Apatheia

Mit Apathie (von griechisch ἀπάθεια, Apatheia) bezeichnet man die Teilnahmslosigkeit, Leidenschaftslosigkeit, mangelnde Erregbarkeit und Unempfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen.

Apathie tritt bei manchen psychischen Krankheiten auf, auch bei Autismus, Anorexia nervosa, Hospitalismus, Depressionen oder Frontalhirnsyndrom und bei der fortgeschrittenen Demenz. Sie ist ebenfalls Symptom diverser Infektionskrankheiten, so tritt sie z. B. in der ersten, der rasenden vorangehenden Phase der Tollwut auf. Häufig ist die Apathie mit anderen Symptomen verbunden, z. B. Appetitlosigkeit, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, Schlaflosigkeit (oder Schläfrigkeit) und Veränderungen der Urteilskraft.

Im griechischen und orthodoxen Kulturraum wird der Begriff Apathie traditionell positiv aufgefasst in dem Sinne, dass man sich nicht von unerwünschten Gefühlen beherrschen lässt.

Apathie in der Philosophie

Der Begriff Apathie stammt aus der griechischen Philosophie. Apathie wurde im gemäßigten Sinn als Zurückdrängung und Beherrschung leidvoller und destruktiver Affekte wie Zorn, Furcht, Neid und Hass verstanden, im radikalen Sinn als völlige Austilgung solcher Gemütsbewegungen. Sie galt (zumindest im gemäßigten Sinn) als Voraussetzung für die Verwirklichung der Ataraxie (Unerschütterlichkeit des Gemüts) und wurde als hohes oder gar höchstes Gut betrachtet. In diesem Sinne hat Antisthenes, der Begründer des Kynismus, Apathie als erstrebenswertes Ziel verstanden, wobei er Sokrates als Vorbild hinstellte. Die Stoiker übernahmen diese Idee und machten sie zu einem zentralen Bestandteil ihrer Lehre. Befreiung von der Tyrannei der Triebe und Affekte sollte Gelassenheit und Seelenfrieden sowie vernunftgemäßes Handeln ermöglichen. Vollkommene Apathie galt als Kennzeichen des Weisen. Dies wurde zwar hauptsächlich von den Kynikern und Stoikern propagiert, aber auch die anderen Philosophenschulen stimmten mehr oder weniger damit überein, denn Ataraxie war für alle (auch und besonders für die Epikureer) ein Gut von höchstem Rang. So schrieb der Stoiker Mark Aurel:

„Du musst sein wie ein Fels, an dem alle Wogen sich brechen. Er steht, die Brandung aber wird müde.“

Eine klassische Formulierung für das Ideal des weltüberlegenen Menschen fand Horaz in den berühmten Versen

„Si fractus inlabatur orbis / inpavidum ferient ruinae (Selbst wenn die Welt zerborsten einstürzt, werden die Trümmer einen Furchtlosen treffen).“

Gegen Übertreibungen wandte sich Cicero mit dem Argument, ein Gefühlloser gleiche eher einem Stein als einem Menschen. Strittig war, wie weit man bei der Befreiung von den Affekten gehen sollte.

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apatheia — ( el. ἀπάθεια) in Stoic philosophy refers to a state of mind where one is free from emotion disturbance.Whereas Aristotle had claimed that virtue was to be found in the golden mean between excess and deficiency of emotion ( metriopatheia ), the… …   Wikipedia

  • Apathéïa — Apathéia Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. (8273) Apatheia est un astéroïde Apatheia est un concept philosophique et religieux. Du grec ancien απάθεια, qui signifie littéralement… …   Wikipédia en Français

  • Apatheia — L’apatheia, est un terme du vocabulaire de l’ascétisme et de la mystique. Souvent traduit par « impassibilité », il signifie littéralement « absence de passions » et « tranquillité de l’âme » parvenue au détachement… …   Wikipédia en Français

  • Apathéia — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. (8273) Apatheia est un astéroïde Apatheia est un concept philosophique et religieux. Du grec ancien απάθεια, qui signifie littéralement « sans… …   Wikipédia en Français

  • apatheia — (Gk., not suffering) In Stoicism, not having any pathē means not having any feelings based on mistaken beliefs; those are ones that involve thinking that the object of the feeling is sufficiently important to compete with virtue. So apatheia is… …   Philosophy dictionary

  • apatheia — noun A state of mind in Stoic philosophy in which one is free from emotional disturbance; the freedom from all passions. See Also: apathy …   Wiktionary

  • Apatheia — The state of being unmoved by passion; this involves control of the passions rather than their destruction …   Dictionary of church terms

  • apatheia — ap·a·theia …   English syllables

  • Apatheia —    греческий термин, обозначающий бесстрастность Бога или отсутствие у него страстей. У людей это господство над страстями …   Вестминстерский словарь теологических терминов

  • apatheia — …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”