Ančička
the Czech Republic and Germany the Czech Republic and Germany Martin Ančička
Martin Ančička
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. Oktober 1974
Geburtsort Kladno, Tschechoslowakei
Größe 183 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #29
Schusshand Links
Mannschaften
bis 1997 HC Kladno
1997–1999 EV Regensburg
1999–2000 SC Bietigheim-Bissingen
2000–2001 Heilbronner EC
2001–2002 SC Bietigheim-Bissingen
2002–2006 Eisbären Regensburg
2006–2008 Adler Mannheim
seit 2008 Sinupret Ice Tigers

Martin Ančička (* 1. Oktober 1974 in Kladno) ist ein deutsch-tschechischer Eishockeyspieler (Verteidiger). In der Saison 2008/09 spielt er in der DEL für die Sinupret Ice Tigers .

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Martin Ančička wuchs in seiner Geburtsstadt Kladno auf und begann dort auch mit dem Eishockey. 1993 erhielt der Offensiv-Verteidiger beim HC Rabat Kladno erste Einsätze in der tschechischen Extraliga. Bis 1997 wurde er jedoch nur sporadisch in der 1. Mannschaft eingesetzt. So entschied sich Ančička zu einem Wechsel in die drittklassige deutsche 2. Liga Süd zum EV Regensburg, wo ihm bereits in der ersten Saison mit 78 Scorerpunkten aus 50 Spielen der Durchbruch gelang. Es folgte ein weiteres Jahr in Regensburg mit ähnlichem Erfolg und 1999 der Wechsel nach Bietigheim-Bissingen. Dort spielte der Abwehrspieler seine bis dahin schwächste Saison und ging nach nur einem Jahr zum Heilbronner EC. Zwar verbesserten sich seine Werte in der Spielzeit 2000/01 wieder, doch da er mit dem Team die Play-Offs verpasste wechselte der Linksschütze zurück nach Bietigheim. Nach einer Saison bei den Steelers kehrte Martin Ančička zurück nach Regensburg, wo er von 2002 bis 2006 erneut spielte. In den Spielzeiten 2004/05 und 2005/06 sowie in den Play-Offs 2005 wurde er jeweils punktbester Verteidiger. Zur Saison 2006/07 nahm der Verteidiger ein Vertragsangebot der Adler Mannheim aus der DEL für die folgenden zwei Spielzeiten an. Bereits in seinem ersten Jahr bei den Adlern gewann Ančička mit dem Team die deutsche Meisterschaft. Zur Saison 2008/09 wechselte der gebürtige Tscheche zum Ligakonkurrenten Sinupret Ice Tigers.

International

Martin Ančička wurde 2006 und noch bei den Eisbären Regensburg unter Vertrag stehend von Bundestrainer Uwe Krupp erstmals zur Nationalmannschaft eingeladen und kam auch bei der Division-I-Weltmeisterschaft in Amiens zum Einsatz, wo er mit dem Team den Aufstieg schaffte.

Karrierestatistik

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1997/98 EV Regensburg 2. Lg 50 20 58 78 44
1998/99 EV Regensburg 1. Lg 58 14 27 41 58
1999/00 SC Bietigheim-Bissingen 2. BL 40 4 18 22 32 3 1 2 3 0
2000/01 Heilbronner EC 2. BL 54 10 26 36 45
2001/02 SC Bietigheim-Bissingen 2. BL 51 7 35 42 56
2002/03 Eisbären Regensburg 2. BL 42 14 28 42 84
2003/04 Eisbären Regensburg 2. BL 48 7 46 53 46 5 2 3 5 12
2004/05 Eisbären Regensburg 2. BL 48 10 50 60 98 10 2 14 16 14
2005/06 Eisbären Regensburg 2. BL 49 15 46 61 148 5 0 5 5 6
2006/07 Adler Mannheim DEL 51 2 18 20 48 11 2 5 7 22
2007/08 Adler Mannheim DEL 49 3 18 21 58 4 0 1 1 2
2008/09 Sinupret Ice Tigers DEL 48 3 20 23 64 5 0 0 0 6
2. Bundesliga gesamt 332 67 249 316 509 23 5 24 29 32
DEL gesamt 100 5 36 41 106 15 2 6 8 24

Legende zur Spielerstatistik:
(Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; Min. = gespielte Minuten)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ancicka — the Czech Republic and Germany Martin Ančička Personenbezogene Informationen …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Ancicka — the Czech Republic and Germany Martin Ančička Personenbezogene Informationen …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Ančička — Personenbezogene Informationen Geburtsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Eishockeynationalmannschaft/Kader — Dieser Artikel enthält eine Übersicht der Kader der deutschen Nationalmannschaft bei internationalen Turnieren wie Eishockey Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Kaderübersicht 1.1 Weltmeisterschaf …   Deutsch Wikipedia

  • Adler Mannheim/Spielerliste — Die folgende Auflistung enthält alle Spieler der Eishockeymannschaft Adler Mannheim, die seit der Ausgliederung der Profimannschaft vom Mannheimer ERC in die neugegründete Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH + Co. KG 1994 bis heute… …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Eisbären Heilbronn — Heilbronner Falken Größte Erfolge Süddeutscher Meister 1994, 1996, 1998, 2005 Meister der Oberliga 2007 Aufstieg in die 2. Bundesliga 1987, 2007 Vereinsinfos Geschichte REV Heilbronn (1980–1986) Heilbronner …   Deutsch Wikipedia

  • EV Regensburg — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 1978 und 2001 Meister 2. Eishockey Liga 1998 Süddeutscher Meister 1978 und 2001 Deutscher Regionalliga Meister 1982 Meister Regionalliga Süd 1970 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisbären Heilbronn — Heilbronner Falken Größte Erfolge Süddeutscher Meister 1994, 1996, 1998, 2005 Meister der Oberliga 2007 Aufstieg in die 2. Bundesliga 1987, 2007 Vereinsinfos Geschichte REV Heilbronn (1980–1986) Heilbronner …   Deutsch Wikipedia

  • Eisbären Regensburg — Größte Erfolge Pokal Halbfinale 2005 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Heilbronner EC — Heilbronner Falken Größte Erfolge Süddeutscher Meister 1994, 1996, 1998, 2005 Meister der Oberliga 2007 Aufstieg in die 2. Bundesliga 1987, 2007 Vereinsinfos Geschichte REV Heilbronn (1980–1986) Heilbronner …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”