Apistogramma agassizii
Agassiz Zwergbuntbarsch
Agassiz’ Zwergbuntbarsch (Männchen)

Agassiz’ Zwergbuntbarsch (Männchen)

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Lippfischartige (Labroidei)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Geophaginae
Gattung: Apistogramma
Art: Agassiz Zwergbuntbarsch
Wissenschaftlicher Name
Apistogramma agassizii
(Steindachner, 1875)

Der Agassiz’ Zwergbuntbarsh (Apistogramma agassizii) ist eine Art aus der Familie der Buntbarsche. Ihren wissenschaftlichen Artnamen trägt sie zu Ehren des Naturforschers Louis Agassiz.

Der Agassiz’ Zwergbuntbarsch ist beheimatet in langsam fließenden oder stehenden Gewässern des amazonischen Tieflands. Er hält sich dort über der Falllaubschicht auf. Er erreicht eine Körperlänge von etwa 10 Zentimeter, wobei die Männchen die Weibchen in der Körperlänge übertreffen und auch etwas bunter werden.

Inhaltsverzeichnis

Flossenformel[1]

Fortpflanzung

Er gehört zu den sogenannten Versteckbrütern und bildet Harems. Ein Weibchen legt ca. 150 Eier an der Decke einer Höhle ab und sorgt dabei per Flossenschlag für einen ständigen Wasseraustausch. Nach dem Schlüpfen werden die Larven in eine Mulde am Boden gebracht und bleiben dort bis der Dottersack aufgebraucht ist. Anschließend sollte der Schwarm von Jungtieren mit Artemia-Nauplien gefüttert werden.

Im Aquarium

Der Agassiz’ Buntbarsch ist heute ein beliebter Aquarienfisch, der meist mit anderen Zwergcichliden und Salmlern vergesellschaftet wird. Der Agassiz’ Buntbarsch ist allesfressend (omnivor). Im Aquarium eignet sich folgendes Futter: Lebendfutter (Tubifex, Stechmückenlarven), Frostfutter und Trockenfutter (Granulat, Futterflocken). Da die Fische aus Schwarzwasserflüssen stammen empfiehlt sich Torffilterung [2].

Hinweise

  1. Günther Sterba: Süsswasserfische. Weltbild Verlag., Augsburg 2002, ISBN 3-89350-991-7.
  2. Wayne S. Leibel, Südamerikanische Cichliden, Seite 53, Tetra-Verlag Melle 1993, ISBN 3-89356-172-2

Literatur

  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Welt Verlag, Augsburg 2002, ISBN 3-89350-991-7.
  • Mauro Mariani: Fische im Aquarium. Kaiser Verlag, Klagenfurt 2005, ISBN 3-7043-2190-7.

Weblinks

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apistogramma Agassizii — Apistogramma agassizii …   Wikipédia en Français

  • Apistogramma agassizii — Apistogramma agassizii …   Wikipédia en Français

  • Apistogramma agassizii — Apistogramma agassizii …   Wikipédia en Français

  • Apistogramma — Agassiz Zwergbuntbarsch (Apistogramma agassizii) Systematik Barschverwandte (Percomorpha) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Apistogramma agassizi — Apistogramma agassizii Apistogramma agassizii …   Wikipédia en Français

  • Apistogramma — Saltar a navegación, búsqueda ? Apistogramma Apistogramma cacatuoides …   Wikipedia Español

  • Apistogramma — Apistogramma …   Wikipédia en Français

  • Apistogramma — Apistogramma …   Wikipédia en Français

  • Zwergbuntbarsche — Apistogramma Agassiz Zwergbuntbarsch (Apistogramma agassizii) Systematik Überordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Agassiz' Zwergbuntbarsch — Agassiz’ Zwergbuntbarsch (Männchen) Systematik Ordnung: Barschartige (Perciformes) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”