Apakabar

Apakabar (indon. für Wie geht's?) ist ein alternatives Nachrichtennetzwerk, das sich schwerpunktmäßig mit sozialen und politischen Entwicklungen in Indonesien auseinandersetzt.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Die Apakabar-Mailingliste startete am 7. Oktober 1990 zunächst als Diskussions- und Nachrichtenforum unter dem Namen Indonesia-L. Gründer war John A. MacDougall. Von einem Server im US-Bundesland Maryland aus wurden alternative, in Indonesien meist nicht erhältliche, Informationen, Nachrichten und Forschungsansätze vorwiegend zu sozialen und politischen Themen, sowie Menschenrechtsverletzungen an Indonesieninteressierte verschickt. Die Liste breitete sich schnell unter im Ausland studierenden Indonesiern aus. Mitte der 1990er Jahre wurde der vormalige Nachrichtenverteiler zu einer öffentlichen Mailingliste. Zusammen mit dem Aufkommen von öffentlichem Internet in Indonesien durch die Verbreitung von warnets verbreitete sich Apakabar auch in Indonesien aus. Die Liste wurde zu einem Sammelsurium für Nachrichten, Diskussionen und Kommentare zur politischen Lage Indonesiens, sie umfasste Zeugenberichte aktueller Ereignisse und diente nicht zuletzt als Plattform für Mobilisierungen und zur Planung von Aktionen. Auch für andere Mailinglisten, Foren und Newsgroups, die in dieser Zeit entstanden, war Apakabar ein Vorbild und eine Referenzquelle [1].

Die Beiträge waren weder editiert, noch zensiert. So eröffnete die Liste eine Vielzahl neuer Möglichkeiten der Kritik und eine neue Form des politischen Aktionismus gegen die Neue Ordnung. Zwar waren unter den Subscribern auch als Studierende ausgegebene Agenten der Regierung. Sie konnten ihren Einfluss allerdings nicht geltend machen und wurden meist schnell enttarnt [2]. Auch die Armee fürchtete den zunehmenden Einfluss von Apakabar. „Press coverage of military statements about the subversive potentials of the Internet inevitably includes reference to apakabar.“ [3]. Vermutlich unter anderem als Reaktion darauf stellte das indonesische Militär eine eigene Homepage online, in der sie immer wieder „Richtigstellungen“ anbot und postulierte, dass die indonesische Gesellschaft nicht von dieser Hetze hinters Licht geführt werden sollte.

Berichterstattung

Apakabar war bei den Ausschreitungen gegen den Hauptsitz der demokratischen Partei (PRD) am 27. Mai 1996 sehr ausführlich. Die spätere Präsidentin und Tochter des Staatsgründers Megawati Sukarnoputri sollte zur Vorsitzenden der Partei gewählt werden, was für Suharto, in Anbetracht der kommenden Wahlen, eine ernstzunehmende Konkurrenz darstellte. Zu dem Zeitpunkt hatte die Liste bereits geschätzte 13.000 Abonnenten [4]. Die Apakabar-Liste war die schnellste und umfassendste Quelle, die verlässliche Informationen zu den Geschehnissen lieferte. Sie beinhaltete selbst Zeugenberichte direkt aus der angegriffenen Parteizentrale. Die Neuigkeiten verbreiteten sich wie ein Lauffeuer in der gesamten Republik, ohne dass sie bereits in den Printmedien erschienen waren. Innerhalb kürzester Zeit kam es zu Massenprotesten und pro-demokratischen Ausschreitungen, was der Mailingliste verstärkte mediale Aufmerksamkeit und Popularität brachte [5].

Durch die Aktionen rund um das Hauptquartier der PDI-P bekam die Liste erhöhte mediale Aufmerksamkeit. In relativ kurzer Zeit trugen sich immer mehr Menschen auf der Mailingliste ein, bis sie schließlich aufgrund des hohen E-Mail-Verkehrs kollabierte. Apakabar zog auf die in Stuttgart gehostete Homepage „Indopubs“ um [6].

Einzelnachweise

  1. Lim 2005: Archipelago Online. The Internet and Political Acitivsm in Indonesia. Dissertation, Universiteit Trente. (PDF) (2. Juli 2008), p.96
  2. Lim 2005: Archipelago Online. The Internet and Political Acitivsm in Indonesia. Dissertation, Universiteit Trente. (PDF) (2. Juli 2008), p. 102.
  3. Hill/Sen 1997: Wiring the Warung to GlobalGateways. The Internet in Indonesia. In: Indonesia No 63, Cornell University Press. S. 67 – 89, p. 76
  4. Hill/Sen 2000: Media, Culture and Politics in Indonesia. Oxford: Oxford University Press, p. 200
  5. Hill/Sen 2000: Media, Culture and Politics in Indonesia. Oxford: Oxford University Press, p. 201
  6. van Klinken 1997: Indonesia on the Net - Inside Indonesia - a quarterly magazine on Indonesia and its people, culture, politics, economy and environment (30. September 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dili-Massaker — Nachstellung der Ereignisse im November 1998; Foto von Mark Rhomberg/ETAN Lage von Osttimor In D …   Deutsch Wikipedia

  • Try Sutrisno — Infobox Vice President | name = Try Sutrisno caption = order =6th Vice President of Indonesia term start =March 1993 term end =March 1998 president =Suharto predecessor =Sudharmono successor =Jusuf Habibie birth date =Birth date and… …   Wikipedia

  • Abdul Haris Nasution — Born December 3, 1918 Mandailing Natal Regency, North Sumatra, Indonesia Died September 5, 2000 Jakarta, Indonesia Allegiance …   Wikipedia

  • Sixth Development Cabinet — The Sixth Development Cabinet (Indonesian: Kabinet Pembangunan VI ) was the Indonesian Cabinet which served under President Suharto and Vice President Try Sutrisno from March 1993 until March 1998. The Cabinet was formed after Suharto was elected …   Wikipedia

  • Internet in Indonesien — Das Etablieren von Internetverbindungen und virtuellen Vernetzungsmöglichkeiten sollte auch in Indonesien ein wichtiger Schritt zur Modernisierung und zum Anschluss an die westlichen Industrieländer sein. So baute der damalige Technologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Benedict Anderson — Infobox Person name = Benedict Anderson caption = image size = birth date = birth date and age|1936|8|26 education = B.A., Cambridge University; Ph.D., Cornell University occupation = Political scientist title = Professor Emeritus employer =… …   Wikipedia

  • Soenario — Prof. Soenario (28 August 1902 18 May1997 [ [http://rulers.org/1997 05.html May 1997 ] ] ), also spelled Sunario, was Indonesia’s minister of foreign affairs from 1953 to 1955. Early lifeBorn in Madiun, East Java, Soenario was educated at Leiden… …   Wikipedia

  • Sumitro — (13 January 1927 ndash;10 May 1998) was a prominent Indonesian General in the early years of General Suharto s New Order before suddenly falling from grace in January 1974 after the Malari Incident.Early lifeSumitro was born in Probolinggo, East… …   Wikipedia

  • Nurdin Halid — (born November 17, 1958 in Watampone, South Sulawesi) is an Indonesian businessman and politician. He was the Chairman of the Football Association of Indonesia (PSSI) from 2004 to 2011. Nurdin is infamous for being involved in many criminal cases …   Wikipedia

  • Jusuf Habibie — Infobox President | name= Bacharuddin Jusuf Habibie order=3rd President of Indonesia term start=May 21, 1998 term end=October 20, 1999 predecessor=Suharto successor=Abdurrahman Wahid order2=7th Vice President of Indonesia president2=Soeharto term …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”