtiger Hafen an der Nordostküste Neuguineas, Papua Neuguinea, 27 000 Einwohner; katholischer Erzbischofssitz; Sägewerk, Herstellung von Tabakwaren, Ausfuhr von Kopra,… …   Universal-Lexikon

  • Madang — for the town in Burma see Madang, Burma Infobox PNG Place type = city name = Madang othername = province = mad llg = dot x = 75 dot y = 61 caption = Coastwatchers Memorial Lighthouse, Kalibobo, Madang pop = 27,420 popdate = 2005 poprank = 5th est …   Wikipedia

  • Madang — 1 Original name in latin Madang Name in other language Ma tang, Madang, Madang Zhen, Matung, ma dang, ma dang zhen State code CN Continent/City Asia/Shanghai longitude 29.98807 latitude 116.65208 altitude 48 Population 0 Date 2012 01 18 2… …   Cities with a population over 1000 database

  • Madang — 5°10′S 145°20′E / 5.167, 145.333 …   Wikipédia en Français

  • Madang — /mah dahng/, n. a seaport on the N coast of New Guinea, in Papua New Guinea. 6609. * * * ▪ Papua New Guinea       port on the northeastern coast of the island of New Guinea, Papua New Guinea. It lies along Astrolabe Bay of the Bismarck Sea, near… …   Universalium

  • Madang — 1 Admin ASC 1 Code Orig. name Madang Country and Admin Code PG.12 PG 2 Admin ASC 2 Code Orig. name Madang Country and Admin Code PG.12.7910339 PG …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Madang — /məˈdæŋ/ (say muh dang) noun 1. a province in northern PNG. 29 000 km2. Administrative Centre: Madang. 2. a coastal town in the province of Madang, PNG …   Australian English dictionary

  • Madang — Retired Code (ISO 639 3) : mqd …   Names of Languages ISO 639-3

  • Madang — /mah dahng/, n. a seaport on the N coast of New Guinea, in Papua New Guinea. 6609 …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”