Anwaltskammer
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Die Rechtsanwaltskammern sind örtliche Zusammenschlüsse der Rechtsanwälte in der Bundesrepublik Deutschland. Der Bezirk einer Kammer entspricht dem des jeweiligen Oberlandesgerichtsbezirks oder eines Teils desselben. Die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft führt in Deutschland kraft Gesetzes zur Pflichtmitgliedschaft in den regional zuständigen Rechtsanwaltskammern.

Die Rechtsanwaltskammern sind Körperschaften des öffentlichen Rechts. Sie nehmen als "mittelbare Staatsverwaltung" die ihnen durch Gesetz übertragenen staatlichen Aufgaben wahr. Unter anderem wirken sie z. B. bei den Verfahren der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft mit, überwachen die Einhaltung des Berufsrechts und vermitteln bei Streitigkeiten zwischen Anwälten und ihren Mandanten. Einzelheiten ihrer Aufgaben und Befugnisse ergeben sich aus der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO).

Sie werden durch einen ehrenamtlichen Vorstand, den die Mitglieder einer Rechtsanwaltskammer aus ihrer Mitte wählen, geleitet. Die einzelnen Rechtsanwaltskammern sind in der Bundesrechtsanwaltskammer zusammengeschlossen.

Den Anwaltskammern angegliedert sind die sog. Anwaltsgerichte. Diese Gerichte entscheiden über berufsrechtlich relevante Verfehlungen von Rechtsanwälten. Neben Geldstrafen können auch Berufsverbote gegen Anwälte ausgesprochen werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 1. Juli 1878 wurde im RGBl. Nr. 23 die „Rechtsanwaltsordnung“ verkündet, die am 1. Oktober 1879 in Kraft trat.

Dies geschah auf der Grundlage langer Vorarbeiten und politischer Diskussionen parallel mit mehreren Reichsjustizgesetzen, die einheitlich am 1. Oktober 1879 in Kraft traten. Neben der Rechtsanwaltsordnung und der Rechtsanwaltsgebührenordnung waren das Gerichtsverfassungsgesetz, die Zivilprozessordnung, die Strafprozessordnung und die Konkursordnung Teile dieser Justizreform.

Danach erfolgte die Bildung der Rechtsanwaltskammern ohne zentrale Dachorganisation im Deutschen Reich. Im Jahre 1908 vereinigten sich die Vorstände der deutschen Anwaltskammern.

Am 18. März 1933 wurde die Reichsrechtsanwaltskammer durch Verordnung des Reichspräsidenten als Dachorganisation der deutschen Rechtsanwaltskammern errichtet. Ihr Präsident von 1933-1945 war Justizrat Dr. Neubert.

Bereits am 31. März / 1. April 1933 wurde durch Verfügung des kommissarischen Justizministers Kerrl auf die „Säuberung“ der Kammervorstände von jüdischen Mitgliedern hingewirkt.

Durch die am 13. Dezember 1935 (RGBl I, 1470) beschlossene Reichs-Rechtsanwaltsordnung (RAO) wurde die Reichsrechtsanwaltskammer (RRAK) im Sinne der Zentralisierung und Gleichschaltung zur einzigen rechtsfähigen Vertretung aller bei Gerichten des Deutschen Reiches zugelassenen Rechtsanwälte. Die örtlichen Anwaltskammern verloren ihre Selbstständigkeit. Als „Kammern“ wurden nun die bisherigen Kammervorstände bezeichnet. Die Vorsitzenden waren nur mehr weisungsgebundene Organe der RRAK; sie wurden durch den Reichsjustizminister unter Mitwirkung des Reichsführers des BNSDJ (NS-Rechtswahrerbund) berufen.

Diese im Jahre 1936 in Kraft getretene sogenannte „Reichsrechtsanwaltsordnung 1936“ beendete die Existenz der Rechtsanwaltskammern als rechtsfähige Gebilde. Sie existierten als unselbständige Organe der Reichsrechtsanwaltskammer fort. Die deutschen Rechtsanwälte wurden in der Reichsrechtsanwaltskammer zusammengefasst. Deren Präsident wurde vom Reichsjustizminister ernannt und ernannte seinerseits die örtlichen Kammerpräsidenten, denen gegenüber er Weisungsrecht besaß. Das „Führerprinzip“ wurde eingeführt.

1945 lösten die Besatzungsbehörden der Alliierten die Rechtsanwaltskammern auf.

Im Jahre 1949 wurde die Arbeitsgemeinschaft der Anwaltskammervorstände in der Bundesrepublik Deutschland gegründet.

1959 erfolgte die Gründung der Bundesrechtsanwaltskammer. Die Bundesrechtsanwaltskammer ist laut § 233 BRAO Rechtsnachfolger der Reichsrechtsanwaltskammer.

Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer ist Axel C. Filges, der am 14. September 2007 Bernhard Dombek abgelöst hat.

