Madhhab
Mehrheitsgebiete der sieben islamischen Rechtsschulen

Madhhab (arabisch ‏مذهب‎, DMG maḏhab, Plural: ‏مذاهب‎ madhāhib, DMG maḏāhib „eingeschlagener Weg“, „Lehre“, „Schule“) bezeichnet die Schulen in der islamischen Rechtswissenschaft (Fiqh, wörtlich: Erkenntnis). Dabei wird eine spezifische Methode der Erkenntnisfindung (vgl. Idschtihād) aus spezifischen Quellen (vorrangig Koran und Hadith) zugrunde gelegt; die Rechtsauffassung als Ganze wird Schari'a bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Sunnitische Rechtsschulen

Es gibt keine Vorschrift, sich zu einer Rechtsschule zu bekennen. Die Rechtsschulen haben eigene Rechtsfindungsprinzipien aufgestellt und bilden somit Gesinnungsgruppen einer bestimmten Methode der Rechtsfindung Fiqh.

Heutzutage dominieren vier Rechtsschulen den sunnitischen Islam:

Sowohl der individuelle Gläubige als auch islamische Staaten können sich an allen Rechtsschulen orientieren.

Geschichte

In den frühen Jahren des Islams bildeten sich örtliche Schulen heraus, so zum Beispiel in Medina, Mekka, Kufa, Basra und Damaskus – letztere ist nach ihrem wichtigsten Vertreter, Auzāʿī, auch als Auzāʿīya bekannt.

Aus der Schule von Medina formten sich die Malikiten, aus den irakischen Schulen entwickelte sich die der Hanafiten.

Später entstanden Schulen um einen Gründer, darunter

Von diesen verloren allerdings alle bis auf die Schafi'iya und Hanbaliya schnell an Bedeutung.

Die vier oben genannten großen Schulen, die den sunnitischen Islam heutzutage dominieren, erkennen sich seit knapp tausend Jahren gegenseitig als rechtmäßig an.

Andere Rechtsschulen

Die bedeutendste schiitische Rechtsschule ist die Dschafariya, die Rechtsschule der Imamiten (Zwölfer- Schiiten).

Die dschafaritische Rechtsschule wurde 1959 von der Azhar-Universität, einer der angesehensten Bildungsinstitutionen des sunnitischen Islams, für genauso rechtgläubig wie die vier traditionellen sunnitischen Rechtsschulen erklärt. Weite Teile der Sunniten folgen dieser Entscheidung aber nicht. Besonders die Wahhabiten, welche die hanbalitische Rechtsschule weitestgehend vereinnahmt haben, lehnen die Dschafariya als unorthodox ab.

Darüber hinaus gibt es in Teilen des Jemen die Rechtsschule der Zaidiya (Fünfer-Schiiten). Die in mehrere Bewegungen zersplitterten Ismaeliya (Siebener-Schiiten), vorwiegend in Zentralasien, Südasien, Ostafrika, dem Jemen und in Syrien haben keine einheitliche Exegese in Form einer Rechtsschule, sondern sind in ihrer Auslegung offener. Diese beiden schiitischen Strömungen werden aber von der Imamiya (Zwölfer-Schiiten) zum Großteil abgelehnt, da sie einige ihrer Imame nicht anerkennen. Dies fällt insofern ins Gewicht, dass die Imamiten mit etwa 90 % die Mehrheit der Schia darstellen.

Die dritte Hauptströmung des Islam nach den Sunniten und Schiiten, die Charidschiten existieren heute nur noch in der Strömung der Ibaditen, die ebenfalls gleichzeitig eine Rechtsschule bilden.

Literatur

  • Encyclopaedia of Islam, 2. A., s. v. FIKH
  • Heinz Halm: Die Schia. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1988, ISBN 3-534-03136-9.
  • Richard Hartmann: Die Religion des Islam. Eine Einführung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1987, ISBN 3-534-01664-5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Madhhab — Le mot madhhab ou mazhab (arabe : مذهب [maḏhab], pluriel : مذاهب [maḏhâhib], conception ; école juridique musulmane) évoque en arabe une voie suivie dans l interprétation des sources traditionnelles (Coran et sounnah). Ce terme se… …   Wikipédia en Français

  • Wudu according to the four Madhhab — This article is about Hygiene in Islam .Wudu according to the four maddhab is a description of the principles of wudu according to the four major schools of Islamic jurisprudence (fiqh): Hanafi, Hanbali, Maliki and Shafi i. The issues discussed… …   Wikipedia

  • Madhab — Madhhab Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • Madhahib — Madhhab Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • Mazhab — Madhhab Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • LEGAL AND JUDICIAL SYSTEM — UNDER THE OTTOMAN EMPIRE (1876–1917) Judiciary Throughout the period from the promulgation of the Ottoman Constitution of 1876 until the present time there have been both secular and religious courts exercising jurisdiction in the territory of… …   Encyclopedia of Judaism

  • Chaféisme — Le chaféisme, parfois orthographié shafiisme ou chafiisme, est l une des quatre écoles (madhhab) de jurisprudence (fiqh) de l islam sunnite. Elle est fondée sur l enseignement de l imam Al Chafii (767 820) et de ses suiveurs. Ce madhhab est… …   Wikipédia en Français

  • Abd al-Rahman al-Awza'i — Muslim scholar Al Awzāʻī Born 707 CE Damascus, Syria Died 774 CE Beirut, Lebanon Ethnicity Arab Maddhab Awzāʻī …   Wikipedia

  • 'Abd Ur Rahmân Al Awzâ'î — Al Awzâ î Nom de naissance Abd Ur Rahmân Al Awzâ î Surnom Abû Amr Naissance 707 Baalbek Décès 774 Beyrouth Nationalité syrienne Pays de résidence Syrie, Liban …   Wikipédia en Français

  • History of medieval Tunisia — The present day Republic of Tunisia, al Jumhuriyyah at Tunisiyyah , has over ten million citizens, almost all of Arab Berber descent. The Mediterranean Sea is to the north and east, Libya to the southeast, and Algeria to the west. Tunis is the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”