Apel Vitzthum der Ältere zu Roßla

Apel Vitzthum der Ältere zu Roßla (* um 1400; † 1474) war ein sächsischer Ritter.

Biographie

Der Sohn des Ritters Busso Vitzthum und der Eyle von Ilburg wurde 1425 erstmals urkundlich genannt. Er war nach seines Vaters Tod 1437 in Diensten Kurfürst Friedrich des Sanftmütigen von Sachsen und bekleidete das Amt des Hofmeisters.

Gemeinsam mit seinem Vater Busso und seinem gleichnamigen älteren Bruder übernahm er am 2. Januar 1436 Anteile der Herzöge Friedrich, Siegmund und Wilhelm von Sachsen sowie des Landgrafen Friedrich von Thüringen am Silberbergwerk zu Harzgerode.

In den Jahren 1439 und 1440 verhandelten er und seine Brüder Busso und Bernhard für den Kurfürsten in der so genannten Plauenschen Irrung. 1443 schickte ihn der Kurfürst nach Lausanne, um den Ehevertrag zwischen Friedrichs Sohn Frederik (1439-1451) und der Katharina von Savoyen abzuschließen.

Um die Jahreswende 1444/1445 jedoch verließ Apel Friedrichs Hof, um von da an dessen Bruder Herzog Wilhelm als Rat zu dienen. Auch bei Wilhelm kam er als Hofmeister in Stellung und spielte in dem folgenden Bruderkrieg (1446 - 1451) eine höchst unrühmliche Rolle, wodurch er sich besonders den Hass und die Ungnade des Kurfürsten zuzog. Dies führte dazu, dass Apel die ihm gehörige Herrschaft Lichtenwalde, welche er 1439 im Tausch gegen Klöden erworben hatte, 1447 verlor.

Von Wilhelm hingegen erhielt er 1447 die Pflege Coburg und andere Besitzungen. Nach Beendigung des Bruderkrieges wurde Apel Vitzthum von Roßla 1452 des Landes verwiesen und fand in Böhmen 1453 als Rat des dortigen Königs eine neue Anstellung. Dort erwarb er auch die Herrschaften Klösterle und Neuschönburg.

Apel hinterließ vier Söhne und eine Tochter. Verehelicht war er mit Kunigunde, die im Zeitraum 1434 bis 1452 als seine Gemahlin genannt wird.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apel Vitzthum der Jüngere — zu Tannroda († 1475) war ein deutscher Ritter. Er entstammt dem alten Thüringer Adelsgeschlecht Vitzthum. Sein Vater war Apel Vitzthum der Ältere zu Tannroda, seine Mutter Klara von Beerwalde. Die Familie besaß bis 1376 die Burg in… …   Deutsch Wikipedia

  • Apel von Vitzthum der Jüngere — Apel Vitzthum der Jüngere zu Tannroda († 1475) war ein deutscher Ritter. Er entstammt dem alten Thüringer Adelsgeschlecht Vitzthum. Sein Vater war Apel Vitzthum der Ältere zu Tannroda, seine Mutter Klara von Beerwalde. Die Familie besaß bis 1376… …   Deutsch Wikipedia

  • Apel — ist der Name folgender Personen: Apel Vitzthum der Ältere zu Roßla (um 1400–1474), deutscher Ritter Apel von Vitzthum der Ältere († um 1425), deutscher Ritter Apel von Vitzthum der Jüngere († um 1475), deutscher Ritter Apel von Vitzthum (Apolda) …   Deutsch Wikipedia

  • Apel von Vitzthum — ist der Name folgender Personen: Apel von Vitzthum der Ältere († um 1425), deutscher Ritter Apel von Vitzthum der Jüngere († um 1475), deutscher Ritter Apel von Vitzthum (Apolda), deutscher Ritter, Landvogt der Oberlausitz von 1423 bis 1424 siehe …   Deutsch Wikipedia

  • Vitzthum — bezeichnet: einen „Stellvertreter des Herren“ (lat. Vicedominus, frz. Vidame), siehe Vitztum Vitzthum (Adelsgeschlecht), ein thüringisches Adelsgeschlecht Vitzthum Gymnasium Dresden, eine Dresdner Schule Vitzthum ist der Familienname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Vitzthum (Adelsgeschlecht) — Wappen der Vitzthum von Eckstädt Wappen der Vitzthum von Apolda Vitzthum ist der Name eines alten und weit verzweigten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Klösterle an der Eger — Klášterec nad Ohří …   Deutsch Wikipedia

  • Liste thüringischer Rittergeschlechter — Hans von Werthern (1555 1633), Stammvater aller blühenden Linien des Geschlechts …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Šumburk — vom Weg zur Burg gesehen Eingang der Burgruine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”