Aon Fivers Margareten
aon Fivers Margareten
Heimatort: Wien, Österreich
Liga: Handball Liga Austria
Vergangene Saison: 2. Platz
Erfolge: 2 x ÖHB-Cup
 Samsung HLA Nachwuchspreis:
  2003/04, 04/05, 05/06 06/07 und 07/08
Heimathalle: 1050 Wien, Hollgasse 3
1 200 Plätze
Internet: http://www.fivers.at

Die aon Fivers Margareten sind ein Herren-Handballverein aus Margareten, dem 5. Wiener Gemeindebezirk. Hiervon leitet sich der Name der Fivers ab. Zur Zeit sind die Fivers die stärkste Handballmannschaft Wiens und stehen im harten Konkurrenzkampf mit der Vorarlberger Mannschaft A1 Bregenz hinter denen die Margaretner seit der Saison 2004/05 insgesamt vier Mal österreichischer Vizemeister wurden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach dem Ersten Weltkrieg erfolgte 1919 der Zusammenschluss von insgesamt vier Wiener Vereinen zum WAT Margareten, aus dessen 1920 gegründeten Handballsektion die heutigen Fivers hervorgingen.

1978 konnten sich die Handballer in die Staatsliga B aufsteigen und schafften 1982 schließlich den Sprung in die höchste österreichische Spielklasse, der sie bis haute angehören. Durch den dritten Platz in der Meisterschaft in der Saison 1984 qualifizierte sich der Klub erstmals für die Teilnahme am EHF Cup 1984/85. Nach Siegen gegen den niederländischen Verein HV Aalsmeer, über den späteren mehrmaligen französischen Meister USAM Nîmes und den schwedischen Traditionsclub Ystads IF musste sich WAT Margareten erst im Halbfinale dem späteren Europacupsieger Minaur Baia Mare aus Rumänien geschlagen geben.

1999 gelang dem Verein der bislang größte nationale Erfolg. Zwar scheiterten die Wiener nur knapp im letzten Spiel am Meistertitel, doch siegten eine Woche später im österreichischen Cup. Nach dem Kantersieg gegen UHC Tulln behielten die Margaretner auch gegen HC Bruck die Oberhand.

2009 gelang dem HC AON Fivers der erste Erfolg seit der Namensänderung mit dem Gewinn des ÖHB-Cups, nachdem sie vor heimischem Publikum im Finale HIT Innsbruck besiegten.

Vereinsstruktur

Präsident: Erwin Lucan
Manager: Thomas Menzl
Trainer: Romas Magelinskas
Co-Trainer: Peter Eckl
Jugendmanagerin: Sandra Zapletal

Heimhalle

Seit dem 8. Dezember 2003 werden die Heimspiele der Fivers in der neu erbauten Sporthalle Margareten, Hollgasse 3, ausgetragen.

Vereinsadresse

Handballclub aon Fivers WAT Margareten, 1050 Wien, Ziegelofengasse 35

Erfolge

EHF Cup

  • Halbfinalist (1): 1985

ÖHB-Cup

  • Sieger (2): 1999, 2009

HLA Nachwuchspreis

  • 1.Platz (5): 2003/04, 2004/05, 2005/06 2006/07 und 2007/08

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handballclub Fivers Margareten — HC Fivers Voller Name Handballclub Fivers Margareten Spitzname(n) Fivers Gegründe …   Deutsch Wikipedia

  • Margareten — 0005V. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Margareten — Blason de Margareten …   Wikipédia en Français

  • Matthias Kienzer — Spielerinformationen Geburtstag 3. Juli 1980 Geburtsort Wien, Österreich Staatsbürgerschaft österreichisch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • Lukas Blaha — Spielerinformationen Geburtstag 22. April 1988 Geburtsort Wien, Österreich Staatsbürgerschaft österreichisch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Jonas — Spielerinformationen Geburtstag 12. Dezember 1988 Geburtsort Wien, Österreich Staatsbürgerschaft österreichisch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Seidl — Spielerinformationen Geburtstag 10. Jänner 1989 Geburtsort Wien, Österreich Staatsbürgerschaft österreichisch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • Simon Hahn — Spielerinformationen Geburtstag 12. Februar 1988 Geburtsort Wien, Österreich Staatsbürgerschaft österreichisch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Kolar — Spielerinformationen Geburtstag 12. Oktober 1984 Geburtsort Wien, Österreich Staatsbürgerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Abadir — Abadir Martin Martin Abadir (2010) Spielerinformationen Geburtstag 19. Juni 1981 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”