Apamea am Orontes
Apamea Säulenstraße (2008)
Apamea (2008)
Apamea (2008)

Apameia am Orontes (Apamea, Qal’at al-Mudik, arabischأفاميا‎ oder ‏آفاميا‎ Afāmya, griechisch: Απάμεια της Συρίας) ist eine antike Stadt im Norden Syriens, am Fluss Orontes gelegen, Hauptstadt der Landschaft Apamene, später der römischen Provinz Syria secunda.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich hieß die Stadt Pharnakes, nach der Eroberung durch Alexander den Großen kurzzeitig Pella. Neugegründet wurde die Stadt von dem Seleukidenkönig Seleukos I. Nikator (312–281 v. Chr.) und nach seiner Frau Apame, einer Tochter des Spitamenes, benannt. Hier befand sich die Münzstätte der Seleukiden. Im 1. Jahrhundert v. Chr. zerstörte Pompeius die Festung. Im 1. Jahrhundert n. Chr. wurde die Stadt unter dem Namen Claudia Apamea neu gegründet. Bei der Volkszählung des syrischen Statthalters Publius Sulpicius Quirinius im Jahre 6/7 n. Chr. lebten in Apameia 117.000 freie Männer, das heißt, die Stadt hatte insgesamt etwa eine halbe Millionen Einwohner und war eine der größten Städte des Orients. In der Spätantike war sie Sitz einer berühmten Philosophenschule. Unter Justinian I. wurde sie befestigt, durch die Perser geplündert und schließlich während der muslimischen Eroberung im 7. Jahrhundert (636–638) zerstört. Lediglich die Festung blieb besiedelt.

Archäologie

Die Stadt liegt auf einem Plateau oberhalb des Orontestales und umfasst eine Fläche von mehr als 200 ha, die von einer Stadtmauer eingeschlossen wird. Zu den wichtigsten Ruinen gehören die gut erhaltene Säulenstraße von fast 1600 m Länge aus dem 2. Jahrhundert, ein Theater und mehrere Kirchenbauten.

1930–38, 1947 und 1953 fanden hier belgische Grabungen unter Leitung von Franz Cumont statt, seit 1965 stehen die Grabungen unter Leitung von Jean Charles Balty. Aus den frühen Grabungen finden sich zahlreiche Funde, besonders Mosaike, in den Musées royaux d’art et d’histoire in Brüssel.

Literatur

  • Janine Balty (ed.): Apamée de Syrie : bilan des recherches archéologiques, 1965 - 1968 ; actes du colloque tenu à Bruxelles les 29 et 30 Avril 1969. Bruxelles 1969
  • Jean Ch. Balty: Guide d'Ápamée. Bruxelles 1981
  • Janine Balty (ed.): Apamée de Syrie : bilan des recherches archéologiques 1973 - 1979 ; aspects de l'architecture domestique d'Apamée ; actes du colloque tenu à Bruxelles les 29, 30 et 31 mai 1980. Bruxelles 1984

Weblinks

35.42203536.4016967Koordinaten: 35° 25′ 19″ N, 36° 24′ 6″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apameia am Orontes — Apamea Säulenstraße (2008) Apamea (2008) …   Deutsch Wikipedia

  • Apamea in Syria — Apamea Säulenstraße (2008) Apamea (2008) …   Deutsch Wikipedia

  • Apamea — Apameia bezeichnet eine Reihe von antiken Städten: Apameia in Bithynien, Stadt am Marmarameer Apameia am Euphrat, Stadt am Euphrat Apameia Kibotos, Stadt in Phrygien Apameia in Mesopotamien, Stadt am Zusammenfluss von Euphrat und Tigris Apameia… …   Deutsch Wikipedia

  • Apamēa — (Apamīa), 1) (A. Myrlēa), früher Myrlea, Stadt in Bithynien am Schwarzen Meere, von Kolophoniern gegründet, von Philippos III. von Macedonien erobert u. dem König Prusias gegeben, der sie verschönerte u. nach seiner Gemahlin Apame nannte; später… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Numenios von Apamea — Numenios von Apameia (Apamea) war ein griechischer Philosoph (Platoniker). Er stammte aus Apameia in der römischen Provinz Syria und lebte um die Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr.[1] Ansonsten ist von seinem Leben fast nichts bekannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Demetrios Poliorketes — Eine Münze des Demetrios Poliorketes. Neben dem Diadem zeigt diese Darstellung auch die für ihn charakteristischen Stierhörner auf dem Kopf. Sie setzen ihn zum einen in Anspielung auf seinen Lebenswandel mit Dionysos in Beziehung, zum anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Poliorketes — Eine Münze des Demetrios Poliorketes. Neben dem Diadem zeigt diese Darstellung auch die für ihn charakteristischen Stierhörner auf dem Kopf. Sie setzen ihn zum einen in Anspielung auf seinen Lebenswandel mit Dionysos in Beziehung, zum anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nuntius — Der Apostolische Nuntius („päpstlicher Botschafter“) ist der ständige Vertreter des Heiligen Stuhles (also des Papstes als Völkerrechtssubjekt) bei der Regierung eines Staates. Er nimmt darüber hinaus auch die Interessen des Staates Vatikanstadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Päpstlicher Nuntius — Der Apostolische Nuntius („päpstlicher Botschafter“) ist der ständige Vertreter des Heiligen Stuhles (also des Papstes als Völkerrechtssubjekt) bei der Regierung eines Staates. Er nimmt darüber hinaus auch die Interessen des Staates Vatikanstadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Demetrios I. Poliorketes — Eine Münze des Demetrios Poliorketes. Neben dem Diadem zeigt diese Darstellung auch die für ihn charakteristischen Stierhörner auf dem Kopf. Sie setzen ihn zum einen in Anspielung auf seinen Lebenswandel mit Dionysos in Beziehung, zum anderen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”