Mainzelmännchen
Mainzelmännchen Det auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt

Die Mainzelmännchen sind sechs Trickfiguren, die im ZDF vor allem als Werbetrenner dienen. Sie haben die Namen Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen. Die Mainzelmännchen tragen nach Gartenzwergart eine sogenannte Phrygische Mütze auf dem Kopf. Ihr Name geht auf die Stadt Mainz, den Sitz des ZDF, und auf die Heinzelmännchen zurück.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ursprünge

Darstellung des „alten“ Det auf einem Motivwagen (linke Bildhälfte)

Die Mainzelmännchen waren am 2. April 1963 erstmals im ZDF zu sehen. Sie wurden entwickelt, um der staatsvertraglichen Verpflichtung zur Trennung von Werbung und Programm gerecht zu werden und sind heute in der sendereigenen ZDF Werbefernsehen-GmbH zuhause. Die kurzen Spots, die somit als auflockernde Trenner der Fernsehreklame dienen, dauern heutzutage etwa drei Sekunden. In früheren Jahren waren sie länger.

Idee und das ursprüngliche Design stammen vom Grafiker und Bühnenbauer Wolf Gerlach. Zunächst wurden die Werbetrenner in schwarzweiß ausgestrahlt, seit 1967 sind sie farbig. 1980 und 1990 gab es kleinere optische Veränderungen und Modernisierungen, z. B. keine Kinderschürzen mehr.

Von Beginn an wurden die Trickfilme der Mainzelmännchen nicht in Mainz, sondern in Wiesbaden von der Neuen Filmproduktion hergestellt. Das Team um Chefzeichner Jürgen Titus König erstellt die Animationen nach wie vor Bild für Bild mit dem Bleistift. Lediglich das Ausmalen der Figuren wird mittlerweile vom Computer übernommen.

1975 gab es bereits über 10.000 Folgen der Mainzelmännchen, jährlich kamen etwa 500 dazu, inzwischen gibt es über 40.000 Spots.

Ende der 1960er-Jahre wurden die „Kapriolen“, längere Filmchen, ins Fernsehen gebracht. Anschließend folgten noch Mini-Krimis, zum Beispiel Sender Nordlicht (1977), Märchen und „Retter in der Not“.

Anfang der 1970er-Jahre gab es auch Sammelbildchen von den Mainzelmännchen, die, in ein Album geklebt, Comics ohne Sprechblasen bildeten.

Neuerungen

Det

Am 1. Dezember 2003 erfolgte die Neuauflage der Mainzelmännchen. Man gestaltete die Figuren Manga-ähnlich und modernisierte ihre Gebrauchsgegenstände: so sieht man nun z. B. Mobiltelefone und aus einem Notizblock wurde ein Notebook.

Seit Herbst 2003 gibt es eine eigene Zeichentrickserie im Kinderprogramm unter dem Titel Die Mainzels (Autoren: Mario Giordano und Christian Matzerath, Thomas Brinx und Anja Kömmerling und andere). In Fünf-Minuten-Geschichten erleben die Mainzels kleine Abenteuer rund um ihr Haus, das sie mit zwei Mainzelmädchen und deren Zottelhund bewohnen. Die Mainzelmännchen, die sonst nur über ein minimales Vokabular verfügen, können in dieser Serie als „Mainzels“ sprechen. Im Gegensatz zu den aktuellen Mainzelmännchen der Werbung ähnelt die Ästhetik der Mainzels signifikant den ursprünglichen Mainzelmännchen.

Daneben sind die Mainzelmännchen gelegentlich in der Satiresendung heute-show zu sehen, wo sie u. a. als Kommunisten oder Polizeibeamte auftreten.

Namensgebung

Laut Wolf Gerlach wurden die Mitarbeiter des ZDF so genannt, die in den Studios in Berlin recht hektisch arbeiteten (in Anlehnung an die Heinzelmännchen und den Sitz des Senders in Mainz).

Die Figuren selbst sind der faule Anton, der fleißige Berti, der musische Conni, der schlaue Det, der schelmische Edi und das sportliche Fritzchen, wobei Wolf Gerlach spontan Namen nach dem Alphabet erfunden hat. In der neu aufgelegten Zeichentrickserie wurden die Zwillingsschwestern Lea und Zara sowie der Hund Guudnberg eingeführt.