Rechtsanwaltskammern im Bundesgebiet

  1. Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin (ferner in Brüssel)
  2. Rechtsanwaltskammer bei dem Bundesgerichtshof, Karlsruhe
  3. Rechtsanwaltskammer Bamberg, Bamberg
  4. Rechtsanwaltskammer Berlin, Berlin
  5. Brandenburgische Rechtsanwaltskammer, Brandenburg an der Havel
  6. Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Braunschweig, Braunschweig
  7. Hanseatische Rechtsanwaltskammer Bremen, Bremen
  8. Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Celle, Celle
  9. Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  10. Rechtsanwaltskammer Frankfurt, Frankfurt am Main
  11. Rechtsanwaltskammer Freiburg, Freiburg im Breisgau
  12. Hanseatische Rechtsanwaltskammer Hamburg, Hamburg
  13. Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Hamm, Hamm
  14. Rechtsanwaltskammer Karlsruhe, Karlsruhe
  15. Rechtsanwaltskammer Kassel, Kassel
  16. Rechtsanwaltskammer Koblenz, Koblenz
  17. Rechtsanwaltskammer Köln, Köln
  18. Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  19. Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk München, München
  20. Rechtsanwaltskammer Nürnberg, Nürnberg
  21. Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg, Oldenburg
  22. Rechtsanwaltskammer des Saarlandes, Saarbrücken
  23. Rechtsanwaltskammer Sachsen, Dresden
  24. Rechtsanwaltskammer des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg
  25. Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer, Schleswig
  26. Rechtsanwaltskammer Stuttgart, Stuttgart
  27. Rechtsanwaltskammer Thüringen, Erfurt
  28. Rechtsanwaltskammer Tübingen, Tübingen
  29. Pfälzische Rechtsanwaltskammer Zweibrücken, Zweibrücken

Weblinks

Literatur

  • Gerhard Baatz, 125 Jahre Geschichte deutscher Rechtsanwaltskammern, BRAK-Mitteilungen 2008, S. 190-195 mit Literaturhinweisen in FN 1 für die Rechtsanwaltskammern Berlin, Braunschweig, Celle, Frankfurt/M., Hamm, Mecklenburg-Vorpommern, München, Oldenburg/O., Zweibrücken, Saarland und Sachsen
  • Rudolf Lauda, 130 Jahre Aufgaben der Rechtsanwaltskammern, BRAK-Mitteilungen 2008, S. 195-201
  • Robert Heinrich, 100 Jahre Rechtsanwaltskammer München, München 1979, ISBN 3-406-07443-X
Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anwaltskammer — Anwaltskammer …   Deutsch Wörterbuch

  • Anwaltskammer — (Advokatenkammer), eine zur Wahrung der Interessen des Anwaltsstandes für einen bestimmten Bezirk errichtete Körperschaft. Für jeden Bezirk eines Oberlandesgerichts und am Sitze des letztern besteht eine A., die sich aus den innerhalb des Bezirks …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anwaltskammer — Ạn|walts|kam|mer 〈f. 21〉 Berufsorganisation der Anwälte; Sy Rechtsanwaltskammer * * * Ạn|walts|kam|mer, die: Berufsorganisation der Rechtsanwälte u. Rechtsanwältinnen. * * * Anwaltskammer,   auf den §§ 60 ff. Bundesrechtsanwaltsordnung beruhende …   Universal-Lexikon

  • Anwaltskammer — Ạn|walts|kam|mer …   Die deutsche Rechtschreibung

  • AnwK — Anwaltskammer EN Bar Association …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Bachelor of Laws im angelsächsischen Rechtskreis — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Folgendes muss noch verbessert werden: Belegsituation verbessern und wikifizieren… …   Deutsch Wikipedia

  • Marinho Pinto — António Marinho Pinto (* 10. September 1950 in Amarante) ist portugiesischer Rechtsanwalt und Vorsitzender der Anwaltskammer seines Landes. Bevor er am 1. Dezember 2007 in diese Funktion gewählt wurde, war er Mitglied des Zentralrates der… …   Deutsch Wikipedia

  • Papirtis — Leonas Virginijus Papirtis ist litauischer Rechtsanwalt, Vorsitzender des Anwaltsrats von Litauen (Lietuvos advokatų taryba, LAT). Leonas Virginijus Papirtis studierte Rechtswissenschaft und erhielt das Diplom an der Rechtsfakultät der… …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassung Ghanas — Politische Karte Ghanas Die seit 1992 in Kraft befindliche Verfassung Ghanas ist in 26 Abschnitte unterteilt und regelt die Vierte Republik des Landes. Insgesamt umfasst die Verfassung 299 Paragraphen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassung in Ghana — Politische Karte Ghanas Die seit 1992 in Kraft befindliche Verfassung Ghanas ist in 26 Abschnitte unterteilt und regelt die Vierte Republik des Landes. Insgesamt umfasst die Verfassung 299 Paragraphen. Inhaltsverzeichnis 1 Stellung der Verfassung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”