Name klassisch neu
der faule Anton
  • graue Mütze
  • rotes Hemd
  • weiße Schürze
  • blaue Hose
  • graue Schuhe
  • braune Mütze
  • oranger Pullover
  • blauer Overall
der fleißige Berti
  • rote Mütze
  • weißes Hemd hängt rechts aus der Hose
  • graue Hose
  • blaue Schürze
  • rote Mütze
  • grüne Jacke
  • graue Hose
  • weiße Schuhe
der musische Conni
  • graue Mütze
  • brauner Overall
  • weißes Hemd
  • blaue Mütze
  • weißes Hemd
  • orangefarbener Pullover
  • blaue Hose
  • braune Schuhe
der schlaue Det
  • weiße Mütze
  • Brille
  • graues Hemd hängt links aus der Hose
  • schwarzer Overall
  • weiße Schuhe
  • weiße Mütze
  • Brille
  • weißes Hemd
  • blauer Pullover
  • graue Hose
  • weiße Schuhe
der schelmische Edi
  • rote Mütze
  • blaue Jacke
  • weiße Hose
  • helle Schuhe
  • keine Mütze
  • rote Haare (gefärbt, eigentlich schwarz)
  • blaue Jacke
  • weiße Hose
  • blaue Schuhe
das sportliche Fritzchen
  • blaue Mütze
  • rote Jacke
  • graue Hose
  • graue Schuhe
  • keine Mütze
  • schwarze Haare
  • Stirnband
  • roter Pullover
  • kurze, weiße Hose
  • braun-weiß Sportschuhe

Parodie

Die Heinzelmannen waren eine Parodie auf die Mainzelmännchen während der Werbeunterbrechungen der RTL-Sendung „Alles nichts oder?!“. Im Gegensatz zum Vorbild waren die Heinzelmannen allerdings nicht gezeichnet, sondern die Mini-Sketche wurden von realen Schauspielern dargestellt.

Weblinks

 Commons: Mainzelmännchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mainzelmännchen — Mainzelmännchenn MitarbeiterdesZweitenDeutschenFernsehens.Den»Heinzelmännchen«nachgebildetunterEinflußvonMainz,demSitzderFernsehanstalt.VglauchdasVorhergehende.1963ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Heinzelmannen — Mainzelmännchen Det auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt Die Mainzelmännchen sind sechs Trickfiguren (Anton, Berti, Conni, Det, Edi, Fritzchen), die im ZDF vor allem als Werbetrenner dienen. Die Mainzelmännchen tragen nach Zwergenart eine sogenannte… …   Deutsch Wikipedia

  • ZDF Werbefernsehen — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 2009 Sitz Mainz …   Deutsch Wikipedia

  • Dux Kino — Das Dux Kino war ein Spielzeugprodukt des Unternehmens Markes Co aus Lüdenscheid. Neben Blechspielzeug und Metallbaukästen machte sich dieses Unternehmen mit den Spielzeug Filmprojektoren, unter dem Markennamen DUX Kino, seit den 1930er Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Gerlach — (* 17. April 1928 in Stolp, Pommern) ist ein deutscher Bühnenbildner, Filmarchitekt, Karikaturenzeichner, Maler, Autor und der Erfinder der Mainzelmännchen für das ZDF, Ute – Schnute – Kasimir für den WDR sowie Leo und Leo für das Bayerische… …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Nordlicht — war eine TV Reihe mit den Mainzelmännchen. Sie wurde Ende der 1970er Jahre im ZDF vor den 19 Uhr Nachrichten ausgestrahlt. Die fünfminütigen Krimi Episoden erzählten die Geschichte eines Piratensenders, der sein Programm mit den Mainzelmännchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Tonstudio Braun — Das Tonstudio Braun ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte 2 Serien 3 Einzelnachweise 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • 2DF — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: analog terrestrisch, Kabel, Satellit und DVB T, DVB C, DVB S, IPTV …   Deutsch Wikipedia

  • Alles Nichts Oder — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

  • Alles nichts oder — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”